Guéthary: das kleine Juwel der Küste

Filmreif: der Hafen von Guéthary. Foto: Hilke Maunder
Filmreif: der Hafen von Guéthary. Foto: Hilke Maunder

2021 holte Guéthary (Getaria) die Silbermedaille. Das kleinste Dorf an der baskischen Küste schaffte es auf Platz zwei des prestigeträchtigen Landeswettbewerbs Villes et villages où il fait bon vivre.

Guéthary liegt südlich von Biarritz, zwischen Bidart und Saint-Jean-de-Luz. Der ehemalige Walfanghafen hat seine typisch baskische Architektur und seinen stillen Charme bewahrt.

Surfer lieben seine Wellen, Klippenwanderer die herrlichen Ausblicke vom Sentier Littoral. Guéthary ist ein Schmuckstück. Und längst auch von Urlaubern aus Paris und anderen Großstädten entdeckt.

Charmante Sommerfrische

La Terrace: Die Klippenbar ist der Spot zum Sehen und Gesehen werden. Foto: Hilke Maunder
La Terrasse: Die Klippenbar ist der Spot zum Sehen und Gesehen werden. Foto: Hilke Maunder

Seit fast einem Jahrhundert zieht Guéthary Künstler und Kreative an. 1926 drehte Man Ray in der Emak Bakia-Villa seinen gleichnamigen Dada-Film. 1929 traf sich hier der Maler Paul Klee mit seinem russischen Kollegen Wassily Kandinsky. Die junge Cathérine Deneuve lernte dort 1962 das Surfen.

Frankreichs Kult-Autor Frédéric Beigbeder verfiel 2017 dem Charme von Guéthary und tauchte Paris gegen eine Villa mit Meerblick und schwarz gekacheltem Pool ein. Dort schreibt er seitdem seine Romane.

Guetharia, verrät der Schriftzug im Glas. Foto: Hilke Maunder
Guetharia, verrät der Schriftzug im Glas. Foto: Hilke Maunder

Beigbéder kennt das Dorf seit Kindertagen.

Je n’ai pas choisi Guéthary, c’est Guéthary qui m’a choisi. Mes parents passaient leurs vacances dans des villas l’une en face de l’autre. Ils sont tombés amoureux un été et se sont mariés à l’église Saint–Nicolas à côté du cimetière où mes grands-parents sont aujourd’hui enterrés. Mon existence même est liée à ce village.

Ich habe mir Guéthary nicht ausgesucht, sondern Guéthary hat mich ausgesucht. Meine Eltern verbrachten ihre Ferien in Villen, die sich gegenüber lagen. Sie verliebten sich in einem Sommer und heirateten in der Kirche Saint-Nicolas neben dem Friedhof, auf dem meine Großeltern heute begraben sind. Meine gesamte Existenz ist mit diesem Dorf verbunden…

… erzählte der Auto im Oktober 2020 der Zeitschrifft Madame.

Das Bar-Café Providence. Foto: Hilke Maunder
Das Bar-Café Providence. Foto: Hilke Maunder

Und verriet noch mehr:

Je n’ai pas l’impression d’être dans un endroit endormi, bien au contraire, je trouve la côte basque très créative et animée. Je suis heureux de participer à cette dynamique. Avec Frédéric Schiffter, nous avons créé l’année dernière un prix littéraire à Biarritz, le Prix Maison Rouge. J’ai soutenu la réouverture du mythique cinéma Getari Enea et chaque année, je participe avec bonheur au festival littéraire “Les Belles Pages” de Guéthary. 

Mit Frédéric Schiffter haben wir im vergangenen Jahr einen Literaturpreis in Biarritz ins Leben gerufen, den Prix Maison Rouge. Ich habe die Wiedereröffnung des legendären Kinos Getari Enea unterstützt, und jedes Jahr nehme ich mit Freude am Literaturfestival Les Belles Pages in Guéthary teil.

Begehrte Lagen

Der Wellenbrecher des kleinen Hafens von Guéthary. Foto: Hilke Maunder
Der Wellenbrecher des kleinen Hafens von Guéthary. Foto: Hilke Maunder

Der Zuzug von Parisern udn anderen betuchten Großstädtern hat die Immobilienpreise in den letzten Jahren deutlich steigen lassen.

Die Durchschnittspreise liegen in Guéthary für Wohnungen bei 5.800 Euro/m² und für Häuser bei 6.211 Euro/m². Schöne Grundstücke an der Strandpromenade oder mit Meerblick übersteigen oft 10.000 Euro/m².

Geradezu ins Astronomische steigen die Preise, wenn die Grundstücke  andere begehrte Merkmale wie eine Terrasse oder eine der dort sehr seltenen Garage besitzen.

Meerblick zum Kaffee oder Wein: die Bar Basque. Foto: Hilke Maunder
Meerblick zum Kaffee oder Wein: die Bar Basque. Foto: Hilke Maunder

Biarritz? Abgehängt!

Laute Grundstücke in der Nähe der Straße oder der Bahnlinie sind nur unmerklich günstiger. Erst jenseits der Autobahn fallen die Preise. In Richtung Ahetze beträgt der Durchschnittspreis pro Quadratmeter 3.775 Euro/m² bei Häusern. Mit diesen Preisen hat Guéthary das als Luxusziel bekannte Biarritz abgehängt. 2021 war das Dorf die teuerste Immobilienlage an der Côte Basque!

1.356 Einwohner leben das ganze Jahr über in Guéthary. Einigen ist der Trubel schon jetzt zu viel. Stop tourist invasion, fordert ein wild plakatierter Aufkleber am malerischen Hafen. Aber wie soll man nicht auch dem Charme des Dorfes erliegen.

Foto: Hilke Maunder

Guéthary ist Bilderbuch. Mit rot-weißen Häusern, Platanen, Promenade und weitem Blick. Nur wenige Meter von der Küste  entfernt befindet sich einer der berühmtesten Surfspots Europas mit einer Welle von über fünf Metern: Parlementia.

Der Hafen der Walfänger

Sein Hafen birgt kleine hölzerne Fischerboote, die aus der Brandung die Rampe hinauf bis aufs Steinpflaster gezogen werden. Andere dümpeln hinter dem Wellenbrecher am gleichen Hafenbecken auf Kies.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Guéthary war früher keine Sommerfrische. Sondern vor allem ein Fischerdorf, das vom 11. bis zum 19. Jahrhundert vom Walfang lebte.

Das Wal-Denkmal des kleinen Hafens von Guéthary an der baskischen Atlantikküste erinnert an die Geschichte des Walfangs und sensibilisiert die Besucher für den bedrohten Lebensraum der Wale. Foto: Hilke Maunder
Das Wal-Denkmal des kleinen Hafens von Guéthary an der baskischen Atlantikküste erinnert an die Geschichte des Walfangs und sensibilisiert die Besucher für den bedrohten Lebensraum der Wale. Foto: Hilke Maunder

Sobald Wale gesichtet wurden, machten sich die Fischer auf den Weg und harpunierten die Meeressäuger von ihren kleinen Holzbooten aus. Meist wurden diese dragger nur gerudert. Ein Segel konnten sich nur wenige leisten. Das Holzboot Annie erzählt am Hafen von diesen Zeiten.

Der Hafen von Guéthary ist nicht nur der kleinste, sondern auch der malerischste der baskischen Küste. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen von Guéthary ist nicht nur der kleinste, sondern auch der malerischste der baskischen Küste. Foto: Hilke Maunder

Der Hafen von Guéthary ist nicht nur der kleinste an der Küste, sondern weist auch die Besonderheit auf, dass er im Trockendock liegt. Alle Boote werden nach jeder Ausfahrt mit einer Winde aus dem Wasser gehoben.

Die alten Fischerboote von Guethary. Foto: Hilke Maunder
Die alten Fischerboote von Guethary. Foto: Hilke Maunder

Aufgrund seiner Größe kann er nur wenige Boote aufnehmen. Seine  Liegeplätze sind auf Jahre hinaus reserviert. Einen Ring zum Festmachen oder einen Liegeplatz zu erhalten ist nahezu unmöglich.

Baskische Lebensart

1864 erreichte die Eisenbahn das Dorf der Fischer und Ackerbauern. Sie brachte die Mode des Meeresbadens, die Kaiserin Eugénie eingeführt hatte, in den Ort.

Seine baskische Seele erlebt ihr beim Rathaus mit seinem Fronton. Bis heute wird dort Pelota gespielt, bis heute ist die Spielwand der Treffpunkt bei Verabredungen.

Beliebt: die Bar Parlementia am Sentier Littoral. Foto: Hilke Maunder

Nicht richtig alt, sondern von Fernand Brana erst 1926 erbaut im neobaskischen Stil ist das Rathaus. Seine Fassade zeigt die traditionellen Skulpturen der amatxi und aitatxi. Großmutter und Großvater schmücken oft die Fassaden der Rathäuser und bezeugen die Achtung vor der Weisheit und dem Wissen der Alten.

Schick und trendy sind heute die Bars und Cafés von Guéthary. Man trifft sich in der Bar Basque und genießt Tapas zum Wein, chillt lässig bei Parlementia oder besucht die La Terrasse, den V.I.P. spotting spot von Guéthary.

Drei Strände

Drei Stränge gehören zu Guéthary. Manchmal jedoch verhindern die Gezeiten den Strandspaß. Alcyon und Cenitz sind bis heute Naturstrände ohne Badeaufsicht. Einzig am Strand von Parlementia sind im Sommer die Lebensretter anwesend.

Der Strand von Cenitz. Foto: Hilke Maunder
Der Strand von Cenitz. Foto: Hilke Maunder

Bei Ebbe lassen sich Seeigel, Krebse, Krabben an den Felsen beobachten. Achtung: Fußfischerei (pêche à pied) ist hier verboten – ihr dürft keine Muscheln und anderes Seafood für eine Mahlzeit einsammeln!

Berühmte Wellen

Die Küste bei Guéthary mit Blick gen Norden. Foto: Hilke Maunder
Die Küste bei Guéthary mit Blick gen Norden. Foto: Hilke Maunder

Hören Surfer den Namen Guéthary, bekommen sie ein Leuchten in ihren Augen. Denn gleich zwei legendäre Wellen laden dort zum Ritt auf dem Atlantik. Die Parlementia entsteht in Guéthary, ist rechtsgerichtet und läuft in Bidart aus.

Reinste Entspannung: den Surfern zuzuschauen - hier am Strand von Cenitz. Foto: Hilke Maunder
Reinste Entspannung: den Surfern zuzuschauen –  hier am Strand von Cenitz. Foto: Hilke Maunder

Ihre Gegenspielerin ist die nach links gerichtete Avalanche-Welle vor der Alcyon-Pier. Die große, lange Welle, die ihr vom Alcyons-Strand erreicht, entsteht nur unter bestimmten Wetterbedingungen, einer komplexen Kombination aus Wind, Gezeiten und Wellengang.

Surfer an der Plage de Cenitz von Guéthary. Foto: Hilke Maunder
Surfer an der Plage de Cenitz von Guéthary. Foto: Hilke Maunder

Gefaltete Felsen

Entlang der Promenade begleitet Flysch den Spaziergang. Diese unterseeischen Sedimente, die etwa 5000 Meter dick sind, liegen bei Guéthary offen an der Oberfläche, begradigt, gefaltet, gebrochen. Schuld daran ist der Zusammenprall von zwei Kontinentalplatten.

Als der iberische und der europäische Kontinent kollidierten, schoben sie die Pyrenäen als Grenzberge zu Spanien auf. Ein geologischer Lehrpfad stellt dieses Naturphänomen vor. An zehn Stationen stellt er die Besonderheiten der Erdgeschichte entlang der Küste von Guéthary nach Bidart vor.

Aufgeschoben: die Platten der Küste bei Guéthary. Foto: Hilke Maunder
Aufgeschoben: die Platten der Küste bei Guéthary. Foto: Hilke Maunder

Hintergrund: Lebenswerte Städte und Dörfer

Der Verband der lebenswerten Städte und Dörfer untersucht für sein jährliches Ranking 200 Kriterien. Sie umfassen die Bereiche Lebensqualität, Sicherheit, Geschäfte und Dienstleistungen, Verkehr, Gesundheit und Bildung. Ebenfalls berücksichtigt werden Arbeitslosenquote, Lebenserwartung, Nähe zu öffentlichen Diensten und Internetabedeckung und -versorgung.

Bei den Städten kam 2021 Bayonne auf Platz zwei hinter Annecy und vor Angers, La Rochelle, Le Mans, Caen, Nizza, Bordeaux, Avignon und Lorient. Bei den Dörfern gewann Guéthary die Silbermedaille hinter Peltre (Moselle) und vor Epron (Calvados), Martinvast (Manche) und Authie (Calvados).
• www.villesetvillagesouilfaitbonvivre.com

Die Promenade von Guéthary. Foto: Hilke Maunder
Die Promenade von Guéthary. Foto: Hilke Maunder

Guéthary: meine Reisetipps

Nicht verpassen

Le musée Saraleguinea

In den 1950er-Jahren schenkte der Bildhauer Georges Clément de Swiecinski Guéthary seine Skulpturen, Keramiken und Zeichnungen. Die Schenkung bildet den Grundstock des Dorfmuseums. Neben den römischen Funden in Guéthary, zu denen neben einer Saline auch ein Grabmal gehört, stellt es die Geschichte des Dorfes und die Entwicklung von einem Fischerhafen zum Badeort vor. In Wechselausstellungen könnt ihr zudem die Werke lokaler und internationaler zeitgenössischer Künstler bewundern.
• 165, Avenue du Général de Gaulle, 64210 Guéthary, Tel. 05 59 54 86 37, www.musee-de-guethary.fr

Getari enea: das Multi-Kunst-Kino

Jahrzehntelang war das Kino geschlossen gewesen. Als etwas anderes Programmkino hat es nun wieder neu eröffnet. Auf der Leinwand sind nationale Filme, historische Filme, seltene Filme, unabhängige Filme, aber auch verschiedene Formate und Klangkreationen zu sehen.

Filmdinner, Film-Snacks, Film-Workshops und Film-Debatten runden das cineastische Angebot ab. Doch das Angebot der Guéthary-Residences-Arts-Workshops-Residences (GRAAC) endet nicht beim Film. Auch Foto-Ateliers, Internet-Kurse für Ältere und andere kreative Angebote stehen auf dem Programm!
www.getarienea.com

Schlemmen und genießen

Le Madrid

Wo Paul Éluard, Jacques Rigaut und Pierre Eugène Drieu la Rochelle einst diskutierten und dichteten, könnt ihr im traditionsreichen Lokal von Carole und Stéphane Allard mit etwas Glück auch Frédéric Beigbeder treffen.
• 563, Avenue du Général de Gaulle, 64210 Guéthary, Tel. 05 59 26 52 12, https://lemadrid.com

Getaria

Küchenchef Claude Calvet serviert eine Küche, die zugleich modern und kreativ wie auch traditionell und tief verankert in der Region ist, Kostet einmal auch die Blutwurst-Chipirons! Der versteckte Garten ist eine wahre Oase der Ruhe!
• 360 Avenue du Général de Gaulle, 64210 Guéthary, Tel. 05 59 51 24 11, https://getaria.fr

Hétéroclito

Über den Tischen der trendigen Strandbar hängt ein Wal-Skelett!
• Chemin de la Plage, 64210 Guéthary, Tel. 05 59 54 98 92, www.heteroclito.fr

Schlafen
Booking.com

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Das gefällt euch? Dann freue ich mich über eure Unterstützung.
Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Reiseführer Südwestfrankreich*

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und dennoch sehr unterhaltsam und humorvoll.

Ich kann ihn aus ganzem Herzen empfehlen, denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: ein Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem für mehrere Auflagen umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen inklusive zahlreicher Tipps, wie ihr das Frankreich-Feeling mit nach Hause nehmen könnt. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.