Die Maschine zum Wohnen von Le Corbusier

Der Dachgarten der Cité Radieuse von Marseille

Eigentlich ist der Schweizer, doch in Frankreich hat er mit seiner Architektur der Moderne seinen Stempel aufgedrückt: Charles-Edouard Jeanneret-Gris. Kennen Sie nicht? Aber sicher – doch nur unter seinem Pseudonym: Le Corbusier.

Am 6. Oktober 1887 in La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuchâtel geboren, kam Le Corbusier 1907 das erste Mal nach Paris – und fand Arbeit bei August Perret, dem französischen Stahlbeton-Pionier. Zehn Jahre später gründete er sein eigenes Büro in der französischen Hauptstadt, 1930 nahm Le Corbusier die französische Staatsbürgerschaft an.

Auf den Spuren von Le Corbusier

Der Ausflug nach Poissy 33 Kilometer nordwestlich von Paris gehört zur „Pflicht“ in Sachen Le Corbusier. Dort konstruierte er die Villa Savoye als perfektes Parallelepiped auf zierlichen Betonpfeilern. Mit diesem Bau, der zwischen Himmel und Erde zu hängen scheint, stieß er die Tür in ein neues architektonisches Universum auf. Seine unkonventionellen Lösungen jenseits aller architektonischen Gewohnheiten gelten als Ausdruck beständiger Revolution.

Die vertikale Stadt

Ab 1945 propagiert er angesichts der urbanen Verdichtung das Bauen in die Höhe mit Grünbereichen rundherum als „bewohnbare Einheit“. Ein typisches Beispiel dieses Dogmas findet sich in Marseille mit der Cité Radieuse, die als erste Realisation im Jahr 1952 entstand. Diese „Stadt in der Stadt“ umfasst 337 Wohnungen, ein Hotel, eine Schule, Geschäfte und eine Dachterrasse. In diesem Blogbeitrag stelle ich sie euch ausführlich vor.

Das vertikale Dorf

Ein anderes großes Objekt vom Reißbrett des Meisters, La Maison Radieuse von Rezé in der Nähe von Nantes ist ebenfalls für Besucher zugänglich – ebenfalls ein veritables vertikales Dorf.

Aber Le Corbusier kreierte nicht nur diese großen Wohnmaschinen. Er schuf auch beinahe Winziges. Sein Cabanon etwa, das er 1952 in Roquebrune- Cap-Martin errichtete, misst gerade einmal 15 Quadratmeter. Diese Hütte aus Holz wurde für den Architekten zum Ort ungestörten Arbeitens und Entspannens. Inzwischen verlieh ihm der Minister für Kultur und Kommunikation das Label Maison des Illustres.

„Man schafft Steine, Holz, Zement herbei; man macht mit ihnen Häuser, Paläste, das ist Sache der Konstruktion. Der Erfindungsgeist ist am Werk. Aber mit einem Mal greift es mir ans Herz, tut mir wohl, ich bin glücklich, ich sage: Das ist schön. Das ist Architektur. Die Kunst ist anwesend.“

Vers une architecture, Le Corbusier, éd. G. Crès, 1924, S. 123

Info

La Villa Savoye, http://villa-savoye.monuments-nationaux.fr
• Marseille-Provence 2013, www.mp2013.fr
• La Maison radieuse von Rezé, www.maisonradieuse.org
• Cabanon Le Corbusier in Roquebrune-Cap-Martin, www.roquebrune-cap-martin.comhttps://capmoderne.com
• Hôtel Le Corbusier & Feinschmeckerrestaurant „Le Ventre de l’Architecte“, http://hotellecorbusier.com

© Fotos: Hilke Maunder

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens*

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas ProvenceIn meinem DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten. Specials und

Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen könnt – oder ihr ganz aktive das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Einmal bitte träumen!

DuMont-Bildband Südfrankreich„Le Grand Süd“ nennen die Franzosen die weite Region ihrer Mittelmeerküste. Gemeinsam mit Klaus Simon und Rita Henß als Co-Autoren präsentiere ich im DuMont Südfrankreichdie vielen Facetten des Südens zwischen der Provence und den Pyrenäen in unterhaltsamen Stories und auf Infoseiten.

Großformatige Bildseiten machen diesen Band zu einem tollen Geschenk für Frankreich-Freunde. Oder euch selbst! Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hierdirekt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Appartement Témoin: Die Wohn-Vision des Auguste Perret - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.