Der Blick über den Hafen von Pornic auf die Stadt. Foto: Hilke Maunder
| |

Postkarte aus … Pornic

Pornic! Von diesem Badeort an der Côte de Jade der Pays de la Loire schwärmte selbst Lenin. Seiner Schwester schrieb der Kommunist begeistert:

8. Juli 1910

Liebe Manyasha,

Ich schreibe dies in Pornic. Ich wohne hier seit fast einer Woche mit Y.V. und Nadya. Wir haben einen ausgezeichneten Urlaub. Wir gehen baden, usw. Wie geht es dir? Geht es Mutter gut? Wie steht es mit der Frage von Kopenhagen und Stockholm? Schreibe an Pornic (Loire Inférieure). Rue Mon Désir. K. Les Roses. Herr Oulianoff.

Mit freundlichen Grüßen an alle,
V. U.

Klippe mit Flair – die Hafenbucht von Pornic. Foto: Hilke Maunder
Klippe mit Flair – die Hafenbucht von Pornic. Foto: Hilke Maunder

Berühmte Zeitgenossen

Nach ihm kam der französische Bestseller-Autor Maurice Dekobra nach Pornic, logierte in der Villa Ker Colo und erholte sich mit Bädern und Spaziergängen am Meer.

Bereits 1847 hatte sich der deutsche Freiheitsdichter Georg Herwegh mit seiner Frau für mehrere Monate in diesen „ganz stillen Winkel der Welt“ zurückgezogen. Sein malender Landsmann Max Ernst erfand am 10. August 1925 in Pornic die Frottage-Technik, legte Blätter, Stroh und andere Gegenstände unter das Malpapier und rieb sie mit dem Bleistift durch.

Auch Maxime Mauffra, Bernard Buffet und andere berühmte Künstler wie Pierre Auguste Renoir ließen sich von Pornic inspirieren. Im Sommer 1892 malte Renoir mehrere Gemälde des Badeortes, darunter La Plage de la Noëveillard. Ein kleiner Park trägt dort heute den Namen des Malers.

Der Hafen mit der Altstadt von Pornic. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen mit der Altstadt von Pornic. Foto: Hilke Maunder

Auf Führungen des Office de Tourisme Intercommunal mit dem Titel „Artistes d’hier à Pornic“ könnt ihr mehr über die Künstler von Pornic erfahren!

Ganz so still ist es hier nicht mehr – besonders im Sommer herrscht Ferientrubel. Vor allem Franzosen urlauben hier mit der Familie und genießen das besondere Flair von Pornic.

Das Städtchen ist bis heute ungeheuer malerisch mit seinem Blaubart-Schloss, das auf beiden Seiten das Meer umspült. Lauft dort unten entlang bis zum Herzen des alten Freibeuterhafens, seinen Kais und der Marina.

Wimpel in der Altstadt von Pornic. Foto: Hilke Maunder
Wimpel in der Altstadt von Pornic. Foto: Hilke Maunder

Die Bucht von Pornic

Ein Spaziergang entlang der Kais und Terrassen führt euch von Pornic zu einer eindrucksvollen Burg aus dem 13. Jahrhundert und weiter zum 2022 eingeweihten Jachthafen von La Noëveillard an der Baie de Bourgneuf und am Eingang der natürlichen Ria von Pornic. Und danach: ein Eis beiLa Fraiseraie, Das ist Kult seit mehr als 30 Jahren.

Bei Familien beliebt: die Badebucht Plage des Sablons. Foto: Hilke Maunder
Bei Familien beliebt: die Badebucht Plage des Sablons. Foto: Hilke Maunder

Auf der anderen Seite der Bucht führt der Weg entlang der Klippen vorbei an schönen Buchten zum Thalassotherapie-Zentrum und zum Strand von Fontaine-aux-Bretons. Treppen und enge Gassen mit Fischerhäusern prägen seinen alten Kern.

Die Côte de Jade

Nördlich der Bucht von Pornic reihen sich auf 52 Kilometern Küstenlänge Buchten, Strände und kleine Badeorte. Der Küstenwanderweg sentier littoral folgt dieser Jadeküste.

Dort findet ihr auch immer wieder Fischerhäuschen auf Stelzen! Diese hier pêcheries und anderenorts carrelets genannten Angelhütten habe ich euch hier ausführlich vorgestellt.

Unseren Lieblingsstrand haben wir zwischen kleinen Felskaps an der Plage des Sablons gefunden – mit goldgelbem Sand, sanfter Brandung und zahlreichen Schnorchelspots entlang der Felsküste.

Die Plage des Sablons von Pornic, gesehen vom Küstenwanderweg. Foto: Hilke Maunder
Der Beginn der Plage des Sablons von Pornic, gesehen vom Küstenwanderweg. Foto: Hilke Maunderg

Der Curé Nantais

Kulinarischer Botschafter von Pornic ist keine Meeresfrucht, sondern ein Käse. Erfunden wurde er im Jahr 1880 in Saint-Julien-de-Concelles, einem kleinen Dorf am Ufer der Loire.

Als der Bauer Pierre Hivert mal wieder mit dem Ortspfarrer bei einem Gläschen Wein zusammen saß, schlug die Geburtsstunde des Régal des Gourmets. Erst viele Jahre später erhielt er in Erinnerung und Anerkennung des geistlichen Mitschöpfers seinen heutigen Namen: Le Curé Nantais.

Vier Generationen lang blieb die Käsefabrikation in Saint-Julien-de-Concelles. 1980 übernahm Georges Parola das Unternehmen, zog kurz darauf nach Pornic und stellte dort den weichen Rundkäse nach alter Tradition handwerklich her.

Die Kühe werden morgens und abends gemolken. Dann wird die frische, unbehandelte Rohmilch beim Bauer eingesammelt. Jede Kanne trägt dabei den Namen des jeweiligen Lieferanten. Das erlaubt eine genaue Qualitätskontrolle.

Der AOC-Käse <em>Le Curé Nantais</em> ist mit Muscadet verfeinert. Foto: Hilke Maunder
Der AOP-Käse Le Curé Nantais ist mit Muscadet verfeinert. Foto: Hilke Maunder

Verarbeitet in Kupferkesseln

Bereits 30 Minuten später kommt die frische Rohmilch in die Verarbeitung. Dort wird sie auf 36 °Celsius erwärmt. Sie erhält damit genau die Temperatur wie zuvor im Euter der Milchkuh. Die Verarbeitung erfolgt nicht in großen Edelstahl-, sondern in traditionellen Kupferkesseln.

Seinen markanten und doch milden Geschmack erhält der Käse während seiner vierwöchigen Reifezeit. Währenddessen wird er zweimal pro Woche mit einem Ferment eingerieben, das ihm seine typisch orangefarbene Haut verleiht.

Der Muscadet-Keller von Château Cassemichère. Foto: Hilke Maunder
Der Muscadet-Keller von Château Cassemichère. Foto: Hilke Maunder

Affinage mit Muscadet

Einige der Käse erhalten eine besondere affinage. Sie werden mit Muscadet eingerieben. Der delikate Weißwein wächst im Halbkreis südlich von Nantes.

Eine Million Liter Rohmilch verarbeitet jährlich die kleine Fabrikation zum Curé Nantais. Rund 2000 Exemplare n drei Größen werden daraus täglich hergestellt.

Es sind der 200 g schwere, runde Klassiker, ein 800 g schwerer Brocken, von dem im Verkauf Scheiben geschnitten werden können, und der 200 g schwere Curé Nantais mit Muscadet.
• Curé Nantais: 28, rue du Port-Chéri, 44210 Pornic, Tel. 02 40 82 28 08, www.curenantais.com

Die Weine von Pornic

Pornic liegt im Herzen des Pays de Retz, wo landein herrlich aromatische und fruchtige Weine angebaut werden, die perfekt zu Schalentieren und Fisch passen und als AOP (Apellation d’Origine Protégée) Muscadet Côte de Grandlieu und mehrere IGP (Indication Géographique Protégée) klassifiziert sind.

Die Haupttraube von Pays de Retz ist eine seltene, authochthone Sorte, die überraschend neue Noten beim Verkosten und Genießen eröffnet: der Grolleau Gris. Der goldgelbe Wein mit lachsfarbenen Anklängen zeigt sich Mund geschmeidig und ausgewogen. In der Nase eröffnete er fruchtige, aber auch exotische Aromen.

Der Muscadet Côtes de Grandlieu wird rund um einen See angebaut, der im Winter der größte Frankreichs ist und sogar den Lac de Bourget dann übertrifft, im Sommer indes nur die Nummer zwei im Land ist: der Lac de Grandlieu.  Dort spielt auch der zwölf Krimi der Commissaire-Dupin-Reihe von Jean-Luc Bannalec, Bretonischer Ruhm*.

Domaine de la Coche

• 44680 Sainte-Pazanne, Tel. 02 40 02 44 43, www.domainedelacoche.com

Domaine du Sillon Côtier

• 1 ter, Chemin de Trelebourg, 44760 Les Moutiers-en-Retz, Tel. 02 40 64 77 29, www.facebook.com/domaine.du.sillon.cotier

Domaine de la Chapellerie

• La Chapellerie, 44680 Chaumes-en-Retz

Domaine du Moulin de la Touche

• 44580 Le Moulin de la Touche, Tel. 02 40 21 47 89, https://lemoulindelatouche.com

Schlummern mit Stil

Armelle Le Roux-Babert und ihr Mann Stéphane. Foto: Hilke Maunder
Armelle Le Roux-Babert und ihr Mann Stéphane. Foto: Hilke Maunder

Ein alter Pferdestall, rund sechs Kilometer von Pornic an der Küste des Départements Loire-Atlantique, von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg als Kommandozentrale genutzt, birgt heute inmitten von drei Hektar Land, Wiesen und Weiden eines der schönsten Gästezimmer auf dem Lande. SAHA nennt es sich.

Die beiden chambres d’hôtes haben Armelle Le Roux-Babert und ihr Mann Stéphane sehr unterschiedlich, aber beide Male sehr geschmackvoll gestaltet.  Das Zimmer Adèle sorgt mit alten Möbeln und besticktem Leinen für nostalgisches Wohlfühlambiente. Im Zimmer Zénaïde flirtet der Zeitgeist mit rustikalem Charme.

Ein Gästezimmer von SAHA bei Pornic. Foto: Hilke Maunder
Ein Gästezimmer von SAHA bei Pornic. Foto: Hilke Maunder

Die beiden Zimmer von SAHA verbindet der Speisesaal, in dem morgens das Frühstück serviert wird. Dieses fällt herrlich lokal und heimatverbunden aus –  mit hausgemachter Marmelade, Biobrot, Ziegenkäse und Eiern von acht glücklichen Hühnern, die frei über das Gelände laufen.

Wie auch der Terrier Tempo, der mit Vorliebe im Licht der abendlichen Sonne die schwarzen Schafe und die Ponys jagt. Und beim Esel hält, der ihn anschaut, das Maul aufreißt und ihn mit einem lauten Ih-aah vertreibt. Dann wieder: Stille. Eine sanfte Brise, die Blütendüfte vorüber trägt. Was für eine herrliche Ruhe und Landschaft!

Mit SAHA hat sich das Paar als Endvierziger im Jahr 2006 einen Lebenstraum erfüllt, den sie mit ihren beiden Jungs teilen – und ihre Gäste an ihrem Glück und innerer Zufriedenheit teilhaben lassen.

SAHA, Armelle Le Roux-Babert, La Bâte, 44210 Pornic, Tel. 02 40 21 36 72 oder mobil 06 63 14 69 85, www.saha-pornic.fr

Die Terrasse der chambres d'hôte SAHA bei Pornic. Foto: Hilke Maunder
Die Terrasse der chambres d’hôte SAHA bei Pornic. Foto: Hilke Maunder

Offenlegung

Den Aufenthalt im SAHA dort habe ich aus eigener Tasche bezahlt. Meine Freundin und ich machten dort Urlaub – und waren begeistert von der Gastfreundschaft.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Von Pornic fährt mehrmals täglich der TER-Lokalzug nach Nantes. Was ihr in der Hauptstadt der Pays de la Loire nicht verpassen solltet, erfahrt ihr hier.

Nantes erleben: meine Top Ten

Wahrzeichen der französischen Westküste sind die carrelets genannten Fischerhütten. Erfahrt hier mehr.

Carrelets: Fischerhütten auf Stelzen

Im Buch

Das ganze Land

Secret Citys Frankreich*

Gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Klaus Simon stelle ich in diesem Band 60 Orte in Frankreich vor, die echte Perlen abseits des touristischen Mainstreams sind. Le Malzieu in der Lozère, Langogne im Massif Central, aber auch Dax, das den meisten wohl nur als Kurort bekannt ist.

Mit dabei sind auch Sens, eine filmreife Stadt im Norden von Frankreich, und viele andere tolle Destinationen. Frankreich für Kenner  – und Neugierige!

Lasst euch zu neuen Entdeckungen inspirieren… oder träumt euch dorthin beim Blättern im Sessel oder am Kamin. Wer mag, kann das Lesebuch mit schönen Bildern hier* bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

2 Kommentare

  1. Moin, bin jetzt doch verwirrt. Pornic und die Cote d’Amour in einen Topf zu schmeißen?! Die Cote d‘ Amour liegt im Norden der Bretagne und somit doch ziemlich entfernt von Ponic am Atlantik im Departement Loire-Atlantique.

    1. Liebe Angelika, die Côte d’Amour ist die Badeküste bei Pornic, im Norden der Bretagne liegt das Département Côtes d’Armor, dessen bretonischer Name sich nicht auf die Liebe bezieht, sondern keltischen Ursprungs ist und die Lage am Meer bezeichnet (Ar mor) – im Gegensatz zu Ar-goat, dem Landesinneren. Viele Grüße! Hilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert