Banyuls: viel Neues zum Sommer 2017!


Zwei Millionen Euro hat das Roussillon-Seebad Banyuls in seine neue „front de mer“ investiert, seine Schauseite zum Meer entlang der Rue de la République. Zur Sommersaison 2017 präsentierte der rechtskonservative Bürgermeister Jean-Michel Solé (Jahrgang 1954) die ersten fertiggestellten Elemente des Großprojektes: eine neue Strandpromenade und behindertengerechte Badezugänge an der Nordseite der weiten Badebucht. Langfristig soll auch der Verkehr der Départementstraße D 914 weichen und der gesamten Küstenbereich sich zur autofreien Bummelmeile wandeln.

Zehn Millionen Euro investierte das Laboratoire Arago in den Neubau des Aquariums seines Biodiversariums, dass das seit 29. Juni 2017 sukzessive eröffnet. Im August 2017 soll alles komplett fertig sein. Für die offizielle Einweihung im November soll Prinz Albert aus Monaco anreisen. Geklärt werden derzeit, ob er privat kommen wird  – oder eine offizielle  Einladung ist. Dann müsste auch ein französisches Staatsoberhaupt anreisen. „Das wäre dann Macron“, freut sich Jean-Michel Solé.

17 Becken präsentieren dann 300 Arten aus der Unterwasserwelt der Côte Vermeille. Glasscheiben gewähren Einblicke in die wissenschaftliche Forschung und der museumspädagogischen Angebote für Besucher und Schulen. Wer die Unterwasserwelt noch näher – und mitten im Mittelmeer-Schutzgebiet – erleben will, kann Frankreichs erstem Unterwasserpfad folgen. Die Infos findet ihr hier im Blog. „Neben Tourismus und Forschung bindet der Komplex auch die Wirtschaft mit ein“, betont Direktor Pascal Romans, „wir fungieren auch als Inkubator für Start-Ups!“

Entworfen wurde der dreistöckige Bau mit der sanft gewellten Front vom Lyoner Architekturbüro Tectoniques. Seine Baukosten von 10,1 Millionen Euro waren beim Projektstart 2010 auf 6,8 Millionen Euro geschätzt worden. 2,6 Millionen Euro steuerte die Region  Languedoc-Roussillon (heute: Occitanie) bei. Den Rest teilten sich der Fonds européen de développement régional (FEDER),  der Conseil General der Pyrénées-Orientales, der Communauté de communes Albères-Côte Vermeille-Illibéris, die Stadt Banyuls-sur-Mer, die Laboratoires Pierre Fabre und die Pariser Universität Pierre-et-Marie-Curie.

Die Becken gestaltete Coutant Aquariums aus La Rochelle. Im Dezember 2016 begann die mehrmonatige Eingewöhnung für Pflanzen und Tiere in der neuen Heimat. „Es gab dabei zahlreiche technische Probleme, besonders bei der Klimasteuerung von Luft und Wasser. Das hat unsere Eröffnung verzögert“, so Pascal Romans. Im ersten Stock zieht sich über den Becken eine große Glasfront entlang. Sie eröffnet herrliche Ausblicke auf den Hafen von Banyuls.

Schickt mir eure Kommentare!