Das Rezept: la Tielle Sétoise

Sète: Die tielle sétoise birgt ein köstliches Innenleben! Foto: Hilke Maunder
Die tielle sétoise birgt ein köstliches Innenleben! Foto: Hilke Maunder

Die Geschichte der Tielle beginnt in Gaeta, einem kleinen Fischerdorf nördlich von Neapel, das sich während der Herrschaft von Karl V. unter spanischer Herrschaft befand.

Den einheimischen Italienern fällt auf, dass die spanischen Soldaten eine Art Pizza zum Essen machen, die der ihren ähnelt, aber mit einem Deckel versehen ist. Jener verhindert, dass der Belag austrocknet.

Drei Jahrhunderte später brachen die Italiener aus dem Mezzogiorno  nach Sète auf. In ihrem Gepäck brachten sie die Tielle mit. Ihren Namen erhielt sie von der Form, in der sie bis heute gebacken wird – der teglia.

Im Jahr 1937 hatte Adrienne Virducci die Idee, mit der Tielle zu handeln. Seitdem ist die Tielle zu einem Nationalgericht geworden. Während es in Gaeta die  Tielle als Meeresgericht mit Muscheln, Sardinen und Garnelen gibt  – oder als Tielle  vom Lande mit Eiern und/oder  Zucchini –, kommt in Sète nur die Tielle mit Tintenfisch auf den Tisch. Ein frischer grüner Blattsalat dazu, ein kühler Weißwein der Region: ein perfektes Mahl, köstlich im Sommer wie im Winter!

La Tielle Sétoise: das Rezept

Zutaten (für 6 Personen)

Der Teig

• 500 g Mehl
• 2 Suppenlöffel Olivenöl
• 1 TL (gehäuft) Hefe
• Wasser

Die Füllung

• 1 kg Tintenfisch
• 1 große Zwiebel
• 3 Knoblauchzehen
• 3 EL Tomatenmark
• 3 Tomaten, geschält

Der court-bouillon

• 1 l Wasser
• 150 ml trockener Weißwein
• Lorbeer, Thymian, Piment d’Espelette, Pfeffer, Salz, wahlweise auch Rosmarin und/oder Thymian

Zum Würzen

• Pfeffer
• Salz
• Piment d’Espelette

Zubereitung

• Aus Mehl, Wasser, Olivenöl, Salz und Hefe einen Brotteig ansetzen und an einem kühlen Ort ruhen und aufgehen lassen.

• Den Tintenfisch reinigen und in einem court-bouillon 20 Minuten lang aufkochen. Diese leichte Brühe (kein Fischfond!) mache ich gerne mit Wasser, 150 ml trockenem Weißwein, Lorbeer, Thymian, etwas Piment d’Espelette, Pfeffer und Salz. Wird der  Tintenfisch nur in Wasser gekocht, verliert er zu viele Aromen.

• Die Haut des Tintenfisches abziehen und das Fleisch in rund zwei Zentimeter große Stücke schneiden

• Eine große Zwiebel würfeln, drei Knoblauchzehen hacken und mit 3 EL Tomatenmark dünsten.

• Drei  geschälte Tomaten fein zerdrücken und mit dem Tintenfisch, etwas Piment, Salz und Pfeffer in die Pfanne hinzugeben und zehn Minuten auf kleiner Flamme eindicken lassen.

• Den Teig teilen. Eine runde Backform ( moule de tourte ) mit Öl einfetten. Die eine Teighälfte ausrollen und in die Teigform legen.

• Die Tomaten-Tintenfischfüllung auf den Teig geben. Den Teigdeckel ausrollen und auf die Füllung legen. Dort, wo Unter- und Oberseite des Teiges aufeinander treffen, beide Seitenränder mit Wasser befeuchten und gut andrücken.

• Mischt ein klein wenig Tomatenmark mit Olivenöl und bestreicht mit dieser Flüssigkeit den Teigdeckel. Dies verleiht ihm eine wunderschöne orangefarbene Färbung.

• Im vorgeheizten Ofen bei 200 – 220 Grad Grad Celsius rund 15-20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Zur Tielle passen ein grüner Salat mit einigen schwarzen Oliven sowie ein Weißwein wie der lokale Picpoul de Pinot. Bon appétit !

Die besten Tielle-Bäcker von Sète

Tielles Giulietta

• 29, Avenue Victor Hugo, 34200 Sète, Tel. 04 67 74 68 90, https://icisete.fr

Tielle Cettoise Chez David

• 67, Rue Paul Bousquet, 34200 Sète, Tel. 04 67 53 14 30, https://icisete.fr

Der Hauptkanal von Sète. Foto: Hilke Maunder
Der Hauptkanal von Sète. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Das Venedig des Languedoc

Mehr zu Sète, das bis 1927 Cette geschrieben wurde, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Im Buch

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet habe.

Den Band hält ein Online-Update-Service aktuell, der euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen informiert. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre  Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

 

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Liebe Frau Maunder,

    als hätten Sie es geahnt! Pfingsten soll nass und kalt werden. Deshalb werde ich mir einen Millassou braten und dabei nicht nur an Couscous denken.

    Liebe Grüße!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.