Nuits-Saint-Georges: die Mond-Winzer

Montag, 26. Juli 1971. Um 9.34 hebt die Saturn-V-Rakete der Apollo-15-Mission von Cape Kennedy in den Weltraum ab. An Bord sind die Astronauten David Scott, Alfred M. Worden und James B. Irwin. Im Gepäck: ein Etikett des Cuvée Terre-Lune 1969 aus Nuits-Saint-Georges. Sie nehmen es mit auf den Mond. Warum nur?

Alles begann 1968, als die Astronauten der Apollo-9-Mission  – James M. Divitt, David Scott und Russel I.Schweickart nach der Luftfahrtmesse von Le Bourget auf dem Château du Clos de Vougeot in die Brüderschaft Confrérie des Chevaliers du Tastevin aufgenommen werden und als frisch gekürte Ritter Botschafter werden für die Weine aus Nuits-Saint-Georges. Bereits am nächsten Tag lädt der Bürgermeister die Astronauten zur Taufe eines Cuvée Terre-Lune 1969.

Vom Keller zum Mondkrater

Zwei Jahre später ist es im Mai 1971 für die Astronauten David Scott, Alfred M. Worden und  James B.Irwin an der Reihe, nach der Luftfahrtmesse von le Bourget zum Clos de Vougeot und nach Nuits zu reisen, wo sie aus der Hand von Bürgermeister Bernard Barbier als Geschenk einige Flaschen Cuvée Terre-Lune 1969 erhalten, die sie mit nach Florida nehmen.

Am 25. Juli erfährt der erstaunte Bürgermeister, dass die Astronauten einen Mondkrater nach dem Wein benannt haben. Das Etikett von Terre-Lune liegt seitdem mitten im Herzen des Kraters. Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich die Fotos nicht zeigen. Ihr findet sie unter diesem Link.

Bezahlbare Spitzentropfen

Eine Ehre, die vielleicht überrascht – denn  Nuit-Saint-Georges verfügt über keine Grand-Cru-Lagen, obgleich zwei bis drei Climats Zeug genug für dieses Kategorie hätten. Das macht die 6 km lange Weinbaugemeinde der Côte d’Or heute zu einer Adresse für exzellente – und erschwinglichere – Burgunderweine. Früher liebten besonders Briten die Nuits-Weine – ob es wohl daran lag, dass sie früher mitunter mit Portwein verschnitten wurden?

Ich habe diesmal den Caveau Moillard besucht, der bereits vor der Französischen Revolution eigene Weinberge bewirtschaftete. „Doch erst 1850 begann Symphorien Moillard gezielt den Verkauf seiner Weine“, erzählt mir Éric, der uns durch den Keller führt.

Heute erstrecken sich die Weingärten des Caveau Moillard von Vougeot bis Volnay auf 20 Hektar über die Côte de Nuits und die Côte de Beaune. Gut die Hälfte aller Weine sind als Premier Crus klassifiziert.

2014 wurde das Weingut umfangreich modernisiert. Seitdem dominiert klinisch sauber Inox-Stahl das Ambiente des Kellers. Doch dort, wo der Pinot Noir im Fass zur Vollendung sind, findet ihr noch immer die Fässerreihen aus französischer Eiche.

Bis die Kerze erlischt …

Ähnlich wie das viele größere und bekannter Beaune im Norden, besitzt auch die  Gemeinde Nuits-Saint-Georges ein öffentliches Hospiz,das seit 1270 Kranken behandelt – und auch seine Weine für einen guten Zweck versteigert. Doch das mit deutlich mehr Ambiente und Liebe zur Tradition.

So dauert eine Versteigerung eines „Lot“ nur so lange, bis die Kerze erlischt – dann gilt die Fuhre als verkauft.  Die Hospices de Nuits produzieren  auf rund zwölf Hektar insgesamt 17 Cuvées Nuits-Saint-Georges und einen Gevrey-Chambertin.

Alle zwei Jahre – das nächste Mal am 10./11. März – veranstaltet Nuits-Saint-Georges einen öffentlichen Salons des Vignerons, wo ihr die Winzer der Gemeinde treffen und ihre Tropfen verkosten könnt, ganz zwanglos, persönlich und weniger steif als bei anderen Weinmessen im Burgund.

Dem Mond bis heute verbunden

Und wenn ihr mit ihnen spricht, erzählen sie vielleicht auch, das rund um Nuits-Saint-Georges der Mond besonders den biodynamischen Weinbau beeinflusst. Und daher auch der Verein „Bio-Lunaire“ von den Winzern gegründet wurde. Denn Nuits-Saint-Georges und der Mond, das ist eine Verbindung, die eng ist. Und andauert.Nuits-Saint-Georges: meine Reisetipps

Schlafen

Douce Nuits

Fünf Gästezimmer und eine Ferienwohnung im modernen Look mit Mut zur Farbe und Liebe zu Blau im Herzen des Ortes. Angeschlossen ist die Amazir-Boutique mit lifestyligen Home Interior-Produkten. Zur Unterkunft gehört ein hauseigener Keller für Verkostungen!
• 6, rue Porte Fermerot, 21700 Nuits-Saint-Georges, Tel. 03 80 27 42 62, www.doucenuits.fr

La Genilhommière

Außenpool und Schlemmerrestaurant „Le Coq“, kostenloses WLAN und 31 klimatisierte Zimmer: Das Dreisternehaus des Logis-Hotel-Verbandes gehört zu den gutbürgerlichen Traditionsadressen mit typisch burgundischer Gastfreundschaft.
• 13, Vallée de la Serrée, 21700 Nuit-Saint-Georges, 
Tel. 03 80 61 12 06, www.lagentilhommiere.fr

Schlemmen

La Côte d’Or

Früher wurde im Ballsaal getanzt und gefeiert, heute kommen hier Bodenständiges aus dem Burgund, Gegrilltes und Pizza auf den Tisch: einfach, ehrlich, gut. Im Sommer mit Terrasse!
• 37, Rue Thurot, 21700 Nuits-Saint-Georges, Tel. 03 80 61 50 22,

La Cabotte

„Cabotte“ heißen die kleinen Hütten in den Weingärten – das gemütlich-schicke Bistro mit Holz und schwarzem Leder indes findet ihr in einem Stadthaus aus dem 18. Jahrhundert mitten im Ortszentrum. Küchenchef Thomas Protot erhielt für seine frische Lokalküche bereits als 24-Jähriger den ersten Michelinstern und wurde als „Junges Talent des Burgunds“ von Gault-Millau ausgezeichnet. Freut euch auf Traditionsgerichte wie Kalbsbries, Boeuf Bourguignon oder pochierte Eier in Chardonnay, die Thomas kreativ wie köstlich modernisiert hat! Im Sommer könnt ihr sie im Freien genießen!

• 24, Grande Rue, 21700 Nuits-Saint-Georges, Tel. 03 80 61 20 77www.lacabotte.fr

Erleben

Le Cassisium 

Neben dem Pinot Noir gibt es noch eine zweite regionale Spezialität in Nuits-Saint-Georges: schwarze Johannisbeeren. Hier erfahrt ihr alles über die köstliche Frucht, aus der die Likörfabrik Védrenne vor Ort den berühmten Cassislikör herstellt. Beim Aperitif wird er für einen Kir oder Kir Royal dem Weißwein oder Schaumwein beigefügt!
• Passage Montgolfier, 21700 Nuits-Saint-Georges, Tel. 03 80 62 49 70, www.cassissium.fr

Imaginarium

So nennt sich das Weinerlebniszentrum von Nuits-Saint-Georges, wo ihr alles über die Tropfen der Winzergemeinde erfahrt, interaktiv, farbig inszeniert und unterhaltsam.
• Avenue du Jura, 21700 Nuits-Saint-Georges, Tel. 03 80 62 61 40, www.imaginarium-bourgogne.com

Weiterlesen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. HI LIEBES WEINGUT!
    AUS WIEN KOMMEND HABE ICH MIT MEINEM MANN JOHANNES KANKA IN DÜSSELDORF IHRE WEINE VERKAUFT. DAS WAR 1970 – 1975
    WIR KAUFTEN DAMALS WEINE PRIVAT, DIE IM KELLER LAGERN UND WIR JETZT GERNE VERKAUFEN WÜRDEN. LEIDER HABEN WIR KEINE AHNUNGm WAS DIE PREISE BEGINN 1962 – BIS JETZT WÄREN.
    BRAUCHEN TIP, OB MIT AUKTION ZU VERKAUFEN. ????? KÖNNTE AUCH FOTOS SCHICKEN WENN ICH DIE RICHTIGE ADRESSE ERHALTEN KANN.
    MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN
    EVELYN PUTZ (KANKA)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.