Erlebt die Genüsse von Nizza hautnah!

Ein frischer Salat auf einer Terrasse: Lebensart à la Nizza. Foto: Hilke Maunder
Ein frischer Salat auf einer Terrasse: Lebensart à la Nizza. Foto: Hilke Maunder

Ravioli, Socca, Soupe au Pistou, Salade Niçoise, Stockfisch, Pan-Bagnat und Pissaladière: Die Genüsse von Nizza verführen die Sinne. Entdeckt den kulinarischen Hotspot der Côte d’Azur und erlebt die provenzalische Küche mit all ihren Geheimnisse hautnah!

9 Uhr: Frische Genüsse auf eigene Faust…

Startet euren Tag auf dem berühmtesten Markt von Nizza. Bars und Cafés rahmen den Marché aux Fleurs auf dem Cours Saleya ein. Perfekt, um einen Petit Noir zu trinken und die einzigartige Atmosphäre und wunderschöne Kulisse aufzunehmen.

Lass euch dann einfach treiben über den Wochenmarkt. Der  Conseil National des Arts Culinaires hat ihn als einen der außergewöhnlichsten Märkte Frankreichs ausgezeichnet!

Butternuss und andere Kürbisse stapeln sich an diesem Stand auf dem Wochenmarkt des Cours Saleya.. Foto: Hilke Maunder

Montags wird getrödelt. Dienstag bis Sonntag gastiert hier ein Obst- und Gemüsemarkt. Trotz des touristischen Trubels ist er von Angebot und Atmosphäre einfach einzigartig. Und das nicht nur bei der Pilzauswahl  im Herbst….

Was für eine Fülle an Steinpilzen! Foto: Hilke Maunder
Edel-Reizker (lactaire délicieux). Foto: Hilke Maunder
Pfifferlinge (chanterelles). Foto: Hilke Maunder

Da gibt es Tomaten in einer Fülle und Farbenvielfalt von Gelb bis fast Schwarz. Kugelrund wie Bälle sind die Auberginen. Butternuss und Bischofsmütze kugeln kunterbunt auf dem Kürbisstand. Biobauern aus der Haute-Provence haben Käse von Schaf, Ziege und Kuh im Angebot. Für Naschkatzen gibt es getrocknete und kandierte Früchte.

Und Feigen, in Blättern des Baumes zur Wurst gerollt. „Capoun de Figue“ wird die alte Spezialität der Grafschaft Nizza auch genannt. Um die Feigen zu konservieren, wickelten die Alten sie in Feigenblätter mit Lorbeer und Anis ein.

Wie eine Kuchenrolle wurde sie einst zu Heiligabend oder Neujahr beim festlichen Essen als eines der 13 Desserts serviert.

„Saucisson des figue“ ist keine Wurst mit Feigen, sondern eines der 13 Desserts zu Weihnachten. Foto: Hilke Maunder

Macht es wie die Einheimischen und bringt eine Einkaufstasche oder einen Korb mit! Euer Obst und Gemüse dürft ihr an allen Marktständen selbst aussuchen in eine Blechschale oder einen Plastikkorb, die euch die Verkäufer aushändigen.

… oder lieber samt der Küchengeheimnisse von Christian?

Christian Plumail hat für sein inzwischen geschlossenes Restaurant L’Univers jahrelang Michelinsterne erhalten. Heute kocht er lieber ganz entspannt und gibt bei Kochkursen sein Wissen über die Genüsse von Nizza weiter. Auch bei ihm gehört dazu als erstes der Einkauf auf dem Wochenmarkt.

Danach wird in nächster Nähe im Kochatelier geschnippelt, gebrutzelt und schließlich gemeinsam alles genossen wird. Ihr habt Lust, lieber mit einer Frau zu kochen? Dann bucht einen Kochkurs bei der Food-Journalistin Rosa Jackson. Sie bietet zusammen mit einheimischen Experten im Les Petits Farcis praktische Workshops für bis zu acht Teilnehmer an. Auch hier heißt das Thema: die Genüsse von Nizza.

14.30 Uhr: Bummel durch den Bauch von Nizza

Die Rue Pairollière ist der „Bauch“ von Nizza. Gemeinsam mit der Rue du Collet und Rue Saint-François bildet sie die Schlemmermeile von Nizza. Käsefans pilgern zu Le Fromage in der Rue de la Prefecture 25. Von dort versorgt Lou Froumaï  Sternerestaurants und Liebhaber mit Pélardon von kleinen Produzenten, halbfestem Tomme de Savoie, cremig-festem Saint-Nectaire aus der Auvergne, 36 Monate altem Comté der Franche-Comté oder frischen Saint-Félicien-Taler von Bio-Bauern.

Lauter Genüsse birgt auch der Nachbar, der sich die Hausnummer teilt: das Feinkostgeschäft Tentazione. Wer süße Brotaufstriche mit salziger Karamellbutter, Spekulatius, Pecan-Nuss oder Nougat liebt, wird schräg gegenüber beim Comptoir de Mathilde in der Rue du Collet   glücklich.

Salz aus allen Herren Länder, pur oder aromatisiert. Foto: Hilke Maunder

Auf Gewürze hat sich der Comptoir Familial (7, Rue St Francois) spezialisiert. Schon die Pfeffer-Auswahl ist beeindruckend. Auch das typisch provenzalische Rouille-Gewürz findet ihr hier!

Vorbei am Schlachter, der das Fleisch ganz anders zerteilt, als ihr aus der Heimat kennen, kommt ihr zur Brûlerie des Cafés Indiens, das im Herzen des Vieux-Nice die braune Bohne röstet.

Gönnt euch hier (Rue Pairolière 35) einen P’tit Noir, den starken, schwarzen Koffeinkick! Gegenüber bäckt Nissa Porchetta Socca von 9.30-19 Uhr den typisch Niçoiser Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl.

Wer den Fladen daheim zubereiten möchte, erhält bei ihm auch das passende Mehl und andere Zutaten für die lokale Küche (Rue Pairolière 26). Das Rezept für eine typische Socca findet ihr hier.

Mit Petits Farcis, mit Hack gefülltes Gemüse, Sülzen und Fleisch mit Gemüse in Aspik, Spanferkel und Schweinehaxen begeistert die Charcuterie Ghibaudo-Pottier (Rue Pairolière 29) Fleischfans. Auch bei den Schlachtern gegenüber und nebenan gibt es Schwein. Rind % Lamm.

Ein reiche Auswahl an Oliven und Gewürzen der Provence findet ihr bei La Maison de l’Olive (Rue Pairolière 18) und bei Girofle & Cannelle (Rue Pairolière 2-4). Ebenfalls im Programm sind diverse Salzsorten, aromatisierte Essige sowie feine Olivenöle.

18 Uhr: Was für Aussichten zum Apero!

Nizza gehört zu den wenigen Orten an der Côte d’Azur mit Rooftop Bars. Schönster Sonnenplatz mit Paradeblicken auf die Promenade des Anglais, das Meer und die Stadt ist die Dachterrasse des Boscolo-Hotels. Unter einem Dutzend Champagner könnt  ihr dort das passende Prickeln aussuchen. Noch mehr schöne Aussichtspunkte findet ihr hier!

Blick auf die Promenade des Anglais vom Schlossberg in Nizza. Foto: Hilke Maunder

19.30 Uhr: Kennt ihr Ceviche?

Peixes hat Armand Crespo sein Bistro genannt. Dort dreht sich alles kreative Meeresküche und trendige Gerichte wie „ceviche“, Fisch-Carpaccio, nach peruanischer Art mit Zitrone oder Limette mariniert.

Danach locken Calamares, Crevetten, Makrelen, Lachs oder Regenbogenforelle, alles lokal gefangen, leicht zubereitet und sehr lecker. Kurzum, ehrliche Bistronomie im Stil der Küste.

21.30 Uhr: Die Nächte von Nizza

Kreative Cocktails und Live-DJs: Le Hussard, eine stilvolle Bar-Lounge auf einem Dach über dem Blumenmarkt, ist wie gemacht dafür, die lauen Sommernächte noch ein wenig zu verlängern.

Sehr beliebt ist auch die Puzzle Bar, die bis weit nach Mitternachts ihre ungewöhnlichen Cocktails, Dutzende Gin-Tonic-Varianten, Whisky, Wein und Wodka zu köstlichen Tapas serviert.

Donnerstag bis Sonnabend könnt ihr in Le Kosma von 18 – 23 Uhr Apéro-Shows mit den Chippendale Boys oder den Cosmo Girls bewundern. Und danach bis fünf Uhr früh in den neuen Tag tanzen.

Abenddämmerung am Strand, Blick gen Westen. Foto: Hilke Maunder

Die Genüsse von Nizza: meine Infos

Kochkurse

Christian Plumail

• 54, Boulevard Jean Jaures, 06300 Nice, Tel. 04 93 62 32 22, Mobil: 0611 31 73 16, https://de.nicetourisme.com

Les Petits Farcies

• Infos und Kontakt nur über die Webseite, https://petitsfarcis.com

Meine Adresse für Genüsse

La Terrasse du Plaza (Hôtel Boscolo)

• 12, avenue de Verdun, Tel. 04 93 16 75 92, http://laterrasseduplaza.fr

Peixes

• 4, rue de l’Opéra, Tel. 04 93 85 96 15, www.facebook.com

Le Hussard

• 3, rue Saint-François de Paule, Tel. 04 93 81 93 81, https://www.facebook.com/LeHussardNice/

Puzzle Bar

• 1, rue de la Préfecture, Tel. 06 43 17 99 26, www.puzzlebar-nice.com

Le Kosma

• 8, Rue Sacha Guitry, Tel. 04 89 03 47 46, www.kosmaclub.com

Was für ein schöner Sonnenbalkon! Foto: Hilke Maunder

Hier könnt ihr schlafen*

Booking.com

Weiterlesen

Dein Reisebegleiter für die Küste: Baedeker smart Côte d’Azur*
Baedeker smart Cote d'Azur

Mit den maßgeschneiderten, selbst erprobten Tagestouren, meinen Insidertipps und vielen selbst getestete Adressen könnt ihr die Côte d’Azur ganz entspannt genießen.

Entdeckt mit Christine Cazon, Krimiqueen der Küste, das mondäne wie volkstümliche Cannes und die Stadt ihres Ermittlers Leon Duval. Folgt mir beim Wandern auf dem Sentier Littoral, erlebt in Nizza einen Tag voller Genüsse – oder Monaco einen Tag lang rund ums Meer. Und verpasst auch nicht den maßgeschneiderten Ausflug ins Hinterland der azurblauen Küste. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Tiefer einsteigen in Küste und Hinterland?

Ralf Nestmeyer: Reiseführer zur Côte d'Azur

Auch Ralf Nestmeyer  kennt die Küste und ihr Hinterland wie seine Westentasche – und hat zur Region nicht nur zig Reiseführer verfasst, sondern auch Krimis wie Roter La­ven­del* und Die Toten vom Mont Ven­toux*. Auch seinem Côte d’Azur-Band kommt dieses Expertise zugute. Neben den klassischen Must-Sees von Saint-Tropez, Cannes, Antibes und Nizza hält er auch zahlreiche Tipps fürs bergige Hinterland parat.

Und für  aktive Entdeckungen, mit Ge­birgs­wan­de­run­gen zu ein­sa­men Berg­se­en oder zu den Fels­zeich­nun­gen im Val­lée des Mer­veil­les. Klar, dass auch die legendäre Strand­wan­de­rung rund um die Halb­in­sel von Saint-Tro­pez nicht fehlt. Kurzum perfekt für alle, die gerne individuell und auch mal oft the beaten track unterwegs sind. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Erst mal inspirieren lassen?

DuMont-Bildatlas Côte d'AzurMein Kollege Robert B. Fishman hatte den DuMont-Bildatlas Côte d’Azur* ursprünglich verfasst. Ich habe ihn umfangreich überarbeitet, aktualisiert und ergänzt mit meinen persönlichen Tipps.

Themenseiten folgen dem Duft der Parfümeure nach Grasse und lassen euch hautnah beim Trüffelmarkt in Apt mit dabei sein. Features präsentieren die wichtigsten Orten, geben Hintergrund und machen Lust, auf eigene Faust die Region zu entdecken.

Von Marseille bis Menton: die Côte d’Azur  –  „das blaue Wunder“. Mit vielen Aktivtipps, Specials und Adressen für Entdecker. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hierdirekt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Kunterbunt: die alten „Pointus-„Fischerboote im Hafen von Nizza. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

4 Kommentare

  1. Noch eine Feinschmeckeradresse am Vieux Port von Nizza: Confiserie Florian du Port de Nice, 14, quai Papacino.
    Ich kaufe dort immer Marmeladen aus Zitrusfrüchten der Region, es gibt aber auch Blütengelees, kandierte Früchte usw.

    • Lieber Herr Dr. Traub, danke für den sehr köstlichen Tipp! Zitrusmarmelade habe ich noch nicht gekostet, das kommt dank Ihren Tipps beim nächsten Mal dran! Viele Grüße, Hilke Maunder

  2. Ich habe einige Jahre im Sueden Frankreichs, unter anderem Nizza gelebt und freue mich immer ueber neue Adressen, Artikel, etc.. Merci

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.