Schloss Sarceaux: Chantez! ruft die Marquise

Das Château de Sarzeaux umgibt eine riesiger Schlosspark. Foto: Hilke Maunder
Das Château de Sarzeaux umgibt eine riesiger Schlosspark. Foto: Hilke Maunder

Bienvenue au château grüßt ein blau-weißes Schild am Tor. Dahinter windet sich eine Schotterpiste durch ein Gehölz, schwingt sich im weiten Bogen über einen Rasen in XXL und erreicht schließlich das Château de Sarceaux, ein ehemaliges Jagdschloss von 1680 am Forêt d’Écouves im Süden des normannischen Départements Orne.

Das Château de Sarzeaux umgibt eine riesiger Schlosspark. Foto: Hilke Maunder
Reicht euch diese Sonnenwiese? Foto: Hilke Maunder

Das Schloss im Wald

Das Waldgebiet, bis zu 20 Kilometer lang und gut acht Kilometer breit, reichte einst bis an die Stadtgrenzen von Alençon. Einst war es ein beliebtes Motiv des Malers Georges Lacombe (1868 – 1916).

Waren Fuchs und Fasan erlegt, versammelte sich die Jagdgesellschaft auf Schloss Sarceaux. Seit sechs Generationen ist es inzwischen im Besitz der Markgrafen Gicquel des Touches.

Eines der komfortabel-nostalgischen Stilzimmer im Château de Sarzeaux. Foto: Hilke Maunder
Eines der komfortabel-nostalgischen Stilzimmer im Château de Sarzeaux. Foto: Hilke Maunder

Jacqueline und Hervé, die heutigen Marquis von Sarceaux, haben ihr Château im Jahr 2002 für Gäste geöffnet und bieten seitdem im Landsitz fünf riesige, mit Stilmöbeln ausgestattete Zimmer sowie ein weiteres Zimmer und einen Gîte, eine Ferienwohnung, in den Nebengebäudes des Jagdschlosses.

Château de Sarzeaux: Madame kocht, Monsieur serviert. Foto: Hilke Maunder
Madame kocht, Monsieur serviert. Foto: Hilke Maunder

Gemeinsam tafeln …

Gegen 20 Uhr treffen sich die Gäste am Kamin zum Apéritif, den Hervé in aristokratischer Haltung mit Charme zelebriert: Gin, Martini, Whiskey und Co. zu Käse-Kräckern, Radieschen und Andouillettes, dünnen Scheiben einer Innereien-Wurst.

Château de Sarzeaux. Im Salon wird der Aperitif serviert. Foto: Hilke Maunder
Im Salon wird der Aperitif serviert. Oder das Kännchen Tee. Foto: Hilke Maunder

Das Menü folgt im Speisesaal mit Blick auf den Garten: Foie Gras oder Lachs mit Scampi als Entrée, gefolgt von zartem Kalbsfleisch an Röstkartoffeln und Karottengemüse.

Auf der Käseplatte vereinen sich Kuh und Ziege mal weich, mal hart, mal im Aschemantel oder mit salziger Kruste. Beim Dessert – Tarte Normande mit Äpfel – streiken die ersten Gäste.

Nicht, weil es nicht schmeckt, sondern die abendliche Menge so manch einen überfordert. Noch da schenkt der Marquis das Glas noch einmal voll, und auch die Tarte findet noch einen Platz.

Château de Sarzeaux: Nach dem Dîner wird gemeinsam gesungen. Foto: Hilke Maunder
Château de Sarzeaux: Nach dem Dîner wird gemeinsam gesungen. Foto: Hilke Maunder

… und singen

Am Tisch spricht Frankreich mit Holland, Deutschland mit Belgien, und gemeinsam geht es zurück in den Salon, wo Hausherrin Jacqueline plötzlich den Klavierdeckel öffnet, die Klänge der Beatles den Raum erfüllen, und sie dann sagt: Allez, chantez !

Die Gäste gucken sie verdutzt an. Haben sie sich verhört? Dochm nein, chantez ! ruft sie erneut, erhebt die Stimme, holt sich den ersten Gast zu den Noten ans Klavier. Zaghaft erhebt auch er die Stimme.

Als sie nun das Heft mit den Chansons Françaises aufschlägt, singt die gesamte Gästeschar. Jacqueline sagt zufrieden: “Ist es nicht schade, dass wir heute viel zu wenig selber singen?”.

Im Sommer könnt ihr draußen frühstücken auf dem Château de Sarzeaux. Foto Hilke Maunder
Im Sommer könnt ihr draußen frühstücken auf dem Château de Sarzeaux. Foto Hilke Maunder

Château de Sarceaux: Info & Buchung

F – 61350 Alençon-Valfrembert, Tel. +33 (0) 2 33 28 85 11, www.chateau-de-sarceaux.com

Vereinigung von Schlosshotels im Westen Frankreichs, www.bienvenueauchateau.com

Wer mag, kann das Schlosshotel hier* direkt online buchen.

Offenlegung

Ich bezahle die Unterkunft aus eigener Tasche.

Château de Sarceaux: Ein Sonntagsfrühstück wird hier täglich serviert Foto: Hilke Maunder
Ein Sonntagsfrühstück wird hier täglich serviert Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Im Buch

Mehr zur Spitze von Alençon erfahrt ihr hier.

Im Blog

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.