Postkarte aus … Beaulieu-sur-Dordogne

In Beaulieu-sur-Dordogne legt im Sommer diese garbare ab zu Ausflügen auf der Dordogne. Foto: Hilke Maunder
In Beaulieu-sur-Dordogne legt im Sommer diese gabare ab zu Ausflügen auf der Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Riviera des Limousin: So nennt sich stolz die Landschaft, in der sich Beaulieu ans rechte Ufer der Dordogne schmiegt. Sanfte grüne Hügel rahmen das mittelalterliche Städtchen im Süden der Corrèze ein.

Im Hochmittelalter hatte es noch einen völlig anderen Namen getragen. Damals wurde das kleine Fischer- und Viehzuchtdorf an einer Flussschleife der Dordogne noch Vellinus genannt.

Mehrere Tore führen hinein in die Cité von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder
Mehrere Tore wie hier die Porte Sainte-Catherine führen hinein in die Cité von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Ein neuer Name

Seinen heutigen Namen erhielt es von Rudolf von Turenne. Der Vizegraf hatte Ende des 13. Jahrhunderts beim Ritt durch seine Ländereien in diesem kleinen Dorf Halt machte. Der Legende nach taufte er das Dorf in Bellus Locus um, was im Lateinischen schöner Ort bedeutet.

In der Altstadt von Beaulieu. Foto: Hilke Maunder
In der Altstadt von Beaulieu. Foto: Hilke Maunder

Er ließ erst einen Wachtturm, dann eine hölzerne Festung errichten – und beschloss 856, dort eine Benediktinerabtei zu gründen. Sie wurde zur Keimzelle einer Siedlung, die sich rasch zu einem blühenden Städtchen entwickelte. Seine Pilger trugen maßgeblich zur Entwicklung der Region bei.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Die Abtei der Karolinger

Beaulieu und sein Umland erblühten. Eine seiner Töchter, Immena, gründete in einem grünen Tal in Sarrazac ein Benediktinerinnenpriorat. Sein ältester Sohn, der ebenfalls den Vornamen Rudolf trug, verzichtete auf die Nachfolge seines Vaters und entschied sich für ein Leben im Kloster.

Die Abteikirche von Beaulieu. Foto: Hilke Maunder
Die Abteikirche von Beaulieu. Foto: Hilke Maunder

Unter der Leitung seines ersten Abtes, Gairulphe de Solignac, erwachte das Kloster zum Leben. Schon bald wurde die erste Kirche in Anwesenheit von Bischöfen, dem Grafen von Toulouse und Robert I., Vicomte von Turenne und jüngerer Bruder von Rudolf, eingeweiht. Um das Kloster herum gruppierten sich Herbergen zur Aufnahme von Pilgern, Geschäfte und Handwerksbetriebe.

Der Turm der Abteikirche von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder
Der Turm der Abteikirche von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Im Schutz von Cluny

Beaulieu war geboren. Doch sein Reichtum zog Begehrlichkeiten auf sich. Erst bedrohten die Normannen das Städtchen und seine Abtei, dann der Baron von Bretenoux. Beaulieu suchte Schutz. Es fand ihn bei der mächtigen Abtei Cluny. Das Kloster Beaulieu wurde angegliedert und zu einer von 1500 Zweigstellen, die die Zisterzienser von Burgund aus europaweit kontrollieren.

Detail des Hauptaltars. Foto: Hilke Maunder
Detail des Hauptaltars. Foto: Hilke Maunder

1103 kehrte Raimond de Turenne als einer der ersten Kreuzfahrer, die in das befreite Jerusalem eindrangen, von den Kreuzzügen zurück. Den zeitgenössischen Chroniken zufolge hatte Raimond de Turenne im Heiligen Land berühmte Heldentaten vollbracht: Er rettete fränkische Schiffe im Hafen von Jaffa, wehrte einen unerwarteten Angriff ab und riskierte sein Leben, um seine Soldaten zu ernähren.

Eine Kapelle der Abteikirche. Foto: Hilke Maunder
Eine Kapelle der Abteikirche. Foto: Hilke Maunder

Zurück in der Heimat, zeigte der als Held gefeierte Ritter Gott seine Dankbarkeit durch zahlreiche gute Werke. Er gründete eine Leprakolonie in der Nähe seiner Burg, ein Hospiz für Pilger und trug viel zum Wiederaufbau des Klosters bei.

Juwel der Romanik

In Beaulieu entstand so mit der Église Saint-Pierre eine der schönsten Abteikirchen Frankreichs. In Erinnerung an die Eroberung Jerusalems entstand die église Saint-Pierre in denselben Proportionen wie der Tempel Salomons: 20 Meter breit, 60 Meter lang und 30 Meter hoch.

Das Tympanon der Abteikirche Saint-Pierre. Foto: Hilke Maunder
Das Tympanon der Abteikirche Saint-Pierre. Foto: Hilke Maunder

Ihr Portal gilt als Meisterwerk der romanischen Kunst und zeigt die Rückkehr Christi am Ende der Zeiten. Typisch für die romanische Kunst ist auch die Statue der majestätischen Jungfrau Maria im Innnern.

Detail des Portals von Saint-Pierre. Foto: Hilke Maunder
Detail des Portals von Saint-Pierre. Foto: Hilke Maunder

Ihre Darstellung entspricht dem sehr genauen theologischen Kodex jener Zeit. Maria hält ihren Sohn auf ihrem rechten Knie und sitzt auf dem Thron der Weisheit. Jesus hat ein erwachsenes Gesicht, da er außerhalb der Zeit steht, Gott und Mensch zugleich. Seine rechte Hand drückt Begrüßung und Segen aus. Die Frucht, die Maria in der Hand hält, symbolisiert Süße und Mutterschaft zugleich.

Maria mit dem Jesuskind. Foto: Hilke Maunder
Maria mit dem Jesuskind. Foto: Hilke Maunder

Zeitreise in der Cité

In den Gassen rund um die Kirche scheint die Zeit stillzustehen. Türmchen und Erker, Medaillons und Engel schmücken die Fassaden. Besonders reich geschmückt ist ein Stadtpalais der Renaissance gegenüber dem Westportal der Abteikirche. Neben Engelchen zeigen die Steinskulpturen auch wilde Männer und sogar eine Meerjungfrau!

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

In den Porträtmedaillons sind Gilbert de Hautefort und seine zweite Frau Brunette de Cornil zu sehen. Drinnen erzählen liebevoll dekorierte Räume vom Leben des Adels in jener Zeit. Szenen mit lebensgroßen Puppen in prächtigen Kostümen lassen die Renaissance aufleben.

Lasst euch durch die Gassen treiben. Taucht ein in das Mittelalter-Flair der Cité von Beaulieu. Außerhalb der Saison ist die Zeitreise nahezu perfekt, so still und verlassen liegt sie dann da.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Der Boulevard Rodolphe de Turenne umschließt die Altstadt und zeichnet den Verlauf der Stadtmauer nach. Mehrere Tore gewähren Einlass. Mitunter dienen Häuser als Mauer nach außen. Zur Flussseite ist noch ein langes Teilstück der Wehrmauer erhalten.

Auf Ufer der Dordogne ist noch ein langes Teilstück der Stadtmauer erhalten. Foto: Hilke Maunder
Hinter der Mauer finden die Toten von Beaulieu ihre letzte Ruhe. Foto: Hilke Maunder

Am Ufer der Dordogne

In den Fluten der Dordogne spiegelt sich Chapelle des Pénitents mit ihrer Glockenturm-Mauer. Am nahen Anleger ist eine hölzerne gabare vertäut.

Die Chapelle des Pénitents von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder
Die Chapelle des Pénitents von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Von Mai bis Oktober könnt ihr an Bord des Lastkahns gehen und eintauchen in die Zeit der gabariers, die bis nach Libourne fuhren, um ihre Holzladungen für die Küferei in Bordeaux abzuliefern.

Auf dem Rasen des Kais leuchten Kajaks in Gelb und Orange. Wer mag, kann sie leihen oder sich einer geführten Paddeltour anschließen.

Auf der Dordogne bei Beaulieu. Foto: Hilke Maunder
Auf der Dordogne bei Beaulieu. Foto: Hilke Maunder

Raimond de Turenne hatte dort einst zahlreiche Mühlen für Nussöl und Mehl erbauen lassen. Die Altarme der Dordogne hingeben sind bis heute ein kleines Amazonien: wild, einsam und gerade mystische Rückzugsräume für Biber und Reiher.

La Meunière. Foto: Hilke Maunder
La Meunière. Foto: Hilke Maunder

Purer Genuss: la gariguette

Auf den Feldern am Fluss, die früher regelmäßig überflutet wurden, wächst la gariguette. Ludovic Pagès erntet die köstliche AOC-Erdbeere auf seinem Acker bei Astallaic. Dort wachsen seine alten Sorten wie einst, ohne Chemie, trocken gelagert auf Stroh.

La Gariguette. Foto: Hilke Maunder
La Gariguette. Foto: Hilke Maunder

Während der Saison verkauft er sie auf dem Markt von Beaulieu. Am zweiten Sonntag im Mai feiert dort das Städtchen seit 1989 seine Fête de la Fraise mit Bauernmarkt, Gabare-Fahrten und einer riesige Erdbeertorte mit 900 Kilogramm Früchten und einem Durchmesser von acht Metern!

Ludovic Pagès aus Beaulieu. Foto: Hilke Maunder
Erdbeerbauer Ludovic Pagès aus Beaulieu. Foto: Hilke Maunder

Das Erdbeerfest schaffte mit dieser Riesentorte im Jahr 1990 den Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Seit diesem Jahr ist Beaulieu-sur-Dordogne  ein Site remarquable du Goût (Bemerkenswerter Ort des Geschmacks).

2017 gelang den Konditoren in Teamarbeit ein zweiter Rekord. Aus 55 Biskuitkuchenplatten, 250 Kilogramm Erdbeeren,und viel Sahne schufen sie eine 32 Meter lange Erdbeerschnitte. 1500 Stücke wurden davon verkauft – und die Einnahmen an wohltätige Organisationen gespendet.

Vor diesen Fassaden gastiert der Markt in Beaulieu. Foto: Hilke Maunder
Vor diesen Fassaden gastiert der Markt in Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Beaulieu-sur-Dordogne: meine Reisetipps

Schlemmen und genießen

pilea.café

Das Ambieten ist cosy und entspannt modern, die Inhaberin Sabrina die beste barista der Stadt. So muss Kaffee schmecken!
• 31, Rue Général de Gaulle, 19120 Beaulieu-sur-Dordogne, Tel. 06 50 45 02 83, https://pilea.cafe

Schlafen

Huttopia

Huttopia Beaulieu: Roulotte-Unterkunft. Foto: Hilke Maunder
Natur-Camping bei Huttopia: Neben Safari-Zelten und Hütten gibt es auch Unterkünfte in solchen roulottes. Foto: Hilke Maunder

Naturcamping auf einer Fluss-Insel – und doch ganz nah an der Stadt: Wie ihr dies in Beaulieu erleben könnt, habe ich hier vorgestellt.

Die Jugendherberge von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder
Die Jugendherberge von Beaulieu-sur-Dordogne. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*



Booking.com

Aktiv

La Corrèze à vélo

Durch das Département Corrèze führen Dutzende markierter Routen. 15 Strecken wurde gezielt für Mountainabiker angelegt. www.correze.fr/velo

Die Corrèze mit dem Fahrrad erleben: In Beaulieu-sur-Dordogne beginnt die geführte Radrunde durch das Département. Foto: Hilke Maunder
Die Corrèze mit dem Fahrrad erleben: In Beaulieu-sur-Dordogne beginnt die geführte Radrunde durch das Département. Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Das gefällt euch? Dann freue ich mich über eure Unterstützung.
Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Vom Zauber der Beschaulichkeit

Die Dordogne ist ein bezaubernder wie faszinierender Fluss – von der Quelle bis zur Mündung. Entdeckt seine schönsten Ecken mit diesem Beitrag!

Collonges-la-Rouge: Pilgerperle in Rot

Nicht einmal 20 Kilometer entfernt von Beaulieu liegt mit Collonges-la-Rouge eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Ein malerisches Juwel in Rot!

Collonges-la-Rouge. Foto: Hilke Maunder
Die rote Perle;: Collonges. Foto: Hilke Maunder

Im Buch

Das ganze Land

Secret Citys Frankreich*

Gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Klaus Simon stelle ich in diesem Band 60 Orte in Frankreich vor, die echte Perlen abseits des touristischen Mainstreams sind. Le Malzieu in der Lozère, Langogne im Massif Central, aber auch Dax, das den meisten wohl nur als Kurort bekannt ist.

Mit dabei sind auch Sens, eine filmreife Stadt im Norden von Frankreich, und viele andere tolle Destinationen. Frankreich für Kenner  – und Neugierige!

Lasst euch zu neuen Entdeckungen inspirieren… oder träumt euch dorthin beim Blättern im Sessel oder am Kamin. Wer mag, kann das Lesebuch mit schönen Bildern hier* bestellen.

MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.