Der Glanz der Gotik: die Sainte-Chapelle

Die Sainte-Chapelle auf der Île de la Cité von Paris. Foto: Hilke Maunder
Die Sainte-Chapelle auf der Île de la Cité von Paris. Foto: Hilke Maunder

Funkelndes Blau, Gold und Rot, ein lichtdurchfluteter Reliquienschrein und mehr als 1000 biblische Szenen in leuchtenden Farben: Die Sainte-Chapelle von Paris, die einstige Palastkapelle auf der Île de la Cité, ist ein Juwel der Gotik. Erlebt ihren besonderer Zauber bei den regelmäßigen Konzerten!

Schatzkammer der Gotik

1,3 Millionen Franc hatte Ludwig IX. dem Kaiser von Byzanz für einen Dorn der Dornenkrone Christi und einen Splitter des heiligen Kreuzes gezahlt. Als Schatzkammer für die kostbaren Passionsreliquien ließ er in seinem Palastgelände auf der Île de la Cité von 1244 – 1248 die Sainte Chapelle im hochgotischen Stil errichten.

Während der Revolution geplündert, später Lagerhaus und Aktenarchiv, wurde zunächst angedacht, das Gotteshaus abzureißen, ehe man sie ab 1846 und zu Beginn des neuen Millenniums erneut restaurierte. 720 der 1134 Buntglasfenster sind noch Originale des 13. Jahrhunderts.

Edelstein, Gold und royale Farben: Sainte-Chapelle auf der Île de la Cité von Paris. Foto: Hilke Maunder

Das zweigeteilte Gotteshaus

Hinein in die Sainte-Chapelle kommt ihr durch die niedrige und dunkle Unterkapelle. Sie war einst für das Personal des Palastes bestimmt. Auf dem azurblauen Grund des Gewölbes und der Säulen leuchten hell die Lilien Frankreichs; auf dunklem Purpur die Türme aus dem Wappen der Mutter Ludwig   XI., Blanka von Kastilien. Oberhalb der Tür zur Sakristei ist das älteste Wandbild von Paris erhalten: eine Freske der Verkündigung Mariä aus dem 13. Jahrhundert.

Blau, Rot, Gold; die Grundfarben der Sainte-Chapelle zu Paris. Foto: Hilke Maunder

Die obere Kapelle

Eine Wendeltreppe führt hinauf zur oberen Kapelle, die Adel und Klerus vorbehalten war. Über eine Außenterrasse hatten die Könige direkten Zugang zur Haute Chapelle. In Licht und Farben getaucht, glorifiziert sie das Leiden Christi. 1113 Szenen auf 15 Buntglasfenstern schildern die Menschheitsgeschichte von der Schöpfung bis zur Auferstehung Christi.

14 Fenster zeigen Szenen der Bibel. Betrachtet sie von links nach rechts, von oben nach unten! Die Fensterrose an der Westseite illustriert die Offenbarung des Johannes. Die Wände schmücken 100 verschiedene Kapitelle mit Blattwerk. Das sternenübersäte Kreuzrippengewölbe tragen 14 schmale Strebepfeiler.

Der große Reliquienschrein mit einst 22 Reliquien stand früher auf einer Tribüne. Den Schlüssel zum Schrein besaßen nur die französischen Könige. Alljährlich zu Karfreitag zeigten sie die Reliquien feierlich dem versammelten Hofstaat. Heute sind dieses  Reliquien – ein Splitter vom Kreuz Christi und ein Dorn der Dornenkrone – in der Schatzkammer von Notre-Dame de Paris zu sehen. Zum  850. Geburtstag habe ich die Kirche hier vorgestellt.

Was für Muster, was für Farben: die Sainte-Chapelle auf der Île de la Cité von Paris. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Mein Reiseführer

Baedeker Paris 2018
Monatelang habe ich ihn neu getextet, mit Dr. Madeleine Reincke als Redakteurin im Verlag an ihm gefeilt: Am 2. Januar 2018 ist „mein“ Baedeker „Paris“ ist der ersten Staffel des völlig neu konzipierten Reiseführer-Klassikers erschienen.
„Tango unter freiem Himmel: Die Stadt der Liebe: Der neue Reiseführer ‚Paris‘ zeigt – neben Sehenswürdigkeiten – besondere Orte für Höhenflüge, romantische Momente wie ‚Tango unter freiem Himmel‘ und unvergessliche Dinners. Dazu gibt’s viele Kulturtipps…“ schrieb die Hamburger Morgenpost über den Band, der neben allem Sehenswerten ganz besonderen Wert legt auf besondere Augenblicke und Erlebnisse.

Wer mag, kann meinen Paris-Reiseführer hier* bestellen

Paris in Biographien

Merian: Paris - eine Stadt in Biografien.

Jede große Metropole wird nicht nur von ihren Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen geprägt, sondern in erster Linie von den Menschen, die in ihren Mauern leben und arbeiten. Dieses Konzept steht hinter der erfolgreichen Reisebuchreihe MERIAN porträts. Die Bremerin Marina Bohlmann-Moderson, Enkelin des Worpsweder Malers, hat für die Reihe das sehr lesenswerten Paris-Büchlein verfasst.

Auf jeweils acht bis zehn Seiten portraitiert sie Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent…

Und das nicht nicht nur anhand nüchterner Fakten. Sondern zieht Verbindungen zum heutigen Paris, erwähnt humorvoll Anekdoten und führt den Leser mit Esprit und schwungvoller Feder durch die Stadtgeschichte. Dank ihrer Portraits verankert sie sich viel tiefer im eigenen Wissen  als die kompakte Faktenflut, die andere Reiseführer liefern. Wer Paris ein wenig kennt, wird das Bändchen schätzen!Und kann es  hier* gleich bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Der Relliquienschrein der Sainte-Chapelle auf der Île de la Cité von Paris. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.