Im Tal von Orb und Jaur

Roquebrun am Orb. Foto: Hilke Maunder
Roquebrun am Orb. Foto: Hilke Maunder

Die Départementstraße D14 von Béziers Richtung Olargues folgt einem wildromantischen Flusstal, das auch im Winter voller Charme ist: die Vallée de l’Orb. Nach der Schneeschmelze tummeln sich Kanuten auf dem Orb, der sich dann als Wildwasser gebiert.

Jetzt schlängelt sich der Fluss, der in den Cevennen entspringt und nach 136 Kilometern bei Valréas-Plage ins Mittelmeer mündet, ganz gemächlich durch weite Auen und Schieferböden.

Das Tal des Orb bei Roquebrun. Foto: Hilke Maunder
Das Tal des Orb bei Roquebrun. Foto: Hilke Maunder

Mimosen & Mourvèdre

Letztere speichern Wärme und Wasser zu gut, dass rund um Roquebrun Orangen, Zitronen, Lorbeer und Mimosen gedeihen. In den Rebgärten dominieren die mediterranen Sorten Syrah, Grenache und Mourvèdre sowie Carignan und Grenache blanc.

Als Terroir der AOC Saint-Chinian gehört es zur Auflage der Appellation, dass alle Trauben per Hand gepflückt werden müssen. Aus den Trauben des Roches-Noires-Rotweins wird zudem ein Weinbrand hergestellt, der neun Jahre im Eichenfass reift: der Roche Brune XO Eau de vie du Languedoc.

Zwischen Tarassac und Saint-Martin-de-l’Arçon überspannt eine einspurige Hängebrücke den Fluss, die seit der Renovierung wieder mit blauen Pylonen und leuchtend gelben Seilen aus der Landschaft heraussticht.

Die Hängebrücke über den Ob bei Tarassac. Foto: Hilke Maunder
Die Hängebrücke über den Ob bei Tarassac. Foto: Hilke Maunder

Juwel am Orb

Kurz nach der Brücke zweigt die D 908 links ab zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs: Olargues. Wahrzeichen des 600-Einwohnerdorfes im Regionalen Naturpark Haut-Languedoc ist die Teufelsbrücke, die seit dem Mittelalter – nein, nicht den Orb – sondern den Jaur überspannt.

Olargues am Jaur: die Teufelsbrücke. Foto: Hilke Maunder
Die Teufelsbrücke von Olargues. Foto: Hilke Maunder

Einen Abstecher wert ist von Saint-Martin d’Orb das Tal des Gravezon. In Lunas erhebt sich dort das stattliche Herrenhaus Château de Lunas. Im Erdgeschoss birgt es ein Restaurant, das direkt an den jadefarbenen Fluss grenzt: ein sehr schönes Plätzchen für ein Mahl oder einen Apéro!

Abstecher vom Orb: Einen Schlenker wert: das Schlossrestaurant von Lunas. Foto: Hilke Maunder
Einen Schlenker wert: das Schlossrestaurant von Lunas. Foto: Hilke Maunder

Unterwegs an Orb & Jaur

Olargues am Jaur. Foto: Hilke Maunder
Olargues: ie Teufelsbrücke über den Jaur. Foto: Hilke Maunder
Alte Gasse in Olargues am Jaur. Foto: Hilke Maunder
Eine alte Gasse in Olargues. Foto: Hilke Maunder
Blick von der Teufelsbrücke von Olargues auf den Ort. Foto: Hilke Maunder
Blick von der Teufelsbrücke von Olargues auf den Ort. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von der Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.