So entsteht der Nougat von Montélimar

Suprem' Nougat Savin: Nougat-Herstellung ganz handwerklich. Foto: Hilke Maunder
Nougat-Herstellung ganz handwerklich. Foto: Hilke Maunder

Als kleines Quadrat in Gold liegt er als Betthupferl auf meinem Kopfkissen: ein süßer Gruß aus Montélimar, weich, nussig, langsam schmelzend. Ein Hauch von Honig, von Lavendel, Mandel und mehr.

Das traditionelle Betthupferl in Montélimar: weißer Nougat. Foto: Hilke Maunder

Geschützte Nascherei

Le Nougat de Montélimar. Untrennbar ist der Name der Stadt mit diesem Naschwerk verbunden, das als AOP geschützt ist. Die Griechen sollen die Rezeptur seiner Herstellung über Marseille in das Städtchen am Ostufer der Rhône im Département Drôme gebracht haben, wo die Herstellung vor fast 500 Jahren begann.

In großen Kupferkesseln blubbert die Zuckermischung. Foto: Hilke Maunder

Traditionelle Handarbeit

Wie er zu seinem Namen kam, erklärt Monsieur Savin persönlich bei einer Führung durch seine Manufaktur, die jeder Besucher des kleinen Ladens kostenlos besichtigen kann. „Eigentlich leitet sich das Wort „Nougat“ vom Lateinischen nux gatum, Kuchen mit Nüssen ab.

Der Eischnee wird aufgeschlagen und mit Lavendelhonig vermengt. Foto: Hilk Maunder

Aber wir in Montélimar habe unsere eigene Erklärung. Ist doch klar: Nougat kommt von „(tu) nous gâtes“ – (du) verwöhnst uns!“  Wasser, Eischnee, Glukosesirup, Lavendelhonig, Vanille und viele Nüsse – 28 Prozent geröstete Mandeln und zwei Prozent Pistazien – gehören in den Traditionskonfekt aus Montélimar.

Die Zuckerlösung und Eischnee-Honigmix werden dann gut vermengt. Foto: Hilke Maunder

In großen Kupferkesseln wird der Eischnee mit dem erhitzten Lavendelhonig vermischt, dann die aufgekochte Zuckerlösung zugegeben.  Erst danach werden die restlichen Zutaten beigefügt. Die Mischungsverhältnisse entscheiden, ob die Nascherei später hart oder weich wird.

Monsieur Savin zeigt die Holzrahmen, in die der Nougat gegossen wird. Foto: Hilke Maunder

Noch warm wird die Masse auf Rahmen gegossen und geschnitten, bevor sie völlig ausgekühlt ist. Anschließend wird der frische Nougat in dünne Folie gewickelt und verpackt. In Metalldosen bleibt er besonders frisch und weich.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Nougat de Montélimar: zuschauen und kosten

SUPREM’NOUGAT

Ich besichtigte für diesen Beitrag diesmal die kleine Manufaktur von Monsieur Savin, die seit dem Jahr 1900 das Traditionskonfekt herstellt.
• 3, avenue St-Martin, 26200 Montélimar, Tel. +33 4 75 01 74 42, www.suprem-nougat.fr

Wer mag, kann bei Savin eine kleine Genusspause einlegen. Foto._: Hilke Maunder

Nougaterie & Musee du Nougat Arnaud Soubeyran

Fast vier Stunden brauchen bei Arnaud Soubeyran, um das Traditionskonfekt aus Eischnee, Zucker, Lavendelhonig und Mandeln  herzustellen. Wie, verraten eine gläserne Produktion und das Werksmuseum.
• Z.I. Sud, Avenue de Gournier,  Tel. 0 4 75 51 01 35, www.nougatsoubeyran.com

Oliver und sein Vater mit einer Schale Nougat des Hauses Soubeyran. Foto: Hilke Maunder

Palais des Bonbons et du Nougat

Als süße Erlebnis- und Shoppingwelt mit gläserner Fabrikation, Spielewelt, Museum und Shop begeistert der Palais des Bonbons et du Nougat auch junge Naschkatzen.
• 100, Route de Valence, Tel. 04 75 50 62 66, www.palais-bonbons.com

Nougat de Montélimar: das Rezept

Den weißen Nougat aus Montélimar könnt ihr kinderleicht selbst herstellen!

Zutaten

  • 1 Eiweiß
  • 100 g (Lavendel-)Honig
  • 300 g Zucker
  • grob zerkleinerte Nüsse (viele Mandeln, ein paar Pistazien,  je nach Geschmack)
  • 2 EL WasserOblaten-Papier

Zubereitung

  • das Eiweiß sehr steif schlagen
  • Honig, Zucker und Wasser aufkochen
  • wenn sich der Zucker vollständig auflöst und mit Honig verbunden hat, die Masse langsam in das steife Eiweiß und sofort gut verrühren
  • die Nüsse unterheben
  • die weiche, heiße Masse auf ein mit Oblatenpapier ausgelegtes Backbleich gießen und glatt verstreichen
  • die Masse mit dem zweiten Oblatenpapier oben abdecken
  • auskühlen lassen– mindestens vier Stunden lang

Und dann: genießen! In Alu- oder Frischhaltefolie oder im Glas luftdicht verpackt, hält sich der weiße Nougat aus Montélimar mehrere Wochen. Wenn ihr widerstehen könnt…

Nougat – als riesige Torten stapeln sie sich auf dem Sonntagsmarkt. Foto: Hilke Maunder

Tortenträume aus weißem Nougat

Wer sagt denn, dass es nux gatum sich immer nur in kleinen, feinen Quadern geben muss? Auf Frankreich Märkten gibt es ihn nicht nur als kleines, längliches Nachwerk, sondern sogar als wahrhaft  opulente Torten. Was für ein köstliches Hüftgold!

Nougat-Träume bei einem Pâtissier in Aigues-Mortes. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont-Bildatlas „Provence*

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Specials und Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen – oder ihr ganz aktiv das Sonnenreich im Süden erleben könnt.

Zum Beispiel beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. … da bleibt mir nicht viel zu sagen, sondern das muss man kosten. Diese verschiedensten Nougatvariationen sind einfach nur köstlich und sehr überraschend im Geschmack und der Konsitenz. Dieser Nougat hat nichts mit dem zu tun, was mir so daheim als Nougat angeboten bekommen. Nachdem wir uns recht üppig duch das „Nougat Portfolio“ durchprobiert haben, merken wir, wie unser Serotinspiegel ansteigt und wahre Gkücksgefühle auslöst…
    Allein bei der Produktion zu zuschauen und die herrlichen Düfte der Mandelmasse und des warmen Honigs zu riechen, lösen den Wunsch aus, es probieren zu wollen.
    Faszit: Ein Besuch in der Nougat Manufaktur ohne etwas zu probieren, ist schlicht unmöglich, warum auch?

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Garantierte Glücksbringer: Treize Desserts - Mein Frankreich
  2. Die "Rando Terroir" der Domaine Rocheville - Mein Frankreich

Kommentare sind deaktiviert.