Île d’Yeu: Perle im Atlantik

Île d'Yeu: Blumenwiese an der Plage de la Borgne. Foto: Hilke Maunder
Blumenwiese an der Plage de la Borgne. Foto: Hilke Maunder

Das Glück hat neue Koordinaten: 46°43’N, 2° 21’W. Zehn Kilometer lang und maximal 3,7 Kilometer lang, versteckt es sich im Atlantik. Sein Name: Île d’Yeu. Ein Eiland, 18 km weit von der Küste der Vendée entfernt. Und Lichtjahre von der Hektik des Alltags.

Île d'Yeu: In den Gassen der Altstadt von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
In den Gassen der Altstadt von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder

Statt Hochhäusern, Betonbauten und architektonischer Experimente dominieren weiß gestrichene Häuser mit bunten, meist blauen Fensterläden und rot gedeckten, niedrigen Dächern, deren Ziegel mit Zement befestigt sind, um den winterlichen Stürmen zu trotzen.

Île d'Yeu: typische Inselarchitektur bei Ker Mercier. Foto: Hilke Maunder
Typische Inselarchitektur bei Ker Mercier. Foto: Hilke Maunder

In der Heckenlandschaft der Bocage und den kleinen Wäldern der Insel verstecken sich die Häuser reicher Pariser, die mit dem Helikopter oder Kleinflugzeug aus der Hauptstadt anreisen.

Île d'Yeu: Port-Joinville: Plage St-Aubin. Foto: Hilke Maunder
Port-Joinville: Plage St-Aubin. Foto: Hilke Maunder

Die Tagesbesucher kommen per Fähre aus Fromentine oder St-Gilles Croix de Vie, ziehen die Wanderschuhe an, steigen aufs Rad oder beobachten in einem der vielen Bistros und Cafés von Port-Joinville das bunte Treiben am Hafen. Oder gucken per Webcam zu.

Île d'Yeu: Altstadtbar im Hafenviertel von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Île d’Yeu: Altstadtbar im Hafenviertel von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder

Heimliche Inselhauptstadt ist indes Saint-Sauveur. Rund um die älteste Kirche der Insel ist in der Saison täglich Markt. Man tauscht Neuigkeiten und noch mehr Klatsch aus, kauft weißen Tunfisch als Tartar, Boudin Blanc, weiße Blutwurst mit Pflaumen, oder aschegerollten Ziegenkäse. Dazu noch ein Baguette. Und dann hin zur einer Café-Bar für einen Petit Noir oder das erste Glas Wein.

Île d'Yeu: Saint-Sauveur. Foto: Hilke Maunder
Weiß getünchte Häuser, farbige Haustüren: Saint-Sauveur. Foto: Hilke Maunder

Der Nachmittag gehört dem Strand. Als langer weiß-bis goldgelber Streifen säumt er die Ostküste,  als versteckte idyllische Buchten mit Name wie Plage des Soux oder Plage des Vieilles die wilde Südwestküste – die Côte Sauvage.

ÎLe d'Yeu: wildromantisch: die Plage des Soux. Foto: Hilke Maunder
Wildromantisch: die Plage des Soux. Foto: Hilke Maunder

Dort versteckt sich auch der Port de la Meule, ein kleiner Naturhafen, eingeklemmt zwischen hohen verwitterten Felsen, bewacht von der Kapelle Notre-Dame de Bonne Nouvelle.

Île d'Yeu: Port de la Meule. Foto: Hilke Maunder
Port de la Meule. Foto: Hilke Maunder

Die Insel der Tunfischfischer lebt heute vorwiegend vom Tourismus, einzig verwildertes Korn und Windmühlen erinnern noch daran, dass einst auch Hafer und Weizen auf der Insel angebaut wurden.

Île d'Yeu: Beim Vieux Château mit Blick auf die Plage des Sabias. Foto: Hilke Maunder
Beim Vieux Château mit Blick auf die Plage des Sabias. Foto: Hilke Maunder

Während des Zweiten Weltkriegs war die Île d’Yeu in der Hand der deutschen Wehrmacht, die Bunkeranlagen und Beobachtungsposten errichtete.

Heute sind sie, wie das majestätische Vieux-Château an der Westküste, Ruinen inmitten einer malerischen Natur mit Dünen, Heideflächen und Tausenden von Seevögeln, die hier rasten und brüten.

Île d'Yeu: Wander- und Radweg zur Kapelle Notre Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Wander- und Radweg zur Kapelle Notre Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder

Auf der Insel gibt es zudem eine Zitadelle aus dem 19. Jahrhundert, die ein gezielt angelegter Wald tarnt. 1940 waren dort 125 Kommunisten interniert. Später dient der Bau als Gefängnis.

Île d'Yeu: Côte Sauvage: Plage des Vieilles. Foto: Hilke Maunder
Côte Sauvage: Plage des Vieilles. Foto: Hilke Maunder

Zum Gefängnis auf Lebenszeit wurde die Insel auch für einen Mann, der während des Zweiten Weltkriegs mit den Deutschen kollaboriert hat: Marschall Philippe Pétain. 1951 starb der Chef des Vichy-Régimes in der Verbannung. Auf dem Friedhof hoch über Port-Joinville fand er seine letzte Ruhestätte.

ÎLe d'Yeu: Die Malerin Marie de l'Île (links) i, mit der Marianne Niney. Foto: Hilke Maunder
Die Malerin Marie Bathellier (links) mit Marianne Niney. Foto: Hilke Maunder

Heute inspiriert die Insel Künstler und Kunsthandwerker. Die Bretonin Marie Bathelllier bannte den Inselsommer auf Stoffe und Leinwände und fing die Farben von Himmel und Meer ein auf Holz und Stein, ehe sie aufbrach zu neuen künstlerischen Abenteuern. Henri Rouberol blieb. Und stellt jeden Sommer seine Werke in das Fenster seines Wohnzimmers.

Île d'Yeu: Das Atelier von Henri Rouberol in Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Das Atelier von Henri Rouberol in Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder

Und die ganze Insel atmet eine Ruhe und zufriedene Behaglichkeit, die sich wie ein warmer Mantel um den stressgeplagten Städter legt.

Île d'Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Île d’Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder

Île d’Yeu: meine Reise-Infos

Schlemmen & genießen

Wir haben uns in Saint-Sauveur auf dem Markt selbst versorgt und “daheim” gekocht. Restauranttipps kann ich daher nicht geben. Aber: In Saint-Sauveur trifft sich zur Marktzeit die ganze Insel im Café von Roselyne Conan in der Rue Général du Leclerc 54.

Schlafen

Auf der Insel dominieren Ferienwohnungen und chambres d’hôtes. Ein sehr schönes wie preisgünstiges Zimmer habe ich bei Sylvie Lemarignier entdeckt – und hier vorgestellt.

Weitere Unterkünfte*
Booking.com

F/Vendée/Île d'Yeu/Port Joinville: in den Gassen am Hafen, Wimpel
In den Gassen von Port-Joinville wehen im Sommer bunte Wimpel in der Atlantikbrise. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Île d’Yeu – eine Inselrunde in Bildern

Île d'Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Ein Fischer kehrt zurück in den Hafen von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Port Joinville: der Hafen mit den Kais und der Stadtkirche. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Weiße Häuser, blaue Fenster: die Inselfarben – nicht nur wie hier in Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Hummerkörbe im Hafen von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Die Hummerkörbe im Hafen von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
Maritimer Veteran an Land – zu bewundern in Hafen von Port-Joinville. Foto: Hilke Maunder
F/Vendée/Île d'Yeu: Port-Joinville, abends am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Abends wandelt sich das Schiff zur Bühne. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Port-Joinville: in den Gassen am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Port-Joinville: in den Gassen am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Port-Joinville: in den Gassen am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Port-Joinville: Blumengeschäft in den Gassen der Altstadt. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Plage de la Borgne: Riesige Hortensien schmücken dort ein Haus. Foto: Hilke Maunder
Plage de la Borgne: Riesige Hortensien schmücken dort ein Haus. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Côte Sauvage, Pointe du Châtelet. Foto: Hilke Maunder
Die Pointe du Châtelet der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Côte Sauvage: beim Vieux Château mit Blick auf die Plage des Sabias. Foto: Hilke Maunder
Côte Sauvage: beim Vieux Château mit Blick auf die Plage des Sabias. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu. Unterwegs an der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Unterwegs an der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Côte Sauvage: an der Pointe du But. Foto: Hilke Maunder
Côte Sauvage: an der Pointe du But. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Bei La Meule: Notre-Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Bei La Meule: Notre-Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Bei La Meule: Notre-Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Kapelle Notre Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Bei La Meule: Notre-Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Kapelle Notre Dame de Bonne Nouvelle. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: bei Ker Gigou: Rad- und Wanderwegweiser
Perfekt ausgeschildert. die Rad- und Wanderwege der Île d’Yeu. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: bei Ker Mercier. Foto. Hilke Maunder
Bei Ker Mercier. Foto. Hilke Maunder
Île d'Yeu: Traditionelles Fischerhaus bei Cadouère. Foto: Hilke Maunder
Traditionelles Fischerhaus bei Cadouère. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: die Kneipe von Cadouère. Foto: Hilke Maunder
Die Kneipe von Cadouère. Foto: Hilke Maunder
Multikulti, ganz tierisch: eine Weide an der Pointe du Châtelet. Foto: Hilke Maunder
Multikulti, ganz tierisch: eine Weide an der Pointe du Châtelet. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Landschaft bei der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Landschaft bei der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: Bei der Plage des Vieilles an der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Bei der Plage des Vieilles an der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Île d'Yeu: an der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
An der Côte Sauvage. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

7 Kommentare

  1. Tolle Reportage. Da werden Urlaubserinnerungen wach. Auf der Insel Yeu lebte auch der Marinemaler Jean Rigaud, der Grossvater meiner Frau.

  2. Die Insel sieht wunderschön aus, ich finde das ist ein richtiger Geheimtipp! Leider war ich noch nie in dieser Gegend von Frankreich, bisher war ich immer nur in Paris oder im Süden Frankreichs unterwegs.

  3. Hallo,
    Von diesem “Glücksort” hatte ich ja noch nie was gehört ????. Hört sich aber sehr schön an, ruhig und grün und voller kulinarischer Köstlichkeiten, die probiert werden wollen.
    Schöner Post, vielen Dank
    Beste Grüße
    Simone

    • Oh, ich sehe gerade, dass aus dem Emoji, das sich die Augen zuhält, vier ? werden…wollte eigentlich nur meine Fassungslosigkeit zum Ausdruck bringen und nicht ganz viel fragen;)

      • Hallo Simone, ja, ich war auch ganz überrascht und begeistert…. war so viel unterwegs in aller Welt gewesen…. und dann liegt das Glück so nah… naja… relativ nah :-). Viele Grüße, Hilke

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Meine Insel-Oase bei Sylvie Lemarignier - Mein Frankreich
  2. Meine Insel-Oase bei Sylvie Lemarignier - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.