Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
|

Le Pessebre Vivant: das teuflische Krippenspiel

Le Pessebre Vivant nennen die Katalanen ihr Krippenspiel. Und inszenieren die Weihnachtsgeschichte überraschend anders.

Donnergetöse und roter Blitz: Auf einmal wirbelt der Teufel über die Bühne, im roten Kostüm, Hörnerkappe und furchterregend langen, spitzen Krallen.

Maria und Joseph sind entgeistert. Die Hirten und anderen Gäste an der Krippe greifen zur Wehr. Sie bilden einen immer engeren Kreis um den Eindringling und schlagen ihn mit vereinter Kraft in die Flucht.

Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Le Pessebre vivant, die „lebendige Krippe“, die alljährlich zu Weihnachten im Palais des Rois de Majorque von Perpignan von einer Laienspielgruppe aufgeführt wird, hat mit einem gewöhnlichen Krippenspiel kaum etwas gemeinsam.

Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Pessebre Vivant: Fest der Lebensfreude

Nicht ernst und nachdenklich, sondern voller Lebensfreude wird 90 Minuten lang die Geburt Christi gefeiert – mit schmissigen Gesängen, Tanz, Folklore und überschäumender Lebenslust.

Nur Maria schaut die gesamte Vorstellung etwas sauertöpfisch und abwesend drein – und würdigt ihren Mann, einen bärtigen Joseph, keines Blickes.

Inszeniert wird das Spektakel, das der katalanische Geschichtsforscher, Dramatiker und Dichter Esteve Albert im Jahr 1960 aus der Taufe hob, seit mehr als 60 Jahren.

Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Aufgeführt wird es nicht auf Französisch, der offiziellen Hochsprache, sondern in der Sprache des Volkes: auf Katalanisch.

Dargestellt wurde es von einem Chor aus Argelès-sur-Mer, der in den 1960er-Jahren enge Freundschaft mit Salvador Dalí pflegte, der den Bahnhof von Perpignan zum Zentrum der Welt erklärt hatte. Doch das ist eine andere Geschichte aus dem Pays Catalan, dem katalanischen Winkel Frankreichs.

Weihnachtsklassiker und Volksgut

Le Fanal de Sant-Vicens nennt sie sich, und längst haben sich zu den Männern und Frauen der ersten Stunde auch die Töchter und Söhne und deren Enkel gesellt, die im Ensemble mitmachen.

Jean-Guy Candille leitet die Theatertruppe. Seine Tochter Fleur singt und tanzt nicht nur, sondern entwarf auch das Bühnenbild.

Gesungen wurden neben Weihnachtsklassikern wie „Es ist ein Ros‘ entsprungen“, das auch auf Katalanisch wunderschön klingt, auch viele Melodien, die Jordi Barre (1920 – 2011) für den Chor komponiert hat.

Der Chanson-Star der Katalanen

Der Chansonnier, der in der Pariser Konzerthalle Olympia Erfolge hatte, durch Japan tourte und Michel Fugain und Cali zu seinen Bewunderern zählt, feierte die größten Erfolge mit seinen Chansons auf Katalanisch.

Dadurch ist er, obgleich 2011  im Alter von 90 Jahren verstorben, bis heute für die Menschen im Roussillon mit seiner Musik und seinen Melodien enorm lebendig. Für die Tanzeinlagen verpflichtete Le Fanal de Sant-Vicens die Laientänzer von Per Què No ( Pourquoi Pas ). Am Klavier begleitete David Codina die Aufführung.

Cartes Blanches: kostenlos & begehrt

Karten für die Aufführungen des Pessebre Vivant, der „lebendigen Krippe“ von Perpignan, könnt ihr nicht kaufen. Am Tag der Aufführung werden cartes blanches, Freikarten, verteilt.

250 Plätze gibt es, der Andrang ist groß. Mehr als 400 Wartende hoffen durchschnittlich auf Einlass vor dem ehemaligen Palast der Könige von Mallorca.

Kommt mindestens eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Wann Vorstellungen stattfinden, steht in der Tagespresse (L’Indépendant), in den Online-Veranstaltungskalendern und in Le Petit Agenda.

Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
Marias Zwiesprache mit dem Engel beim Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder

Le Pessebre Vivant: Hintergrund

Ähnliche Krippenspiele könnt ihr auch in anderen Orten des Roussillon und jenseits der Grenze im spanischen Katalonien erleben. Typisch für das Pessebre Vivant der Katalanen sind folgende Merkmale:

Lebendige Darsteller: Im Pessebre Vivant kleiden sich die Darsteller meist in historische Gewänder, um die Atmosphäre der antiken Welt im Jahr der Geburt Jesu zu schaffen.

Lokale Elemente und Traditionen: Das Krippenspiel in Katalonien integriert häufig lokale Elemente und Traditionen in die Szenerie. Dies könnte beispielsweise das Nachstellen von regionalen Handwerken, Tänzen oder Volksbräuchen sein, um die katalanische Identität in die Darstellung einzubinden.

Aufwendige Kulissen und Dekorationen: Oft werden sorgfältig gestaltete Kulissen und Dekorationen verwendet, um eine authentische Umgebung zu schaffen. Dies kann die Nachbildung von Gebäuden, Landschaften und historischen Details umfassen, um die Besucher in die Welt von Bethlehem zu versetzen.

Einbindung von Tieren: Anders als bei vielen anderen Krippenspielen werden im Pessebre Vivant oft echte Tiere in die Aufführung einbezogen. Dies trägt zur Lebendigkeit der Szene bei und vermittelt den Eindruck einer realen, ländlichen Umgebung.

Gemeinschaftsaktion: Das Pessebre Vivant ist oft eine Gemeinschaftsveranstaltung, bei der viele Menschen beteiligt sind. Dies schafft nicht nur eine festliche Atmosphäre, sondern stärkt auch den Zusammenhalt in der Gemeinschaft.

Perpignan: das Pessebre Vivant. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Perpignan: katalanische Lebenslust: Infos und Impressionen für euren Stadtbummel!

Zum Bummeln – die Quartiers von Perpignan: Die Hauptstadt der Pyrénées-Orientales Viertel für Viertel

Musée Hyacinthe Rigaud: mit Picasso wurde es wieder eröffnet.

La Sanch: die größte Osterprozession der Katalanen

La Sanch, die große Karfreitagsprozession von Perpignan. Foto: Hilke Maunder
La Sanch, die große Karfreitagsprozession von Perpignan. Foto: Hilke Maunder

Im Buch

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2024 in der 10. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

* Mit einem Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert