Thonon-les-Bains aus der Luft gesehen. Foto. Adobe Stock/Frederique
| | | | |

La Route des Grandes Alpes: Paradestrecke!

Die Route des Grandes Alpes ist Frankreichs Paraderoute in den Alpen. Von den Ufern des Genfer Sees bis zu den Gestaden des Mittelmeers führt sie über 17 hohe Pässe entlang der Kammlinie der Alpen von Thonon-les-Bains nach Menton. Ob mit Motorrad, im Cabrio oder im Camper: Dieser Roadtrip durch drei Naturparks ist schlichtweg atemberaubend!

Ihr Vater: der Touring Club de France

Der Bau der Route des Grandes Alpes war ein historischer Kraftakt, sein geistiger Vater ein Verein, den eine Handvoll begeisterter Fahrradurlauber 1890 in Neuilly-sur-Seine gegründet hatten: der Touring Club de France. Gezielt trieben sie den Ausbau touristischen Reisens voran, gaben Reiseführer heraus, entwarfen Straßenschilder und legten touristische Reiserouten an.

Auf die Route d’Esterel (1906) folgten 1909 erste Planungen für die Route des Grandes Alpes. 1911 begannen die Bauarbeiten. Erst 1937 wurden sie mit der Eröffnung des Col de l’Iseran, des mit 2.770 Metern höchsten Passes der Strecke, abgeschlossen. Seitdem verbindet diese touristische Route alle großen Alpenpässe Frankreichs.

Die Etappen der Route des Grandes Alpes

Der Start: Thonon-les-Bains

Die Route des Grande Alpes beginnt in Thonon-les-Bains. Auf einer Klippe überblickt das kleine Kurbad den Genfer See. Eine Standseilbahn bringt euch hinab zum Quai des Rives, wo Ausflugsschiffe zu Rundfahrten auf dem See starten und hinüber nach Genf und Lausanne schippern.

Bis heute verströmt Thonon-les-Bains eine bezaubernde Beschaulichkeit und lebt la vie en rose. Unter den Bäumen der Promenade, die das Seeufer säumen, lässt es sich vorzüglich spazieren gehen und Rad fahren.

Ein Ziel könnte das Schloss Ripaille sein, das Amadeus VIII. von Savoyen auf den Fundamenten einer Burg vor den Toren der Stadt errichten ließ. Nach den Religionskriegen wurde der einstige Wohnsitz von Amadeus, der später aufstieg zum Gegenpapst Felix XV., zum Kloster umgebaut. Heute lädt es bei einer spannenden Zeitreise ein, die savoyardische Lebensart hautnah zu entdecken.

Das Reich der Altesses

Auf den Weinbergen, die das Anwesen umgeben, wächst die weiße Altesse-Traube. Nur ihre Weine dürfen mit der geschützten Herkunftsbezeichnung AOC Roussette de Savoie verkauft werden. Alle anderen Weißweine sowie die Rotweine der Region fallen unter die AOC Vin de Savoie. Zahlreiche Terrassenlokale servieren sie am Südufer zum Seeblick.

Mitten im Ort birgt Thonon-les-Bains die Nekropole von Genevray. Mit mehr als 220 Steinkisten-Gräbern ist der steinzeitliche Friedhof das größte mittelneolithische Gräberfeld Frankreichs. Vor rund 6000 Jahren wurden dort die Toten so bestattet, wie sie einst auf die Welt gekommen waren: zusammengekrümmt wie ein Baby.

Unterwegs in Haute-Savoie

Corinne David: "So muss ein gut durchgereifter Abondance aussehen!" Foto: Hilke Maunder
Corinne David: „So muss ein gut durchgereifter Abondance aussehen!“ Foto: Hilke Maunder

Grandios wie das kleine Kurbad ist auch der Auftakt zum Roadtrip: Die spektakulären Schluchten der Teufelsbrücke (Pont du Diable) locken! Bis zum gut 100 Kilometer entfernten Aravis-Pass durchquert die Route des Grandes Alpes das gesamte Département Hochsavoyen.

Saftige Almen mit ihren blumengeschmückten Chalets ducken sich dort unter den Spitzen der Bergriesen. Abondance- und Tarine-Kühe grasen auf weiten Weiden. Ihre Milch verarbeiten kleine Höfe zu berühmten Käsesorten: Abondance im Chablais und Reblochon in der chaîne des Aravis.

Weltgrößter Skizirkus

Les Gets: Foto: Hilke Maunder
Die Chavannes-Gondeln schwingen sich in Les Gets hinauf zum Plateau des Chavannes auf 1.482 Metern Höhe. Foto: Hilke Maunder

Im Winter locken weltberühmte Wintersportorte wie Morzine, das von Thonon-les-Bains auf der D 902 in einer knappen Stunde erreicht wird. Das urgemütliche Bergdorf gehört zum Skiverbund der Portes du Soleil, mit 600 Pistenkilometern der größte Skigroßraum Europas und Nummer vier der Welt.

Ebenfalls an der D 902 und im Skizirkus der Tore der Sonne liegt Les Gets, das am Pistenrand im Musée de la Musique Mécanique mechanische Musikinstrumente aus aller Welt vorstellt und erklingen lässt.

Eine Harmonieflute des Museums. Foto: Nicolas Joly / Office de Tourisme Les Gets (Pressefoto)
Eine Harmonieflute des Museums. Foto: Nicolas Joly / Office de Tourisme Les Gets (Pressefoto)

Die Route des Grandes Alpes führt von dort hinab nach Cluses und weiter nach Scionzier, wo die D4 euch hinauf zur Kartause von Reposoir bringt. Im Kloster leben heute noch zwölf Karmeliterinnen. Wie, verrät Anne-France Binder, Guide du Patrimoine Savoie Mont-Blanc, das ganze Jahr hindurch bei Führungen.

Im Tal der Borne

Fast schon hochalpin geht es auf der Route des Grandes Alpes hinauf zum Col de la Colombière (1.613 m) mit zehn Prozent Steigung. An der Passhöhe schweift der Blick zurück ins Tal der Arve – und hin ins Tal der Borne.

Sein erstes Naturjuwel ist die Cascade Mysterieuse. In einer engen Schlucht stürzt sich der Nant du Chinaillon etwa dreißig Meter in die Tiefe.  Von der D 4 führt ein kurzer Spaziergang zu diesem Wasserfall.

Le Grand-Bornand

Le Grand Bornand. Foto: Hilke Maunder
Das Zentrum von Le Grand-Bornand. Foto: Hilke Maunder

Le Grand-Bornand ist noch ein echtes, authentisches Bergdorf. Seinen besonderen Charme machen die mehr als 400 Chalets aus, die oft mehr als 200 Jahre alt sind. Sie verleihen dem Ort ein urgemütliches wie authentisches Ambiente.

Unten Stein, oben Holz, so wurden sie aus den Materialien des Borne-Tales erbaut. Auf ihren Balkonen leuchten im Sommer rot die Geranien. Schnitzereien schmücken die alten Balken. Über den Eingängen verraten verwitterte Zahlen, wann das Chalet erbaut wurde.

Le Grand Bornand. Foto: Hilkr Maunder
400 alte Chalets sind in und um Le Grand Bornand erhalten und verbreiten typisches Savoyarder Flair. Foto: Hilke Maunder

Die Heimat des Reblochon

In mehr als 50 alten Höfen wird ein Alpenkäse gefertigt, der in Le Grand-Bornand seine Heimat hat: der Reblochon fermier frisch vom Hof. Jede Woche öffnet einer der Produzenten seine Tore für Besucher und lädt ein, hautnah die Herstellung der AOP-Käsespezialität aus Hochsavoyen zu erleben. 2000 Kühe der Rassen Tarine und Abondance leben in Le Grand-Bornand, und gerade mal so viele Einwohner.

Stéphanie Chassagne stellt den Reblochon auf ihrem Hof noch ganz handwerklich und traditionell her. Foto: Hilke Maunder
Stéphanie Chassagne stellt den Reblochon auf ihrem Hof noch ganz handwerklich und traditionell her. Foto: Hilke Maunder

Einer von ihnen ist Didier Perrillat. Er gehört zu den letzten Sattlern, die ihr Leder mit altem Werkzeug noch ganz handwerklich und traditionell bearbeiten. In Le Grand-Bornand gibt es kaum eine Kuh, die nicht ihre Glocke an einem von ihm gefertigten Schmuckband zum Almauftrieb trägt.

Die Einheimischen schätzen seine Taschen, Gürtel oder Portemonnaies. Mehr über die landwirtschaftlichen Traditionen im Tal verrät eine alte Hofstelle von 1830. Als Maison du Patrimoine hält sie mit vielen Veranstaltungen das bäuerliche Leben lebendig.

Heuboden in Le Grand Bornand. Foto: Hilke Maunder
Der Heuboden des Reblochon-Hofes. Foto: Hilke Maunder

Legendäre Passhöhe

Über die D4 bis Saint-Jean-de-Six und die D 909 erreicht die Route des Grandes Alpes den 1.486 Meter hohen Col des Aravis. Seine Entstehung erklärt eine uralte Legende.

Der Riese Gargantua sei bei seiner Alpenüberquerung so verärgert gewesen, dass er der Aravis-Kette einen großen Tritt versetzte, wobei ein Stück abbrach – die heutige Passage von Haute-Savoie nach Savoie.

La Plagne. Foto: Hilke Maunder

Mit den imposanten Massiven Beaufortain, Tarentaise und Vanoise beginnt nun das echte Hochgebirge. Im Winter staut sich der Verkehr bei den Zufahrten zu den großen hoch gelegenen Wintersportorten Les Arcs, La Plagne, Courchevel, Méribel, Les Menuires und Val Thorens.

Der 1.633 Meter hohe Col des Saisies bildet den Übergang zwischen dem Beaufortain-Tal und dem Val d’Arly, Heimat des nussigen Beaufort-Käse.

Les Sybelles: St-Sorlin-d'Arves: Fromagerie Cooperative de la Vallee des Arves, Leiter Thomas Airieu prüft mit einem kleinen Hämmerchen im Reifekeller die Qualität des Beaufort-Käse (A.O.C.). Foto: Hilke Maunder
Thomas Airieu, Leiter der Fromagerie Cooperative de la Vallee des Arves, prüft mit einem kleinen Hämmerchen im Reifekeller die Qualität des Beaufort-Käse. Foto: Hilke Maunder

Nach Bourg-Saint-Maurice führt die D 902 hinauf nach Tignes zum höchstgelegenen Staudamm Frankreichs. Ihn schmückt ein 12.000 Quadratmeter großes Fresko.

In Val-d’Isère eröffnet die Seilbahn des Rocher de Bellevarde traumhafte Ausblicke auf den Mont Blanc. Weiter bergauf auf der D902 schweift der Blick vom Belvédère de la Tarentaise über die gesamten Gipfel des Vanoise-Massivs.

Das Teilstück Solaise im Espace Killy bei Val d'Isère. Foto: Hilke Maunder
Das Teilstück Solaise im Espace Killy bei Val d’Isère. Foto: Hilke Maunder

Frankreichs Pass-König

Noch eine Reihe von Kurven, und der höchste Pass der Route des Grandes Alpes ist erklommen: der Col de l’Iseran auf 2.770 Metern Höhe. Nur ein klein wenig niedriger ist der Col du Galibier mit seinen 2.646 Metern, der auf der D 902 nach der Passage im Tal der Maurienne im Dreiländereck von Schweiz, Italien und Frankreich folgt.

Was im Hochgebirge alles blüht und wächst, zeigt am Col du Lautaret (2.057 m) an der D 902 ein Alpengarten mit 2000 Hochgebirgspflanzen aus der ganzen Welt. Seine Kulisse bilden die bis zu 3.800 Meter hohen Gipfel des Meije-Massivs.

Frankreichs höchste Stadt

Das untere Tor der Zitadelle von Briançon. Foto: OT Serre Chevalier Vallee–Briançon
Das untere Tor der Zitadelle von Briançon. Foto: OT Serre Chevalier Vallee–Briançon

Angekommen im Département Hautes-Alpes! Am Écrins-Nationalpark geht es nach Briançon, das Vauban befestigte. Von dort führt die D 902 zum Col d’Izoard (2.361 m) und hinein in das Queyras-Massiv. Wie unterschiedlich ist die Stimmung in den Nord- und Südalpen!

Es wäre schade, keinen Abstecher nach Saint-Véran zu machen, einem der schönsten Dörfer der gesamten Alpen, das mit 2.041 Metern auch als höchstgelegenes Dorf Europas gilt. Danach geht es auf der Route des Grandes Alpes durch die Schluchten der Combe du Queyras hinunter bis nach Guillestre, wo die Straße steil zum Col de Vars hinaufführt.

Die Villen der Mexikaner

Von den ersten Kurven ist die Vauban-Festung Mont-Dauphin zu sehen. Am Col de Vars (2.111 m) geht es hinüber in das Département Alpes-de-Haute-Provence und hinab ins Ubaye-Tal, wo zurückgekehrte Auswanderer, die in Mexiko zu Wohlstand gekommen waren, in Barcelonnette prachtvolle Sommerresidenzen erbaut haben.

Dort biegt ihr ab auf die schmale Route de la Bonnette, die kurvenreicher und steiler ist als alle bisherigen Strecken und sich rühmt, Frankreichs höchstgelegene Straße  zu sein, obwohl der gleichnamige Pass „nur“ 2.715 Meter hoch ist.

Im Mercantour-Nationalpark

Auch im Département Alpes-Maritimes folgen in den Bergen des Mercantour-Nationalparks mit dem Col Saint-Martin (1.504 m) und Col de Turini (1.604 m) noch weitere Pässe.

Vom Col de Castillon (706 m) schließlich ist das Mittelmeer nur 24 Kilometer Luftlinie entfernt. In Menton flirtet Frankreichs savoir-vivre bereits mit Italiens dolce vita.

Der Blick auf Menton vom Boulevard im Stadtteil Garavan. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf Menton vom Boulevard im Stadtteil Garavan. Foto: Hilke Maunder

La Route des Grandes Alpes: meine Reise-Infos

Beste Reisezeit

Juni bis September

Schlemmen und genießen

 L’Atelier

Alexandre Baud-Pachon aromatisiert seinen zarten Ferkelbraten mit dunkler Schokolade und karibischer Vanille. Im Gourmetrestaurant des Hôtel du Samoyède von Morzine sind unter den 10.000 Weinen von 200 Winzern auch heimische Gewächse wie der rote Amariva sowie Weißweine aus der Ginget-Traube zu finden.
• 9, Place de l’Office du Tourisme, 74110 Morzine,Tel. 04 50 79 00 79, https://hotel-lesamoyede.com/restaurant-latelier

Zartes Schwein mit kleinem Gemüse auf Süßkartoffelpüree: das Dîner im Loup Blanc Foto: Hilke Maunder
Zartes Schwein mit kleinem Gemüse auf Süßkartoffelpüree: das Dîner im Loup Blanc. Foto: Hilke Maunder

Le Loup Blanc

Das Feuer prasselt im Kamin, die Holzbalken hängen tief, aus der Küche duftet es verführerisch und aus den Fenstern blickt man auf schneebedeckte Berge: Das Lokal von Catherine und Philippe ist der schönste Schlemmertempel von Saint-Chaffrey.
• 1, Route Neuve, Chantemerle, Serre Chevalier, 05330 Saint-Chaffrey, Tel. 04 92 24 14 27 www.restaurantleloupblanc.com

Mirazur

Der Eingang zum Dreisternerestaurant Mirazur. Foto: Hilke Maunder
Der Eingang zum Dreisternerestaurant Mirazur. Foto: Hilke Maunder

Oberhalb von Menton verzaubert der Argentinier Mauro Colagreco mit kulinarischen Miniaturen sämtliche Sinne. Weniger als ein Jahr nach der Eröffnung gab es den ersten Stern, 2012 den zweiten Michelin-Stern und die Auszeichnung als Chevalier de L’Ordre National du Mérite. 2019 folgte der dritte Michelin-Stern.
www.mirazur.fr

Schlemmertempel: das Mirazur hoch über Menton. Foto: Hilke Maunder
Schlemmertempel: das Mirazur hoch über Menton. Foto: Hilke Maunder

Schlafen

Hôtel L’Arc-en-Ciel

37 moderne Doppel-, Drei- und Vierbettzimmer mit und ohne Balkon bietet das Dreisternehaus von Thonon, das im Sommer das Frühstück auf der Außenterrasse am Pool serviert.
• 18, Place de Crète, 74200 Thonon-les-Bains, Tel. 04 50 71 90 63,  www.hotelarcencielthonon.com

Camping L’Escale

Der Dreisternecampingplatz von Le Grand-Bornand ist im Sommer wie Winter geöffnet und bietet Mobilhomes zur Miete.
• 33, Impasse du Plein Air, 74450 Le Grand-Bornand, Tel. 04 50 02 20 69, www.campinglescale.com

Hôtel de la Chaussée

Seit 1892 empfängt das Hôtel de la Chaussée seine Gäste im Herzen von Briançon. Seine 15 Zimmer und drei Ferienwohnungen versprühen alpenländische Gemütlichkeit. Auch die Küche ist tief in der Region verwurzelt.
• 4, Rue Centrale, 05100 Briançon, Tel. 04 92 21 10 37,  www.hotel-de-la-chaussee.com

Best Western Hôtel Menton Mediterranée

La Fête du Citron: meine Unterkunft. Foto: Hilke Maunder
Ein typisches Zimmer des Hotels (Nr. 208). Foto: Hilke Maunder

Das familiäre Dreisternehotel punktet mit 89 geräumigen Zimmern, sehr guter Lokalküche und Dachterrasse samt Bar. Die Mitarbeiter sind ein sehr gut eingespieltes Team, freundlich, hilfsbereit und kompetent.
• 5, Rue de la République, 06500 Menton, Tel. 04 92 41 81 81, www.hotel-med-menton.com

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

So grün ist Grenoble!

Im Buch

Roadtrips FrankreichRoadtrips Frankreich*

Das zweite gemeinsame Werk mit Klaus Simon stellt euch die schönsten Traumstraßen zwischen Normandie und Côte d’Azur vor. 14 Strecken sind es – berühmte wie die Route Napoléon durch die Alpen oder die Route des Cols durch die Pyrenäen, aber auch echte Entdeckerreisen wie die Rundtour durch meine Wahlheimat, dem Fenouillèdes.

Von der Normandie zur Auvergne, vom Baskenland hin zu den Stränden der Bretagne und dem wunderschönen Loiretal laden unsere Tourenpläne ein, Frankreich mobil zu entdecken – per Motorrad, im Auto, Caravan oder Wohnmobil. Hier* gibt es das Fahrtenbuch für Frankreich!

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

6 Kommentare

  1. Hallo Hilke
    So ein schöner Bericht. Danke dafür. Nach 5 Tagen auf der Route des Grandes Alpes, mit dem Motorrad, bin ich jetzt in Menton. Heute fahre ich zur „Route Napoleon“. Dann geht es zurück in Richtung Heimat. Nach 2016 ist es die zweite Fahrt auf der Route des Grandes Alpes.
    Gruß Manfred

  2. Hallo Hilke,
    Vielen Dank für den tollen Bericht über die Route des Grande Alpes.
    Wir haben diese Strecke bisher 3x gefahren und immer wieder neue Eindrücke gesammelt. Diese Strecke ist nur zu empfehlen. Auch die Nebenstrecken im Offroad Bereich sind super.
    Gruß
    Klaus

  3. Hallo Hilke,
    vielen Dank für den schönen, ausführlichen Artikel.
    „La Route des Grandes Alpes“ steht auch noch auf meiner bucketlist.
    Vielleicht werden wir das Projekt mal im nächsten Jahr tatsächlich angehen und einen Roadtrip der besonderen Art an die Côte d’Azur unternehmen.
    Der Artikel hat mir auf jeden Fall sehr gefallen und gehörigen Appetit darauf gemacht.

    1. Lieber Jürgen, das freut mich doch sehr! Und plane ausreichend Zeit ein. Es gibt so viel zu viel unterwegs zu sehen und auch zu erwandern. Die ganze Strecke ist einfach zauberhaft! Herzliche Grüße, Hilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert