Millau: Wow-Brücke & Luxus-Handschuhe

Das Viadukt von Millau im späten Frühling. Foto: Hilke Maunder
Das Viadukt von Millau im späten Frühling. Foto: Hilke Maunder

Wer auf der mautfreien A75 zwischen Clermond-Ferrand und Montpellier durch das Landesinnere fährt, begegnet unterwegs einer Brücke der Superlative: dem Viadukt von Millau. Die längste (2,4 km) und höchste Hängebrücke der Welt schwebt auf sieben Pylonen leicht und filigran im Wolkenmeer über dem Tarntal.

Stahlbau aus dem Saarland

Erbaut wurde die gewaltige Konstruktion aus 36.000 Tonnen Stahl und 85.000 Kubikmeter Beton von einer deutschen Firma. Damals noch Dillinger Stahlbau Dillingen genannt, heute die DSD Steel Group, errichtete sie mit Saarstahl aus Völklingen. In 270 Metern Höhe verläuft die Fahrbahn. Der höchste Pfeiler misst sogar 343 Meter!

Der Brückenblick vom Belvédère der Raststätte am Viadukt von Millau. Foto: Hilke Maunder
Der Brückenblick vom Belvédère der Raststätte am Viadukt von Millau. Foto: Hilke Maunder

Für die spektakuläre Brücken-Passage wird eine Maut erhoben, die zu Ferienzeiten angehoben wird. Bei der télépéage können nicht nur Pkw, sondern auch Wohnmobile in langsamer Fahrt bei Tempo 30 ohne Stopp die Mautstelle passieren. Mehr zur eMaut erfahrt ihr hier.

Wahrzeichen von Norman Foster

Den Entwurf für das Wahrzeichen lieferten der britische Architekt Lord Norman Foster und der französische Ingenieur Michel Virlogeux.

Das für den Bau dieses riesigen Viadukts verantwortliche Unternehmen ist Eiffage. Es übernahm für den Staat die Baukosten in Höhe von 400 Millionen Euro und alle mit dem Bau des Bauwerks verbundenen Kosten. Im Gegenzug erhielt das französische Unternehmen das Nutzungsrecht für das Viadukt für 78 Jahre. Alle mit dem Viadukt verbundenen Einnahmen gehen 78 Jahre lang an das Unternehmen Eiffage – und erst danach an den französischen Staat.

Der Brückenzoll wird saisonabhängig erhoben. Außerhalb der Ferienzeiten ist die Maut günstiger. Im Dezember 2004 wurde die neue Brücke eingeweiht. Seitdem ist sie ein Besuchermagnet und Wahrzeichen des Aveyron.

Das Viadukt von Millau. Foto: Hilke Maunder
Das Viadukt von Millau. Foto: Hilke Maunder

Das Viadukt von Millau erleben

Das eindrucksvolle Bauwerk könnt ihr auf vielen Wegen entdecken. Les Bateliers du Viaduc zeigen es euch vom Wasser aus – bei einer Bootsfahrt zum Felsendorf Peyre und zum höchsten Brückenpfeiler P2.

Ausgefallener sind ein Hubschrauberflug oder ein ULM-Flug. Technische Führungen beginnen am Besucherzentrum Viaduc Espace Info. Oder meldet euch an für den 23,7 Kilometer langen Brückenlauf La Course d’Eiffage du Viaduc alljährlich Mitte Mai.

Das Besucherzentrum des Viadukts von Millau. Foto: Hilke Maunder
Das Besucherzentrum des Viadukts von Millau. Foto: Hilke Maunder

Technische Führungen beginnen bei Viaduc Expo, das seit 2018 sich völlig neu präsentiert: als interaktives Museum, das die Welt des Viadukts im ersten Stock der einstigen Hofstelle Ferme du Brocuéjouls auf 220 Quadratmetern mit neuen Technologien und vielen Bildern vorstellt.

Den Facelift des Museums ergänzt die Führung Sentier des Explorateurs. Auf dem Pfad der Forscher könnt ihr mit einem mehrsprachigen Guide das Bauwerk 40 Minuten lang aus nächster Nähe erkunden.

Die Ausstellung im Besucherzentrum des Viadukts von Millau. Foto: Hilke Maunder
Die Ausstellung im Besucherzentrum des Viadukts von Millau. Foto: Hilke Maunder

Der Weg führt entlang eines alten Baustellenwegs, der jetzt von lebensgroßen Modellen gesäumt ist. Dort erfahrt ihr auch alles über die Funktionsweise des translateurs, eine technologische Erfindung der Eiffage-Gruppe.

Der Weg endet an einem Aussichtspunkt. Das Panorama ist atemberaubend, direkt unterhalb des Viadukts. Diesen Aussichtspunkt könnt ihr auch ohne Führung erreichen. Folgt einfach der Markierung Belvédère am Besucherzentrum hinauf zur Fahne von Eiffage, die dort im Wind weht.

Die Handschuh-Hauptstadt: Millau

Der Blick auf Millau vom Aussichtspunkt an der D 809. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf Millau vom Aussichtspunkt an der D 809. Foto: Hilke Maunder

Tief unterhalb des Viadukts im Tal des Tarn liegt Millau, Frankreichs Hauptstadt für Handschuhe, wo im frühen 20. Jahrhundert rund 150 gantiers etwa fünf Millionen Paar herstellten.

Heute haben nur wenige glanzvolle Namen von einst überlebt: Olivier Fabre, Lieferant für Hermès und Dior, die 1892 gegründete Maison Causse und die 1946 gegründete Maison Lavabre Cadet.

In der alten Stadt Millau trefft ihr immer wieder auf Spuren des Lederhandwerks - hier eine alte Gerberei. Foto: Hilke Maunder
In der alten Stadt Millau trefft ihr immer wieder auf Spuren des Lederhandwerks – hier eine alte Gerberei. Foto: Hilke Maunder

Letzteres versorgt Hermès, Chanel, Louis Vuitton, Givenchy, Longchamp und Christian Lacroix jährlich mit 25.000 Paar Handschuhen – handgenäht aus Nubuk, Pythonschlange, Krokodil, Pekari und dem Lammleder der heimischen Lacaune-Schafe.

Die <em>Tour du Beffroi</em> an der <em>Rue Droite</em>. Foto: Hilke Maunder
Die Tour du Beffroi an der Rue Droite. Foto: Hilke Maunder

Auf die Modelle der Maison Causse schwört nicht nur Madonna, sondern zu Lebzeiten auch Karl Lagerfeld. 2006 bestellte er gleich 200 Modelle seiner fingerkuppenfreien Handgeschirre namens mitaines – nur für den persönlichen Gebrauch.

In der Altstadt von Millau. Foto: Hilke Maunder
In der Altstadt von Millau. Foto: Hilke Maunder

Einblicke in die Handwerkskunst vermitteln das Musée de Millau an der Place du Maréchal Foch, die Weißgerberei Richard im Parc d’activités Millau-Lévezou und die Handschuhmanufaktur Maison Fabre am Boulevard Gambetta 20.

Das Haus des Volkes in Millau. Foto: Hilke Maunder
Das Haus des Volkes in Millau. Foto: Hilke Maunder
Die Arkaden. Foto: Hilke Maunder
Arkaden säumen die malerische Place Foch von Millau. Foto: Hilke Maunder

Millau: meine Reisetipps

Aktiv

Millau ist Frankreichs Outdoor-Hauptstadt. Für Adrenalinkicks sorgen Klettersteige, Wildwasserfahrten im Zodiac, Kanu oder Kajak auf Tarn und Dourbie, 400 Kilometer Radwege für Mountainbiker, 650 Kilometer Wanderwege sowie die 1.200 Kilometer Reitwege im Aveyron. Gleitschirm- und Drachenflieger starten am Pouncho d’Agast am östlichen Stadtrand.

Das <em>Atelier du Gantier</em> in der <em>Rue Droite</em>. Foto: Hilke Maunder
Das Atelier du Gantier in der Rue Droite. Foto: Hilke Maunder

Einkaufen

Handgefertigte Handschuhe aus feinstem Leder gibt es bei Causse Gantier (5, boulevard des Gantières), Calvi Millau (14, impasse de la Paulèle) und im Atelier du Gantier (21, rue Droite).

Schlemmen

Foto: Hilke Maunder
Das charmante Lokal Cake Thé in der Rue de la Capelle 1. Foto: Hilke Maunder

Les 3 Causses

An einem malerischen Altstadtplatz serviert Les Trois Causses gutbürgerliche Küche in einem Gewölbe aus dem 13. Jahrhundert.
• 7, place Maréchal Foch, Tel. 05 65 60 30 93, www.facebook.com

Die <em>église Saint François</em> am Boulevard de l'Ayrolle. Foto: Hilke Maunder
Die église Saint François am Boulevard de l’Ayrolle. Foto: Hilke Maunder

In der Nähe

Fachwerkhäuser mit Erkern, Steine mit Ornament-Skulpturen, kunstvolle Türen und Überreste von Türmen, Stadttoren und anderen Zeugnis der gallo-römischen Siedlung Condatomagus am Zusammenfluss von Tarn und Dourbie lassen sich in der Ausgrabungsstätte La Graufesenque (2 km südl., Avenue Balsan) besichtigen.

In die faszinierende Welt der Insekten entführt Micropolis (Saint-Léons, 15 km nordwestl. an der D 911).

Die Promenade am Tarn. Foto: Hilke Maunder
Die 2022 fertiggestellte Promenade am Tarn von Millau. Foto: Hilke Maunder

Schlafen

Château de Creissel*

Und jetzt sucht ihr noch eine nette Bleibe? Am Ortsausgang von Millau Richtung Viadukt bietet das Château de Creissel zwölf nostalgische Zimmer im Schloss (17. Jh.), 18 moderne im Anbau sowie leckere regionale Speisen im Gewölbekeller.
• Route de Saint-Affrique, 12100 Creissels, Tel. 05 65 60 16 59, www.chateau-de-creissels.com

Noch mehr Betten*
Booking.com

Die <em>Gorges du Tarn</em> bei Millau. Foto: Hilke Maunder
Die Gorges du Tarn bei Millau (ganz links im Bilc). Foto: Hilke Maunder

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog mit Deiner Spende. Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

In den Schluchten der Gorges du Tarn

Im Buch

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte.

Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Roadtrips FrankreichRoadtrips Frankreich*

Das zweite gemeinsame Werk mit Klaus Simon stellt euch die schönsten Traumstraßen zwischen Normandie und Côte d’Azur vor. 14 Strecken sind es – berühmte wie die Route Napoléon durch die Alpen oder die Route des Cols durch die Pyrenäen, aber auch echte Entdeckerreisen wie die Rundtour durch meine Wahlheimat, dem Fenouillèdes.

Von der Normandie zur Auvergne, vom Baskenland hin zu den Stränden der Bretagne und dem wunderschönen Loiretal laden unsere Tourenpläne ein, Frankreich mobil zu entdecken – per Motorrad, im Auto, Caravan oder Wohnmobil. Hier* gibt es das Fahrtenbuch für Frankreich!

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.