Wandertipp: die Ermitage Notre-Dame-de-Pène

Die Ermitage Notre-Dame hoch über Cases de Pene. Foto: Hilke Maunder
Die Ermitage Notre-Dame hoch über Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Diese leichte Wanderung führt euch vom Dorf Cases-de-Pène durch ein wildes Kalksteintal mit mediterraner Garrigue und Wüstenpflanzen zu einer alten Kapelle, von deren Vorplatz ihr herrliche Ausblicke über das Tal des Agly hin zu den Corbières und der Schwemmlandebene des Roussillon mit ihren Lagunenseen genießt.

Im 15. Jahrhundert, als Katalonien noch ungeteilt war, entstanden zahlreiche Einsiedeleien südlich und nördlich der Pyrenäen. Die Ermitage Notre-Dame erwuchs damals auf den Fundamenten der  Kreisburg von Pena, die ihre strategische Bedeutung verloren hatte und aufgegeben worden war. Ihre Steine lieferten das Baumaterial für die Kapelle auf dem Felsgrat.

Die Ermitage zeigt mit ihrer Fassade gen Osten. Foto: Hilke Maunder
Die Ermitage zeigt mit ihrer Fassade gen Osten. Foto: Hilke Maunder

Die erste Spur eines Einsiedlers in Cases-de-Pène stammt aus dem Jahr 1488. Im Gegensatz zu dem Bild, das wir heute von Einsiedlern haben, waren die Einsiedler des 17. und 18. Jahrhunderts nicht Geistliche, die sich von den Menschen isoliert hatten.

Im Gegenteil: Sie waren sehr zugänglich – und gefragt als Weise, die mehr Wissen besaßen als ihre Mitmenschen. Das Volk suchte bei ihnen nicht nur seelisches Heil, sondern auch ganz praktisch Hilfe und Beistand bei Alltagsfragen und Problemen.

Ermitage ND de Pene. Schmiedeschmuck der Tür. Foto: Hilke Maunder
Heute verschlossen – die Ermitage. Foto: Hilke Maunder

Heute ist die Ermitage verschlossen. Zu Ostern und Pfingstmontag jedoch ist sie Ziel von Wallfahrten. Nach Voranmeldung sind das ganze Jahr hindurch Führungen möglich.

Zur Ermitage führen vom Dorf Cases-de-Pène im Tag des Agly zwei Wege. Nur 800 Meter kurz ist der Anstieg, der neben einem verlassenen Steinwerk an der D 117 von Osten kommend hinter dem Dorfausgang linkerhand steil hinauf zur Kapelle führt. Schöner ist die nachfolgende Wanderung.

Wanderung zur Ermitage Notre-Dame de Pene. Hinweisschild. Foto: Hilke Maunder
Dies ist das erste offizielle Hinweisschild, das ihr bei eurer Wanderung seht. Foto: Hilke Maunder

Die Wanderung

Wer nicht den Bus der Linie Quillan-Perpignan genommen hat, parkt sein Fahrzeug auf dem Parkplatz am Kreisverkehr am Ortseingang auf der Seite von Perpignan oder nutzt einen der wenigen Stellplätze im Ort. Top für den Wanderstart wären die kleinen Parkbuchten am Beginn der Rue de la Fontaine an der Ecke zur D 117.

Die Ermitage
Im Tag des Agly: Cases-de-Pène. Am Horizont erleben sich die Corbières. Eine Hügelspitze bekrönt die Tour de Tautavel. Foto: Hilke Maunder
Die Ermitage Notre-Dame hoch über Cases de Pene. Foto: Hilke Maunder
Die Ermitage Notre-Dame hoch über Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Denn dort geht es, falls ihr vom Kreisel der D117 durch den Ort vorbei an der Genossenschaftskellerei und der Bäckerei gefolgt seid, hinauf.

Wer von Westen kommt, nimmt alternativ den ausgeschilderten Weg an der Rue des Amandiers, die rechterhand den Hang hinauf führt. Beide Wege vereinen sich nach rund 200 Metern und führen als Traverse de Baixas zunächst über die Bahngleise,  dann durch Neubaugebiete.

Die Ermitage Notre-Dame de Pene. Foto: Hilke Maunder
Noch ein letztes Tal – dann seid ihr angekommen bei der Ermitage Notre-Dame-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Auf Höhe des Domaine Amagat zweigt rechts halbschräg nach oben ein Pfad an einem Weinberg ab. Folgt ihm, auch wenn er nicht vielversprechend aussieht.

Dieser Zuweg trifft nach wenigen Minuten auf den Hauptweg mit dem Wegweiser De N-D de Pène à Calce par Redoun. Folgt dem ausgetretenen Pfad rechterhand nach Norden.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Er leitet euch – auch auf und ab – durch ein wildes Kalksteintal mit Garrigue. Ginster und Wildkräuter, niedrige Sträucher und Zistrosen begleiten euren Weg. Kiesel, glatte, ausgewaschene Steinplatten und Sand wechseln sich unter euren Füßen.

Schon bald eröffnen sich zwischen ariden, ausgewaschenen Hügeln Ausblicke hinab auf das Dorf und die Berge der Corbières jenseits des Agly-Tales, auf denen sich die Tour de Tautavel erhebt.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Dann ist die Katharerburg Château de Queribus am Horizont zu sehen, schließlich auch der Pech de Bugarach.Und nach dem letzten großen Anstieg kommt auch die Einsiedelei Notre-Dame-de-Pène auf dem Grat gegenüber in Sicht. Ein letzter Abstieg ins Tal bringt euch zum Hauptweg, der hinauf zur Einsiedelei leitet.

Stachelig: die Kakteen bei der Kapelle Notre-Dame de Pene.Foto: Hilke Maunder
Stachelig: die Kakteen bei der Kapelle. Foto: Hilke Maunder
Wüstenflora in der Garrigue. Foto: Hilke Maunder
Wüstenflora in der Garrigue. Foto: Hilke Maunder Foto: Hilke Maunder
Ermitage Cases de Pene. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Riesige Agaven, deren Blütenstände mehrere Meter hoch in den Himmel ragen, stachelige Kakteen, Opuntien mit Kaktusfeigen und andere Pflanzen, die sonst eher in Wüsten zu finden sind, begleiten euch nun auf den letzten 300 Metern, die auf einem gepflasterten Weg im Zickzack zum Kirchlein hinaufführen.

Ermitage ND de Pene. Foto: Hilke Maunder
50 Stufen führen hinauf zur Kapelle. Foto: Hilke Maunder

Noch 50 Stufen die Treppe hinauf: angekommen! Zurück geht es auf dem gleichen Weg mit Blick zum Mittelmeer. Oder den kurzen markierten Abstieg hinab zum Dorf und dann die D117 entlang bis zum Ausgangspunkt.

Der Blick nach Nordosten von der Ermitage. Foto: Hilke Maunder
Der Blick gen Nordosten. Foto: Hilke Maunder
Der Blick nach Osten von der Ermitage. Foto: Hilke Maunder
Der Blick nach Osten. In der Ferne seht ihr die Küste des Mittelmeeres. Foto: Hilke Maunder
Der Blick zurück - gen Westen mit dem Pech de Bugarach. Foto: Hilke Maunder
Der Blick gen Westen – zurück zur Kapelle und dem Pech de Bugarach. Foto: Hilke Maunder

Das Dorf Cases-de-Pène

Nach der Wanderung solltet ihr auch dem Dorf im Tal einen Besuch abstatten. Sein Ortsname bedeutet auf Katalanisch “Häuser auf den Felsen”. Sein alter Ortskern liegt auf dem linken Ufer des Agly, zwischen den Kalksteinmassiven der Serra de Pena und Tautavel.

Cases de Pene im Winter. Foto: Hilke Maunder
Cases-de-Pène im Winter mit seiner Bahnstrecke über den Agly. Foto: Hilke Maunder

Hinüber führt eine Brücke über den Agly. Der Fluss, der fast das ganze Jahr still und ruhig dahin fließt, verwandelt sich bei einer so genannten Mittelmeerepisode ( episode méditerranéen ) in einen wild schäumenden Strom und reißt alles mit, was sich ihm in den Weg stellt. Mehr zu diesem Wetterphänomen erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Frühling: Der Agly bei Cases-de-Pène während einer "épisode méditerraneen".
Épisode méditerranéen: der Agly bei Cases-de-Pène im Januar. Foto: Hilke Maunder

Früher befand sich das Dorf am Fuße der am rechten Ufer errichteten Burg, von der heute nur noch wenige Reste erhalten sind. Bereits 1068 wird es als castrum erwähnt. Um 1263 indes existierte es vermutlich schon nicht mehr, wie ein Text aus jenem Jahr verrät.

Weißer Marmor und Calcit

Heute findet ihr hier nur eine Handvoll Häuser sowie eine Ölmühle. Und außerhalb des Ortes die einstige Kalziumkarbonatfabrik unterhalb der Steinbrüche, die ab dem 19. Jahrhundert ausgebeutet wurden. Das heutige Werk von La Provençale findet ihr wenige Kilometer außerhalb des Ortes weiter Richtung Küste.

Im Steinbruch und Werk von Espira de l’Agly werden jedes Jahr fast 500.000 Tonnen weißer Marmor fein gemahlen. Das Dröhnen der Brech-, Trenn- und Aufbereitungsanlagen ist bei entsprechender Witterung oben an der Kapelle zu hören. Das 300 Hektar große Abbaugebiet birgt eines der  größten Vorkommen von weißem Calcit weltweit.

Vorbild Le Corbusier

Das Rathaus von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder
Das Rathaus von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Überquert daher auf der D 59 die Brücke über den Agly. Sie bringt euch direkt zum Rathaus, das im Jahr 1910 im Stil von Le Corbusier erbaute wurde – als erster Betonbau des Tales. Ihr erkennt es bereits von weitem an seinem charakteristischen Glockenturm. Über der Inschrift mairie steht ajuntament, wie eine Stadtverwaltung auf Katalanisch heißt.

Das Rathaus von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder
Blick auf das Rathaus von der D 59. Foto: Hilke Maunder

Erst dahinter beginnt das eigentliche alte Dorf in sicherer Entfernung – und gut erhöht – vom Agly. Seine Häuser drängen sich um die Église Saint-Pantaléon mit ihrem offenen Glockenturm aus Backstein, unter dessen Bögen drei Glocken erklingen.

Das Innere der Pfarrkirche ist eher schlicht. Unter dem Weihwasserbecken seht ihr das Wappen der Gemeinde. Es zeigt ein von sieben Schwertern durchbohrtes Herz, das auf die Jungfrau der sieben Schmerzen verweist.

Ein auf Leder gemaltes Gemälde aus Córdoba aus dem 17. Jahrhundert stellt Sainte-Julie und Sainte-Eulalie dar. Die Pfarrkirche ist verschlossen und nur bei Messen zu besichtigen.

Die Église Pantaléon von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder
Die Église Pantaléon von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Der ungewöhnliche Heilige

Eigentlich ist die Kirche Sainte-Colombe geweiht. Doch ihr Name erinnert an einen anderen Heiligen. Pantaléon war Leibarzt des Kaisers Galerius Maximian in Nikomedien gewesen, wo er das Christentum im Verborgenen gelebt und bedürftige Kranke unentgeltlich hatte.

Als er jedoch eines Tages im Jahr 305 seinen Glauben am helllichten Tag verkündete, wurde er verhaftet und enthauptet. Sein Blut wird in Ravello in der Nähe von Amalfi (Süditalien) aufbewahrt, sein Kopf ruht in der Kathedrale Saint-Jean von Lyon.

Pantaléon war in Katalonien wenig beliebt. Doch in Cases-de-Pène wird er groß gefeiert. Alljährlich am 27. Juli drückt man ihm dort eine ganz besondere Weintraube in die Hand.

Süffiger Jaoumet

Denn rund um Cases-de-Pène wächst eine weiße Rebsorte, die in den 1950er-Jahren eine beliebte französische Tafeltraube gewesen war: der Petit Jacques. Im Tal des Agly trägt er seinen katalanischen Traditionsnamen: Jaoumet. Seine Ernte beginnt jetzt am 25. Juli, dem Tag des Saint-Jacques. Ist die Ernte beendet, lädt die Jaoumet-Brüderschaft von Cases-de-Pène seit 2009 alljährlich im August zum Festem El Jaoumet.

Der Ninet-Brunnen von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder
Der Ninet-Brunnen von Cases-de-Pène. Foto: Hilke Maunder

Werft auch noch einen Blick auf den Brunnen der Place de la République., der sich zwischen den Platanen und parkenden Fahrzeugen versteckt. Ninet heißt er. Das bedeutet auf Katalanisch “kleiner Junge”, und genau ein solcher schmückt die Nachbildung eines Brunnens in Versailles.

Der Junge im Glas

Ein Einheimischer hatte ihn 1902 in Auftrag gegeben und der Gemeinde geschenkt. Heute hat die örtliche Winzergenossenschaft einem Wein nach dem Jungen benannt: Ninet de Pena – weiß wie rot ein Genuss.

Den Abschluss des Bummels durch das Dorf bildet der Belvedere: Weit öffnen sich dort die Ausblicke gen Süden. Wer länger schauen oder picknicken möchte, findet dort auch eine Bank.

Cases-de-Pene, Blick vom Belvedere gen Süden. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Belvedere gen Süden. Foto: Hilke Maunder

Im Frühjahr 2021 will Cyril Vaccaro mit EcoZonia bei Cases-de-Pène ein Tier-Ökopark-Projekt eröffnen, der Zoologie und Naturschutz mit Tourismus verbinden will. Auf einem 26 Hektar großen Gelände im Herzen der Garrigue will er seine Besucher in die faszinierende Welt der Raubtiere entführen. Mit den Gewinnen sollen  vier Naturgebieten gerettet werden: die Primorian Krai (Fernost-Russland), die Provinz Lambayeque (Peru), der W-Park (Niger) und das Shan-Plateau (Burma).

Als Teil der Bewegung, die Tierparks nicht als Show verstehen, sondern als Stätten der Naturbegegnung, Natur-Bildung und des Artenerhalt will sich EcoZonia an den Zuchtprogrammen der EAZA beteiligen, dieWiederansiedlung des Amurleoparden, des Eurasischen Luchses und des Blakistons fördern, die fünf Naturschutzorganisationen Ferus, ACTAG PRW, AB Conservation, Tu tierra und WildCats Conservation Alliance finanzielle unterstützen und bei Forschungsprogrammen beteiligen.

Mitten im Park könnt ihr ab 2023 bzw. 2026 dann auch in Themen-Lodges übernachten. Für jede Buchung will der Wildpark gemeinsam mit dem Pariser Unternehmen reforest’ACTION einen Baum pflanzen.

Der Blick auf Cases de Pene vom Vorplatz der Ermitage. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf Cases-de-Pene vom Vorplatz der Ermitage. Foto: Hilke Maunder

Cases-de-Pène: die Reise-Infos

Wander-Info

Länge: 7 km hin und zurück (2-2,5 Stunden)

Karte: IGN  TOP 25 n° 2448 OT – Thuir & Ille-sur-Têt (Pyrénées Orientales)

Weiterwandern: Der Rundweg Tour del Far bringt euch in 3,5 Stunden zum Wachtturm von Tautavel (508 m) und wieder zurück nach Cases-de-Pène (9 km, gelb markiert)

Essen & Genießen

Le fournil de Luna

Die Bäckerei an der D117 ist ab morgens früh um sechs geöffnet. Und backt noch selbst!
• 4, Impasse du Ruisseau, 66600 Cases-de-Pène, Tel. 04 68 51 35 53, www.facebook.com/fabiennecoubriss

Château de Pène

Die örtliche Winzergenossenschaft stellt Rot-, Rosé-und Rotweine sowie Süßweine her, die Weinkritiker durchgängig als gut bis sehr gut bezeichnen.
• 2, Boulevard Marechal Joffre, 66600 Cases-de-Pène, Tel. 04 68 38 93 30, www.chateau-de-pena.com

Schlafen
Booking.com

Nicht verpassen

Train Rouge

In Cases-de-Pène hält der train rouge. Der nostalgische Touristenzug fährt von Ostern bis Oktober sowie in der Advents- und Weihnachtszeit das Tal des Agly von Rivesaltes im Schwemmland des Roussillon hinauf nach Axat in den Pyrenäen. Dabei geht es erst durch ausgedehnte Wein-Kulturen, dann durch dunkle Tunnel und über hohe Viadukte. Entdeckt die tolle Tour hier.

Der Train Rouge näher sich Axat. Foto: Hilke Maunder
Der Train Rouge näher sich Axat. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatals Frankreich Süden (Okzitanien)* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyà. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich in meinem Frankreichjahr neu entdeckt und getestet habe. Ein Online-Update-Service informiert euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreich 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem mehrfach umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci fürs Teilen!

10 Kommentare

  1. Liebe Autorin,
    es wäre auch sehr schön, wenn ich einmal etwas über die herrlichen Wasserwege Frankreichs lesen könnte!
    Das würde mich besonders freuen!
    Schon mal besten Dank im voraus!

  2. Danke Hilke für den Tour-Vorschlag. Ich habe ihn mal auf Komoot nach Deinen Angaben geplant: https://www.komoot.de/tour/315944577?ref=wtd. War das die Tour, die Du beschrieben hast? Das Komoot-Navi ist kostenlos und führ hervorragend, auch mit kleinen Pfaden.
    In der Gegend gibt es weitere wunderschöne Wanderungen, beispielsweise durch die Gorges de la Garanca, zu den Bergseen unter dem Pic Carlit (Lac de Bouillouses), eine der größten Höhlen Europas (Grotte des Cabrespines) oder durch die natürlichen Tunnel der Gorges de la Cesse. Auf meiner Website habe ich Fotos von den Wanderungen.
    Mit Komoot lässt sich das wunderbar planen (kostenlos). Liebe Grüße Joachim

    • Hallo Joachim, Komoot ist klasse, da habe ich mich schon öfters inspirieren lassen! Ich bin allerdings etwas anders gewandert als Du :-). Die Caranca-Schlucht steht noch auf der Liste, allein, mir fehlt einfach die Zeit. Ich stöbere heute Abend dann mal bei Dir! Bises, Hilke

      • Hallo Hilke, wie wäre es, wenn Du Komoot-Links anstelle der Google Maps Bilder angibst, aus denen man ja nur die Gegend, aber nicht die Routen erkennen kann? Hier der Link zur Garanca-Tour https://www.komoot.de/tour/283538151?ref=wtd, bei dem jemand auch viele Bilder eingeflochten hat. Da mich schon viele Leute nach der Seen-Tour gefragt haben hier der Link: https://www.komoot.de/tour/283537856?ref=wtd
        Französische Karten bekommt man jetzt problemlos über “Das Landkartenhaus” in Freiburg (einfach googeln), das war früher ja extrem schwierig. Liebe Grüße

      • Hallo Joachim, ich nutze keine Google-Maps – das verstößt gegen die DSGVO. Zudem sind sie kostenpflichtig inzwischen. Ich nutze Open Street Maps, und damit Karten, die wie Wikipedia für freies Wissen im Netz stehen – und keine kommerziellen Links. Französische Karten erhältst Du inzwischen nicht nur beim Landkartenhaus in Freiburg oder Dr. Götze Land & Karte in Hamburg, sondern bei jeder Buchhandlung über ein EU-Ordersystem, dass Bücher, Karten und andere Medien iinnerhalb einer Woche liefert. So komme ich auch in Deutschland an der IGN-Kartenmaterial. Zudem gibt es in Frankreich bei Geodes kostenlos alle Geodaten vom Staat. Klick mal hier: https://www.geoportail.gouv.fr/.
        Carança schaue ich mir mal an! Danke für den Tipp!! Bises, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.