Die Heimat des Fleur de Sel

Aigues-Mortes, Blick von der Stadtmauer auf die Saline du Midi (Salzgewinnung). Foto: Hilke Maunder
Aigues-Mortes, Blick von der Stadtmauer auf die Saline du Midi (Salzgewinnung). Foto: Hilke Maunder

Sie ist ein ganz eigenes Terrain, ganz anders als die Provence: die Camargue  – eine riesige Sumpflandschaft südlich von Arles zwischen Grand und Petit Rhône, durchzogen von Kanälen und Lagunen, Dünen und Sandbänken.

Auf ihren weiten Salzsteppen grasen halbwilde Pferde und schwarze Stiere, die bei den Ferias in den Arenen zu den Klängen von Carmen sich im Zweikampf mit dem Torero messen, auf ihren Sandböden wächst Vin de Sable, Sandwein, ein leichter, heller Sommerwein.

5 Kommentare

  1. Ich habe verschiedene Meersalze zu Hause,sie schmecken alle verschieden.Meine Region ist die Bretagne, also der Atlantik.Man sollte verschiedene Salze aus verschiedenen Regionen verwenden.Es ist kein Vergleich mit der Mittelmeerregion. Dies ist auch mit den Menschen so, rau aber herzlich. jede Region hat ihren eigenen Reiz.

    • Lieber Richard, das stimmt – und ist eine mehr als gute Idee. Ich habe daheim Meersalz von der Guérande und der Île d’Oléron, sie sind würziger als die Camargue-Salze.

  2. Sehr interessant! Fleur de Sel gehört zur aromatischen Grundausstattung meiner Küche. Dass dahinter so viel liebevolles Handwerk steckt, wusste ich nicht!

1 Trackback / Pingback

  1. Radel-Tipp: Petite Camargue - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.