Lyons-la-Forêt: Kleinod im Normannen-Wald

Die Markthalle von Lyons-la-Forêt. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle von Lyons-la-Forêt. Foto: Hilke Maunder

Mitten im ausgedehnten Buchenwald der Forêt domaniale de Lyons versteckt sich das Kleinod mit nicht einmal 800 Einwohnern: Lyons-la-Forêt. Im Mittelalter jagten hier die Herzöge der Normandie.

Zur Belle Époque entdeckten die Künstler den Charme des Ortes. Heute gehört er zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehört – als Perle des Vexin Normand. Er erstreckt sich auf einem Kalkplateau zwischen den Tälern der Flüsse Epte, Andelle und Seine.

In dieser Straße lebte einst Maurice Ravel. Foto: Hilke Maunder
In dieser Straße lebte einst Maurice Ravel. Foto: Hilke Maunder

Dem Komponisten Maurice Ravel (1875 – 1937) gefiel es so gut, dass gleich mehrmals in der Rue d’Enfer im Fachwerkhaus Les Lauriers logierte und sich von Kopfstein gepflasterten Gassen und typisch normannischen Fachwerkhäusern zu Kompositionen anregen ließ.

Modest Mussorsky holte sich in Lyons-la-Forêt Inspirationen zu seinem Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung.

Lyons-la-Forêt: Maison Ravel Foto: Hilke Maunder
Les Lauriers – das Haus von Maurice Ravel. Foto: Hilke Maunder

Claude Chabrol drehte in Lyons-la-Forêt 1990 den Film Madame Bovary. In dem Roman, der 1856 für Furore sorgte, verarbeitet Flaubert die tragische Geschichte der Arztgattin Delphine Delamare, die sich im kleinen normannischen Dorf Ry vergiftete.

Yonville-l’Abbaye heißt Ry im Roman. Doch nicht in Ry, sondern in Lyons-la-Forêt fand Chabrol die perfekte Kulisse für seinen Kultfilm.Mehr zu Flaubert und Lyons-la-Forêt erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Lyons-la-Forêt: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Lyons-la-Forêt: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder

Filmreifes Flair

Mittelpunkt des Orts ist die offene Markthalle mit ihrem wuchtigen Holzschindeldach, das massive Holzpfeiler tragen. Im Sommer sind sie überreich mit blühenden Blumenampeln geschmückt.

Lyons-la-Forêt: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Lyons-la-Forêt: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder

Gegenüber der Markthalle eröffnete 2009 in einem Stadthaus aus dem 17. Jahrhundert ein Hôtel de Charme. Geistreich hat es den Rothirsch in seinem Namen als roten Faden fürs Styling gewählte und sich als die stilvolle Waldherberge schlechthin inszeniert: das Hôtel du Grand Cerf mit Schwimmbad, Hammam und Whirlpool im Spa.

Lyons-la-Forêt: Restaurant Le Grand Cerf. Foto; Hilke Maunder
Das Restaurant Le Grand Cerf. Foto; Hilke Maunder

Ihr fahrt gerne Rad oder wandert gerne? Dann startet von hier zu Touren in den Staatswald von Lyons. Er gehört zu den größten Buchenwäldern Europas und bildet mit 10.700 Hektar den größten Wald der Normandie!

Lyons-la-Forêt: meine Reise-Infos

Schlafen & schlemmen

Les Lions de Beauclerc

Das Hôtel Les Lions de Beauclerc lässt die Vergangenheit mit nostalgischen Zimmern, Antiquitätenshop und Crêperie aufleben.
• 7, rue de l’Hôtel de Ville, Tel. 02 32 49 18 90, http://leslionsdebeauclerc. free.fr

Le Grand Cerf Hôtel & Spa

Nostalgie und Lifestyle, Genuss und Gesundheit vereint aufs Komfortabelstes dieses Verwöhnhotel im Herzen des Ortes gleich gegenüber der Markthalle. Das Hotel residiert im Geburtshaus von Isaac Benserade, einem Dichter am Hofe Ludwigs XIV.
• 20, place Isaac Benserade, F-27480 Lyons-la-Forêt, Tel. 02 32 49 50 50, 13 Z., www.grandcerf.fr

La Licorne Royale

Die Zimmer sind mal nostalgische, mal modernere Luxusoasen mit Holz, Leder und schönen Textilien, Küchenchef Christophe Poirier ist seit 2014 mit einem Michelinstern ausgezeichnet.
• 27, place Benserade, Tel. 02 32 48 24 24, www.hotel-licorne.com

Weitere Unterkünfte*
Booking.com

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Glücksorte in der Normandie*

Steile Klippen und weite Sandstrände, bizarre Felslandschaften und verwunschene Wälder, romantische Fachwerkstädtchen und moderne Architektur – die Normandie hat unzählige Glücksorte zu bieten.

Gemeinsam mit meiner Freundin Barbara Kettl-Römer stelle ich sie euch in diesem Taschenbuch vor. Wir verraten, wo die schönste Strandbar an der Seine liegt, für welche Brioches es sich lohnt, ins Tal der Saire zu fahren, und wo noch echter Camembert aus Rohmilch hergestellt wird.

Unser Gemeinschaftswerk stellt euch insgesamt 80 einzigartige Orte vor, die oftmals abseits der eingetretenen Pfade liegen. Wer mag, kann es hier* bestellen.

Hilke Maunder_Normandie_Abseits

Normandie: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Die Netflix-Serie „Lupin“ hat die Normandie zu einem touristischen Hotspot gemacht. Garantiert keine Massen triffst Du bei meinen 50 Tipps. Sie sind allesamt insolite, wie die Franzosen sagen – ursprünglich, authentisch und wunderschön.

Die Landpartie durch die andere Normandie beginnt im steten Auf und Ab der Vélomaritime, führt zu den Leinenfeldern der Vallée du Dun, zu zottigen Bisons und tief hinein ins Bauernland des Pays de Bray, Heimat des ältesten Käses der Normandie.

Im Tal der Seine schmücken Irisblüten auf hellem Reet die Giebel alter chaumières, und Störche brüten im Marais Vernier. Von den Höhen vom Perche geht es hin zur Normannischen Schweiz und bis zur Mündung des Couesnan an der Grenze zur Bretagne. Hier* kannst Du den handlichen Führer bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Lyons-la-Forêt: Fachwerk von Le Grand Cerf. Foto; Hilke Maunder

Lyons-la-Forêt: Türklingel von Le Grand Cerf. Foto; Hilke Maunder
Selbst die Türklingel passt sich dem Namen von Le Grand Cerf an. Fotos: Hilke Maunder

 

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.