La Guinelle: Essig unter freiem Himmel

Essig-Manufaktur La Guinelle. Foto: Hilke Maunder
In diesen Fässern reifen aromatisierte Essige bei der Manufaktur La Guinelle in der Sonne. Foto: Hilke Maunder

Weit weg vom Badetrubel in Banyuls an der Côte Vermeille wachsen auf steinigen, steilen Hügeln im Vorland der Grenzberge zu Spanien weit verstreut Grenache-Reben. Inmitten der Rebgärten, die den Rohstoff für den roten Banyuls-Wein liefern, steht die Vinaigrerie La Guinelle.

Arrivée informiert ein Holzschild an einem Baum denjenigen, der auf schmalen Landstraßen die steilen Hänge der Purpurküste der Ostpyrenäen zu Frankreichs letzter Freiluft-Essig-Manufaktur hinaufgekurvt ist.

Essig-Manufaktur La Guinelle. Foto: Hilke Maunder
Nathalie mit ihrem roten Essig-Klassiker aus Grenache noir. Foto: Hilke Maunder

1999 wagte Nathalie Lefort mit der Essigfabrikation den Sprung in die Selbstständigkeit – und machte La Guinelle über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Im Frühjahr 2022 verkaufte sie an Chandra Brune.

Die Deutsch-Katalanin war als 19-Jährige zu Nathalie gekommen und hatte dort vor vielen Jahren das Handwerk von der Pike auf von Nathalie erlernt. Stolz und voller Ideen führt Chandra ihr Erbe fort. Bereits im ersten Jahr brachte die Nachfolgerin ihren ersten eigenen Essig auf den Markt: La Dame. Auf Youtube stellt France 3 die neue Essig-Zauberin von Port-Vendres vor.

Essig-Manufaktur La Guinelle. Foto: Hilke Maunder
La Guinelle stellt Essig aus roten und weißen Trauben her. Foto: Hilke Maunder

Was die Luft zaubert

Ursprünglich wollte Nathalie nur für die Touristen ein wenig Essig herstellen und damit die Einkünfte aus dem Weinbau aufbessern, die kontinuierlich sanken. Heute ist La Guinelle die letzte Freiluftmanufaktur für Essig. Gearbeitet wird dort traditionell und, anders als bei anderen Essig-Machern, ohne Essigmutter.

Bei La Guinelle wird Essig ganz und gar bio mit doppelter Alkoholgärung und der essigsauren Gärung produziert. Den Rohstoff liefern Winzer wie die Domaine Claire Mayol oder die Genossenschaft Cave Coopérative Le Dominicain.

Essig-Manufaktur La Guinelle. Foto: Hilke Maunder
Drei Monate lang reift so der Essig aus Grenache noir, Grenache gris oder Muscat an der Luft. Foto: Hilke Maunder

Essig der Sonne

Unter der warmen mediterranen Sonne altern die Essige bis zur perfekten Reifung. Als Nathalie 1999 mit der Essigproduktion begann, wartete sie zunächst 14 Monate vergeblich, dass sich etwas in ihrem ersten Barriquefass für Essig tun würde.

Erst nach einem Besuch in der Region rund um Orléans, die für ihre Essighersteller berühmt ist, wusste sie: Der Wein darf keinen Schwefel enthalten – sonst wird daraus kein Essig.

Die ersten Abfüllungen folgten, das erste Lob – und der Besuch von drei Küchenchefs aus Paris: Yves Camdeborde, Thierry Breton und Christian Etchebest öffneten den Essigen von La Guinelle die Türen zur Haute Cuisine.

40 Aromen für Entdecker

Heute reifen – hoch über der Bucht von Paulilles – in 40 Barriquefässern ihre Essige. Zum Sortiment gehören heute auch aromatisierte Sorten wie der Vinaigre de Banyuls mit Safran – und ein Banyuls-Essig mit Zimt und Nelken versetzt. 45.000 Marie-Jeanne-Glasballons mit ihren Essigen verlassen jährlich die Manufaktur. Ihre Säure beträgt sechs Prozent; ihr Alkoholgehalt ein bis zwei Promille.

Auch ein Aceto Balsamico gehört inzwischen zum Sortiment. Er ist ein perfekter Begleiter zu Käsesorten wie Comté oder Parmeggiano.

Feinster Essig; La Guinelle bei Banyuls. Foto: Hilke Maunder
Street-Art am Eingang: Die Essigmanufaktur La Guinelle beschreitet gerne ungewöhnliche Wege. Foto: Hilke Maunder

Essig in Frankreich

Französischer Essig, im Französischen vinaigre genannt, ist berühmt für seine vielfältigen Geschmacksrichtungen.

Weinessig, oder vinaigre de vin, entsteht durch die Gärung von Wein. Daher gab es einst in allen großen Weinbaugebieten von Bordeaux bis Burgund auch immer eine Essigfabrikation. Alle Farben wurden verarbeitet: Rot-, Rosé- und Weißweine – und sogar Champagner!

Zu den bekanntesten Herstellern von Weinessig gehört neben La Guinelle die Vinaigerie Martin Pouret, die bereits seit 1797 Essig und verwandte Produkte wie Senf und Cornichons, kleine Gewürzgurken, herstellte. Auch die Huilerie Beaujolaise, die in erster Linie eine Ölmühle ist, stellt hervorragende Essige her.

Die Bretagne und die Normandie wie auch das Baskenland sind Hochburgen für Apfelessig, wo der vinaigre de cidre durch die Gärung von Apfelwein entsteht. Er hat einen ausgeprägten Fruchtgeschmack und besitzt eine deutlich mildere Säure.

Zu jeder Führung durch die Essigmanufaktur gehört eine Verkostung. Foto: Hilke Maunder
Zu jeder Führung durch die Essigmanufaktur gehört eine Verkostung. Foto: Hilke Maunder

La Guinelle

Essigfabrik

• Hameau de Cosprons,  66660 Port-Vendres, Tel. 04 68 98 01 76, nur werktags

Ladengeschäft

• 20, rue Saint-Sébastien, 66650 Banyuls-sur-Mer, Tel. 04 68 85 54 12, Di. – So. mittags

www.levinaigre.com

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Alles Beiträge aus den Pyrénées-Orientales gibt es in dieser Kategorie.

Im Buch
Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.