Kurbad mit Fachwerk-Flair: Alet-les-Bains

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Im vieux bourg von Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder

Unterwegs von Limoux nach Quillan im Département Aude. Als schmales Band windet sich die Landstraße durch das Tal der jungen Aude.

Hier, wo die Berge der Corbières immer enger zusammenrücken und bis auf 700 Meter hoch aufsteigen, versteckt sich ein charmantes Örtchen, das einst der Stachel der katholischen Kirche im Land der Katharer war: Alet-les-Bains.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Taucht dieses Haus an der Départementsstraße auf, geht es über die Aude hinein in den alten Ort. Foto: Hilke Maunder

Grausame Zeiten in Alet

Pons Amiel, von 1167 bis 1197 Abt in Alet, ließt daher das Dorf mit einer Mauer und vier Stadttoren befestigten.  Doch das alles half nicht.

Nach Amiels Ableben drang der Katharer Bertrand de Saissans mit seinen Mannen ins Kloster an, ließ die verbliebenen Mönche meucheln, Amiels Nachfolger Bernard Saint-Ferreol in den Kerker werfen und Pons Amiel exhuminieren.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Die Pfarrkirche von Alet-les-Bains, aufgenommen vom Garten der Mediathek. Foto: Hilke Maunder

Der Abt? Eine Leiche!

Den Leichnam setzte er wieder auf den Abtstuhl. Und kürte sich selbst zum neuen Oberhaupt, Abt Boson. Berengar von Barcelona, Erzbischof von Narbonne, akzeptierte die Wahl, hatte er noch dafür reichlich Geld in eigene Taschen stecken können. Gruselig und makaber, findet ihr nicht? Ich liebe es, wenn alte Orte mit solchen Geschichten wieder lebendig werden….

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Die alte Steinbrücke über die Aude. Foto: Hilke Maunder

Kleinod an der Aude

Mitten hinein in die Geschichte führt eine Steinbrücke, die von der D 118 aus drei kleine Arme der Aude überspannt, die hier mehrere Miniinseln im Fluss gebildet hat.

Alte Gassen und Ruinen

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Mehrere Stadttore gewähren Einlass. Foto: Hilke Maunder

Schreitet durch eines der Stadttor in der Mauer, die bis heute den alten Ortskern umschließt, und biegt dann nach rechts ein in die Rue Nicolas Pavillon.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Die Abtei von Alet-les-Bains ist heute eine Ruine. Foto: Hilke Maunder
Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Blick in die Abtei. Foto: Hilke Maunder
Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Vom Bischofspalast seht ihr die Ruine so. Foto: Hilke Maunder

Dort findet ihr die  Ruinen der Abbaye Sainte-Marie, direkt am Fluss. Ihre Kirche war im 14. Jahrhundert in den Rang einer Kathedrale erhoben wurde. Erhalten sind auch Teile des Bischofspalastes. Dort ist ein Hotel-Restaurant eingezogen.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Der einstige Bischofspalast ist heute ein Hotel. Foto: Hilke Maunder

Schmuck, dieses Fachwerk!

Und danach lasst euch durch die Kopfstein gepflasterten Gassen treiben! Die schönsten mittelalterlichen Fachwerkhäuser, teilweise mit Erkern und Schnitzereien verziert, findet ihr an der Grande-Place, an der Rue Cadène und an der Rue Calvières.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Die Rue du Séminaire öffnet sich zu einem Platz, an dem auch das Rathaus steht – samt Besucher-WC in den Arkaden. Foto: Hilke Maunder

Achtet bei den mittelalterliche Häusern auch auf den Schmuck aus skulptiertem Holz und Stein. Beim Schlendern kommt ihr bestimmt auch an die Stadttore, die einst mit Fallgittern ausgestattet waren.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Im Mittelalter mussten Grundstückssteuer nach der bebauten Grundfläche entrichtet werden – daher gab es oft vorkragende Gebäudeteile. Foto: Hilke Maunder
Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Beim Stadttor Porte Cadene könnt ihr in der dem Verlauf der aus großen Feldsteinen errichteten Stadtmauer zurück zum Bischofspalast und zu den Parkplätzen an der Aude laufen.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
An der Stadtmauer. Foto: Hilke Maunder

Dort findet ihr neben dem platanenbestandenen, nostalgischen Boulodrome auch ein WC für Männer und Frauen mit einfachen Stehtoiletten wie einst.

Wellness aus der Tiefe

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Bei den Quellen von Alet. Foto: Hilke Maunder

Nördlich vom mittelalterlichen Ortskern entdeckten die Römer vor mehr als 2000 Jahren eine der kraftvollsten Thermalquellen Frankreichs. Ihr Wasser wird seit 120 Jahren in Flaschen gefüllt. Älter ist kaum ein Mineralwasser im Hexagon.

Insidertipp

Ihr dürft es selbst in eure Flasche füllen. Kostenlos und unbegrenzt viel!

Die kraftvolle Quelle wird zudem bis heute für Kuren und Wellness in den Thermen genutzt. Wer auftanken will: Ihr finden sie in der Allée des Thermes !

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Alet-les-Bains: meine Reisetipps

Schlafen

Hostellerie de l’Evêché

Das einst erste Haus am Platze ist in die Jahre gekommen. Wer nostalgischen Charme mag, sich nicht an Abgewohntem stört, der erlebt sehr liebenswerter Gastgeber und eine köstliche Küche. Auch die Lage ist traumhaft: Der Bischofspalast liegt in einem zwei Hektar großen Park direkt an der Aude. Einige Zimmer blicken auf den Fluss. Direkt an den Garten grenzen die Ruinen der Abtei.
• Avenue Nicolas Pavillon, 11580 Alet-les-Bains, Tel. 04 68 69 90 25, https://hotel-eveche.com

Alet-les-Bains: Das Hotel im einstigen Bischofspalast. Foto: Hilke Maunder
Das Hotel im einstigen Bischofspalast. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*
Booking.com

Schlemmen & genießen

Les Marguerites

Es ist Sommer, ihr sitzt in einem Garten, riecht den Duft der Blumen, der sich mit frischem Kaffee oder Tee mischt: Les Marguerites ist eines der schönsten Gartenlokale von Aude. Nachmittags eine Teestube im Grünen, Sonnabendabends und Sonntagmittag auch ein Idyll zum Schlemmen. Und wer nun gar nicht mehr fort möchte, kann sich in einem der Gästezimmer einquartieren.
• 57,  Avenue Nicolas Pavillon, 11580 Alet les Bains, Tel. 04 68 20 53 56,  www.les-marguerites.fr

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Wollt ihr werbefreien Journalismus ? Dann freue ich mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatals Frankreich Süden (Okzitanien)* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyà. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet habe. Ein Online-Update-Service informiert euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreich 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Alet-les-Bains. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. 100 Jahre Mythos: Die Rätsel von Rennes-le-Château - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.