Saint-Martin-du-Canigou: Einladung zur Auszeit

Saint-Martin-du-Canigou

Wie ein Adlerhorst thront die Abbaye de Saint-Martin-du-Canigou hoch über Vernet-les-Bains auf einer Felsspitze. Kein anderes Kloster im Roussillon liegt bis heute so weltentrückt. Und so pilgern heute von Casteil nicht nur Wanderer hinauf zum Kloster im Schatten des Canigou. Sondern auch immer mehr Menschen, die bei den Benediktinern eine Auszeit vom Trubel der Welt nehmen möchten.

Große Kehren oder wilder Bergpfad?

Hinauf führen zwei Wege. Erst in der prallen Sonne, dann durch schattigen Wald mit Eschen und Eichen verlaufen die Kehren der 1,6 km langen Zufahrtsstraße Chemin de Saint-Martin, bei der ihr auf halber Strecke die Feldsteinkapelle Església de Sant Martí el Vell (Saint-Martin-le-Vieux) passiert. Je nach Kondition benötigt ihr für die 300 Höhenmeter 20 – 60 Minuten.

Anstrengender, steiler und wilder ist der Bergpfad, der von der Route de Mariailles durch den Bergwald hinauf führt, vorbei an gluckernden Bächen, großen Felsblöcken, umgestürzten Bäumen und blühenden Wildblumen. Der Aufstieg zur Abtei kann zur einer großen Runde rund um das Kloster ausgeweitet werden. Die Wanderinfo gibt es hier. Um den berühmten Panoramablick zu genießen, müsst ihr noch einige Stufen im Wald hinauf zur Aussichtskanzel steigen.

Dämonen & Nackte

Besichtigen könnt ihr die Abtei nur im Rahmen einer Führung. Sie beginnt an der Klosterpforte. Erstes Highlight und Schmuckstück der Abtei ist der einst zweistöckige Kreuzgang. Was ihr seht, ist eine mitunter recht freie Restaurierung.Die Kapitelle der Säulen sind indes original erhaltene romanische Meisterwerke. Geflügelte Löwen, dämonische Gestalten, selbst halb nackt Tänzerinnen könnt ihr auf ihnen entdecken. Seht einmal genau hin!

Faszinierende Doppelkirche

Die Kirchen von Saint-Martin-du-Canigou zeigen eine recht seltene Anlage: Sie liegen übereinander – und sind gleichsam bedeutet.  Wie eine Höhle wirkt die Unterkirche mit ihrem Tonnengewölbe und den massiven Pfeilern. Einige Säulen wurden später mit Mauerwerk verstärkt. Im Dämmerlicht der Krypta wird hier Maria gehuldigt.

Die Muttergottes wird an Canigou auch „die Unterirdische“ genannt – und ist auch im nahen Kloster Saint-Michel-de-Cuxa in der Krypta zu sehen.  Die Oberkirche wurde dem Patron des Klosters und Apostel der Gallier, dem heiligen Martin, geweiht.

Wie in der Unterkirche, sind auch die Kapitelle der Oberkirche recht grob und ungeschliffen. Später gesellten sich zu den einfach gemeißelten Gestalten Kreuzblume und Palmette – Schmuckelemente, die auch im Islam häufig verwenden wurden. Wie sie nach Saint-Martin kamen, ist noch eines der Rätsel, die diese Abtei aufgibt…

Leider nicht bestiegen wird bei der Führung der Glockenturm, der an einen italienischen Campanile erinnert. Ursprünglich war er wohl höher als heute. Darauf deuten die Zinnen hin, die erst nach dem Erdbeben von 1428 aufgesetzt wurden

Vom Grafen zum einfachen Mönch

Gegründet wurde das Kloster in 1094 m Höhe im Jahr 1001 von einem Grafen, dessen Grab ihr in der Nähe des Turmes seht, ausgeschmückt mit dem Sang-et-Or-Banner, der rot-gelben katalanischen Flagge. Der Legende nach soll Guifred II., Graf von Cerdagne, Conflent und Berg, das Grab für sich und seine Frau selbst in den Stein gehauen haben. Guifred II. war selbst Benediktinermönch geworden und hatte sich 1035 ins Kloster zurückgezogen – Ora et Labora statt höfisches Leben mit seiner Gattin. Am 31. Juli 1049 verstarb er dort als einfacher Mönch.

Saint-Martin-du-Canigou: meine Reisetipps

Auszeit im Kloster / Besichtigung

Wichtig: Das Kloster bietet seinen Gîte nur für spirituelle Auszeiten an, nicht für Wanderer und andere Besucher!

Ein „halte spirituelle“ kann zwei bis sechs Tage dauern und wird dienstags bis sonntags im Januar sowie zwischen dem  21. Juni und 1. Oktober angeboten. Bei eurem Aufenthalt nehmt ihr am liturgischen Leben teil und besucht mindestens zwei Mal pro Tag die Messe.

Ihr esst mit den Mönchen, wascht das Geschirr mit ab und beteiligt euch an den Aufgaben der Mönche morgens für eine Stunde. Beichten sind möglich. Was ihr für den Aufenthalt bezahlen möchte, ist an eure persönlichen Mittel gebunden. Erwartet wird ein Betrag von rund 30 Euro pro Tag.
• Abbaye Saint-Martin-du-Canigou, 66820 Casteil, Tel. 04 68 05 50 03 www.stmartinducanigou.org/fr/halte-spirituelle

Schlafen

Hotel Le Molière

Die acht farbenfrohen Zimmer des einstigen Logis-Hotels sind alle zum Garten hin gelegen. Zum Dorfzentrum sind es zu Fuß fünf Minuten. Gute Küche, kostenlose Parkplätze. KEIN Internet!
• 6, bd Saint-Martin-du-Canigou, 66820 Casteil, Tel. 04 68 05 50 97, http://le-moliere-casteil.hotelmix.fr

Nicht verpassen

Parc animalier

Ein 3,5 km langer Rundweg bringt euch im 25 ha großen Tierpark, der vor mehr als 20 Jahren mit Tieren im Wohnzimmer begann, zu den Exoten aus aller Welt.
• Rue du Cady, 66820 Casteil, Tel. 04 68 05 67 54www.parcanimaliercasteil.com

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatals Frankreich Süden (Okzitanien)* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyá. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich in meinem Frankreichjahr neu entdeckt und getestet habe.  Beide MARCO POLO-Bände hält ein Online-Update-Service aktuell, der euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen informiert. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights.

Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen. In Ergänzung empfehle ich den Band von Petit Futé.

Michael Müller Verlag, 8. Auflage 2018, ISBN 978-3-89953-997-4, www.michael-mueller-verlag.de

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

3 Kommentare

  1. Ich koennte ja jetzt ganz faul sagen: Prima, hab die tollen Bilder gesehen. So muss ich da nicht mehr rauf in meinem hohem Alter. Aber leider haben die Fotos genau das Gegenteil bewirkt. Der Besuch da oben stand zwar schon immer auf meiner „will-ich-in-Occitanie-auf-jeden-Fall-noch-machen-Liste“. Aber angesichts der zu erwartenden Strapazen immer ganz unten. Jetzt ist das Projekt ein wenig nach oben gerueckt. Gleich hinter „reich werden“ und das Haus fertig renovieren und „die Architektenkammer in Paris“ erwuergen 😉

  2. Ein traumhaft schöner Ort! Auf unseren Urlaubsstreifzügen durch den Südwesten Frankreichs kamen wir vor zwei Jahren auch in der Abbaye de Saint-Martin-du-Canigou vorbei. Es gibt die Möglichkeit zu Fuß oder per Taxi-Jeep zur Abtei zu gelangen. Die Route zu Fuß ist die eindeutig eindrucksvollere und schönere.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.