Le Brasilia: Die Visionen der Familie Pla

Glamping: Le Brasilia in Canet-Plage. Der Eingang. Foto: Hilke Maunder
Glamping: Le Brasilia in Canet-Plage. Der Eingang. Foto: Hilke Maunder

Mein letztes Mal Camping war … 1984. Ein Platz gleich hinter der hohen Dünen der Silberküste von Neu-Aquitanien. Hohe Pinien, Waldboden, ein Zelt, Schlafsack, Isomatte. Gemütlich eng, mein römischer Freund Claudio gleich neben mir. Die Rucksäcke draußen auf dem Gras, denn drinnen war kein Platz. Wir konnten kaum die Köpfe heben, ohne die Plane zu berühren.

Camping 1984. Foto: Hilke Maunder
Claudio in unserem Mini-Zelt. Foto: Hilke Maunder

Neben dem Kopf lag griffbereit eine Taschenlampe. Falls man nächtlich mal raus musste… Schlaftrunken  stolperte ich zum Sanitärtrakt über Taue, Wurzeln, Taschen, prüfte ängstlich alle WC-Kabinen, ob da vielleicht jemand wäre, der da nicht hingehörte, und kroch dann wieder ins Zelt, bis die ersten Sonnenstrahlen unter dem Reißverschluss hervor blinzelten.. Das war für mich Camping.

Camping 1984. Foto: Hilke Maunder
Mit Claudio ging es zeltend in den Süden von Frankreich. Foto: Hilke Maunder

Glamping im Test: Le Brasilia

35 Jahre später stand ich erstaunt bei Canet-Plage in den Pyrénées-Orientales vor einer imposanten Einfahrt mit Kreisel. Le Brasilia verkündet der helle Schriftzug auf trendigem Stahl im Rostlook. Zwei Damen in weißen Uniformen passen auf, dass nur Gäste den Platz betreten. Jenseits der schicken, modernen Rezeption findet ihr den Dorfplatz. 2018 wurde er im typisch nordkatalanischen Stil errichtet.

Das Shopping-Dorf

Rund um einen offenen Glockenturm säumen mehrere Geschäfte den kleinen Arkadenplatz mit akkurat geschnittenen Olivenbäumen.  Im Sommer findet dort regelmäßig ein Wochenmarkt mit lokalen Produkten statt!

Vor der Bäckerei, aus der es verführerisch duftet, hat seine kleine Schlange gebildet. Frisches Obst und Gemüse, fast alles aus der Region und meist bio, findet ihr bei Radouane.

Glamping in Frankreich. Der Einkaufsdorf von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder
Vereint in einem katalanischen Dorf: das Service- und Shoppingangebot von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder

Süßweine wie Muscat de Rivesaltes, Banyuls und Maury birgt der Weinkeller von Gilles. Einmal pro Woche lädt er zur Verkostung. Dann entkorkt er auch die trockenen Tropfen der AOC Collioure. Die schweren Roten der AOC Côtes du Roussillon und Côtes du Roussillon village sind süffige Träume aus Grenache.

Christine und Eric versorgen euch in ihrer Boutique mit den gängigsten französischen und europäischen Zeitungen und Zeitschriften, Postkarten und Tabakwaren. In einer Gasse findet ihr weitere Geschäfte – eine Modeboutique, einen Deko-Shop und einen Friseur.

Glamping in Frankreich. Der Einkaufsdorf von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder
Ebenfalls im katalanischen Dorf zu finden: der Münzwasch. Foto: Hilke Maunder

Verwöhnen oder aktiv? Die Angebote

Die Straße führt zu einem architektonischen Hingucker. Seine Bögen aus Stahl erinnern mit ihren filigranen Mustern an typisch arabische Moucharabieh. Wie Kunstwerke rahmt der graue Beton die skurrilen Wuchsformen der exotischen Pflanzen ein.

Drinnen findet ihr im Spa Papillon auf 250 m² mehrere Kabinen für Massage- und Kosmetikanwendungen, ein Teehaus, ein Solarium, ein Dampfbad und einen großen Whirlpool, der ausschließlich den Spa-Besuchern vorbehalten ist.

Das Papillon-Spa von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Das Spa Papillon von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder

Jenseits des Spas drängen sich viele weitere Aktiv- und Animationsangebote. Das 6000 qm große Open-Air-Erlebnisbad L’Archipel weckt tropisches Ferienfeeling mit großen Felsen, sanft abfallenden Lagunenbecken mit kristallklarem Wasser, Wasserfällen, Sprudelliegen, Kokospalmen und Tropenblüten: Brasilien zum Baden!

Damit auch der Nachwuchs seinen Spaß hat, gibt es im Wasserpark auch ein beheiztes Planschbecken mit Wasserspielen und ein Spaßbecken mit Wasserrutsche und Wasserrohr.

Glamping in Frankreich: der Pool von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Der Pool von Le Brasilia und das Spa Papillon. Foto: Hilke Maunder

Eher an Erwachsene wendet sich der zweite, minimalistisch  im Cool-Contemporary-Look gestylte Badebereich mit seinen beiden Überlaufbecken: das eine zum Bahnenschwimmen, das zweite für Aquacycling und Aquagym.

Zum Angebot an Aktive gehören fernen ein Fußballplatz mit Naturrasen, ein Beachvolleyballfeld, eine Anlage zum Bogenschießen, ein riesiges Pétanque-Gelände sowie Geräte für Cardiofitness im Indoor-Sportraum.

Glamping in Frankreich: der Pool von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Der Pool von Le Brasilia. Dahinter: das Erlebnisbad mit Wasserrutsche und Sprudelliegen. Foto: Hilke Maunder

Wenn ich da an 1984 denke, erinnere ich mich nur an ein Seil, die wir fürs Volleyball-Spielen zwischen zwei Kiefern aufgespannt hatten. Auch das Zelten hat sich mächtig verändert. 705 Stellplätze bietet Le Brasilia, davon 287 zur Miete.

Geschützte Oasen für Zelt und Camper

Alle Unterkünfte erstrecken sich in einem 17 Hektar großen Kiefernwald. In der Wärme duftet er herrlich – und spendet Schatten. Hecken aus Pfaffenhütchen, Pittosporum und Ölweide umgeben die  80-100 qm großen Stellplätze für Zelt, Caravan oder Womo.

Sie verwandeln das Zuhause unter freiem Himmel in gemütliche private Oasen. So seid ihr geschützt vor den Blicken von Gästen oder anderen Besuchern. Wir lagen damals noch allesamt auf dem Präsentierteller. Jeder sah, hörte und erlebte, was der andere gerade machte.

Glamping in Frankreich: das Okavango-Dorf von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Glamping in Frankreich: das Okavango-Dorf von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder

Urwald-Hütte oder Kreolen-Chalet?

Noch etwas gab es damals gar nicht auf unserem Platz: Hütten oder Villen zum Mieten. Hier jedoch wandle ich zwischen den verschiedensten Hüttendörfern umher. Im Okavango Village entdecke ich auf den dunklen Fassaden seiner 27 komfortablen Hütte  geschnitzte Masken zwischen dichtem Grün.

Glamping in Frankreich: Chalets der Îles Marquises von Brasilia.
Glamping in Frankreich: Chalets im Kreolen-Stil von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder

Die 22 Cottages Créoles wecken Erinnerungen an die weißen Villen der Karibik. Die zwölf Ferien-Cottages der Îles Marquises entführen euch mit polynesischem Ambiente in den Südpazifik. In Sonnengelb oder Ockertönen sind die 12 Häuser des Brasilia Village gehalten. Mit den Cottages PMR bietet Le Brasilia schließlich auch drei barrierefreie und rollstuhlgerechte Glamping-Hütten.

Glaming in Frankreich: Le Créoles-Ferienvillen von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Les Créoles-Ferienvillen von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder

Sämtliche Unterkünfte erstrecken sich zu beiden Seiten der blumengeschmückten Allée de l’histoire. An ihrem Anfang erinnert ein Granitstein inmitten von tropischen Pflanzen an die Gründer der Anlage.  Simone und René Pla waren dem Aufruf des damaligen Staatspräsidenten Charles de Gaulle gefolgt.

Mission Racine: das Mega-Projekt am Meer

Er hatte im Juni 1963 mit der Mission Racine (Mission Interministérielle d’Aménagement Touristique du Littoral du Languedoc-Roussillon) die touristische Entwicklung der Küste gestartet. Sie sollte das Languedoc-Roussillon zur Nouvelle Floride, zu Frankreichs Antwort auf  Florida, machen.

Glamping in Frankreich: Gedenkstein für die Gründer von Le Brasilia. Foto: Hilke Maunder
Gedenkstein für die Gründer von Le Brasilia, Simone und René Pla. Foto: Hilke Maunder

In der Nähe der wichtigsten Städte der Region – Nîmes, Montpellier, Béziers, Narbonne und  Perpignan – entwickelten renommierte französische Architekten sieben Badeorte auf dem Reißbrett: Port-Camargue, La Grande-Motte, Cap d’Agde, Gruissan, Port-Leucate, Port-Barcarès und Saint-Cyprien. Mehr zu dieser Floride Française erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Ein achter Badeort war an der Mündung der Aude geplant. Er wurde aber wegen fehlender Gelder aufgrund der Ölkrise aufgegeben. An der Mündung der Têt erhielt das Ehepaar Pla das Recht, einen Campingplatz zu eröffnen. Im Juni 1964 war Einweihung. Ihr Sohn Roger Pla führt heute ihr Lebenswerk fort.

Glamping in Frankreich: Direkt an der Mündung der Têt ins Mittelmeer liegt der 5-Sterne-Platz Le Brasilia. Im Hintergrund erhebt sich der Canigou. Foto: Hilke Maunder
Direkt an der Mündung der Têt ins Mittelmeer liegt der 5-Sterne-Platz Le Brasilia. Im Hintergrund erhebt sich der Canigou. Foto: Hilke Maunder

Wiege der Yelloh! Villages

Er hat den Platz in eine Fünfsterneanlage verwandelt, die zu den besten Glamping-Plätzen Europas gehört. Zusammen mit Bernard Sauvaire (Yelloh! Village la Petite Camargue und Yelloh! Village les Petits Camarguais) und Robert Giner (Yelloh! Village le Club Farret und Yelloh! Village Domaine de Sainte Cécile) vermarktet er sie seit dem Jahr 2000 erfolgreich unter dem Dach der Yelloh! Village-Gruppe. 86 Plätze in Frankreich, Spanien und Portugal gehören mittlerweile dazu.

Statt Verkauf für 70 Millionen…

2013 verstarb Simone Pla. Seitdem wurde Roger Pla, Sohn und einziges Kind der Gründer, immer wieder von Pensionsfonds und Immobilienhaien angesprochen. „Verkaufe!“ bedrängten sie ihn. Erst 40, dann 50 und schließlich sogar 70 Millionen Euro boten sie dem 73-jährigen, kinderlosen Besitzer des riesigen, luxuriösen Campingplatzes  Le Brasilia.

Doch statt sich mit den Millionen zur Ruhe zu setzen, gründete Roger lieber eine Stiftung. Für die Fondation Famille Pla spendete er elf Prozent seines Aktienkapitals in den Stiftungsfonds, was einer Summe von 150.000 Euro entspricht. Nach und nach wird die von Roger Pla geleitete Stiftung zum Mehrheitsaktionär des Brasilia werden. So will Pla auch  in seinemTestament vermerken, dass er auf alle seine Gesellschaftsanteile zugunsten dieses Stiftungsfonds verzichte.

…soziales Engagement als Stiftung

Die Stifung soll den Erhalt des Campingplatzes garantieren. Und drei weitere Aufgaben erfüllen.  Sie soll sich  mit Kinderhilfskomitees zusammenschließen, damit auch die am stärksten benachteiligten Kleinen in den Urlaub fahren können.

Die zweite Aufgabe: Sie soll Canet-en-Roussillon beim Erhalt des Kulturerbes des Badeortes unterstützen. Und sich slchließlich am  Schutz der Küste des Stadtgebiets beteiligen, die von Barcarès bis nach Canet reicht.

Glamping in Frankreich: der Strand von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder
Der Strand von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder

Glamping in Frankreich: noch mehr Plätze

Es gibt rund zwei Dutzend weitere Glamping-Plätze in Frankreich. Zu den schönsten Anlagen gehören:

Les Alicourts* in der Region Centre

Camping Nature Parc L’Ardéchois in Auverne-Rhône-Alpes

Le Paradis* in Nouvelle-Aquitaine

• Le Ty Nadan* in der Bretagne und

• Castel Camping Domaine de la Bergerie* in der Provence

Yelloh Village La Plage in der Bretagne (Penmarc’h)

Glamping in Schlafkugeln

Sehr ungewöhnlich ist eine Nacht in transparenten Zelt-Kugeln. Hier habe ich euch dieses camping à bulles vorgestellt.

Noch mehr Camping

Lust Camping auf einer Naturinsel in der Dordogne? Dann lest hier weiter: Camping im Test: Huttopia Beaulieu

Ein Paradies für Kinder und Eltern gleichermaßen ist der Campingplatz Le Soleil in Argelès-sur-Mer. Eindrücke und Infos gibt es hier.

Sehr beliebt unter Campern ist in Frankreich auch ein FKK-Aufenthalt. Infos dazu findet ihr hier.

Glamping in Frankreich: der Strand von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder
Der Strand von Le Brasilia in Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreich 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Glamping in Frankreich: Morgens am Strand von Cant-Plage. Foto: Hilke Maunder
Glamping in Frankreich: Morgens am Strand von Canet-Plage. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

4 Kommentare

  1. Der Campingplatz ist wirklich wunderschön, sehr sauber und alles wie beschrieben.
    NUR leider interessiert es keinen Menschen dort, ob Hunde tatsächlich an der Leine geführt werden. Es gibt einen sehr grossen Bereich, um Hunde spazieren zu führen und ihr Geschäft verrichten zu lassen. Die Menschen sind leider meistens zu faul, dorthin zu gehen und lassen ihre Hunde auf dem Campingplatz das Geschäft verrichten. Auch das interessiert niemand.

    • Liebe Andrea, danke für Deine Eindrücke, die mich sehr überraschen – ich hatte bei unseren Aufenthalten immer nur angeleinte Hunde gesehen, und ihre crottes (Häufchen) waren von den Haltern in schwarze Säckchen entsorgt worden… vielleicht hattest Du einfach Pech bei Deinem Aufenthalt dort. Bises, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.