Tanche: die schwarzen Perlen von Nyons

Diese Olivenmühle von Nyons findet ihr am Eygues-Fluss. Foto: Hilke Maunder
Diese Olivenmühle findet ihr am Eygues-Fluss. Foto: Hilke Maunder

Klein und schwarz sind die Früchte, die Nyons berühmt gemacht haben: Oliven. Mit den Griechen kamen die ersten Olivenbäume in die Provence. Heute ist die Drôme provençale das nördlichste Anbaugebiet. Rund 260.000 Olivenbäume der Sorte Tanche wachsen rund um Nyons.

Sie profitieren von einem milden Mikroklima, das Nyons auch den Beinamen Petit Nice verliehen hat. Rund 400 Tonnen Oliven werden in Nyons jährlich – meist per Hand – geerntet. Los geht die Ernte im Spätherbst.

Blick auf Nyons im regnerischen April. Foto: Hilke Maunder

Die Ausbeute: 1:5

Doch die Ölmenge ist deutlich geringer. „Für jeden Liter kalt gepresstes Öl werden vier bis fünf Kilo Frucht benötigt“, sagt Geneviève Chastagner. Zusammen mit ihrem Mann Jean-Pierre Autrand hat sie in in der Ölmühle Dozol-Autrand ein kleines Olivenmuseum eingerichtet.

13 Generationen lang haben ihre Vorfahren dort bis 1952 die einheimischen Oliven zu Öl gepresst. Wie aufwendig die Herstellung des Olivenöl bis heute ist, wird anschaulich erläutert.

… und mit der berühmten Bogenbrücke über den Eygues im Hochsommer. Foto Hilke Maunder

Das Museum findet ihr wenige Schritte entfernt von der Bogenbrücke über den Eygues. Sie ist das architektonische Wahrzeichen von Nyons. Seit 1409 überspannt der steinerne Pont Roman das kleine Flüsschen und führt euch direkt in die Altstadt am rechten Ufer.

An der Promenade de la Digue präsentiert der Jardin d’Arômes 200 Duft- und Heilpflanzen. Folgt dann der überdachten Rue des Grands Forts hinauf zur Ruine des Château Féodal, im 13. Jahrhundert zum Schutz des Monastère Saint-Vincent errichtet worden war.

Vor dem Pont Roman blüht der Oleander. Foto: Hilke Maunder

Kleine Oliven für große Öle

Einblicke in die Geschichte der Olive sowie ihrer Verarbeitung gewährt auch die Coopérative du Nyonsais in ihrem Erlebnismuseum Vignolis. Die Fasermatten (scourtins) für die Ölpressen werden seit mehr als 1200 Jahren in der Scourtinerie von Nyons hergestellt. Welche anderen Olivensorten es noch gibt, wo sie wachsen, und wie sie verwendet werden, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

In der Altstadt von Nyons entdeckt: diese Haustür eines kleinen Produzenten von Olivenöl. Charmant! Foto: Hilke Maunder

Winter-Früchte

Die Oliven der Drôme werden von November bis Januar geerntet. Dazu werden große Netze unter die Baumkronen gelegt oder gehängt. Danach wird kräftig geschüttel. Oft helfen die Olivenbauern damit mit einem Rechen oder anderen Werkzeugen nach. D

ie großen Früchte werden für sechs Monate in eine Öl-Wasser-Lake eingelegt und danach zum Aperitif serviert.

Nur aus den kleinen Oliven wird das kostbare Huile d’Olives de Nyons AOC hergestellt. Dazu werden die Olivenunter einem schweren Mühlstein gemahlen und gepresst, bis eine dicke Paste entsteht. Erst dann erfolgt die zweite, die hydraulische Pressung.

Ausgezeichnet: das Olivenöl von Nyons. Foto: Hilke Maunder

Im Februar: das Oliven-Fest

Nach getaner Arbeit wird gefeiert. Alljährlich am ersten Februar-Wochenende begeht de Kleinstadt die Fête de l’Alicoque, bei der Mitglieder der Chevaliers de l’Olivier in ihrer Festtracht das neue Olivenöl auf einer gerösteten Scheibe Knoblauchbrot verkosten.

Erster Ehrenvorsitzender der Bruderschaft ist der 1970 verstorbene Schriftsteller Jean Giono . Der Chronist provenzalischen Lebens produzierte auch sein eigenes Olivenöl.

Allein ein Dufthauch von Olivenöl reiche aus, schrieb Jean Giono, um ihn in homerische Welten zu versetzen. Für ihn war der Olivenhain wie eine Bibliothek, in der man das Leben vergessen oder besser verstehen will.

In gewissen Dörfern, wo es keine andere Ablenkung gibt als Einsamkeit, gehen die Männer Sonntagmorgens zu den Oliven so wie die Frauen zur Messe.

Jean Giono

Von Arkaden gesäumt: die Place du Docteur Bourdongle in Nyons. Foto: Hilke Maunder

Ihr habt geerntet?

Ganz begeistert von der Olivenpracht, pflückte ich eine Olive und steckte sie in den Mund. Oh… das war keine angenehme Überraschung. Und ich lernte schnell: Oliven vom Baum essen? Das vertragen nur ganz hartgesottene Zeitgenossen. Wie ihre Aromen geweckt werden, hat mir Peter Weidner bei einer Anfrage in einer Facebook-Gruppe verraten.

Seine Zubereitung

• Oliven vorsichtig mit der Hand ernten, ohne dass sie zerstört werden (Sauerstoff läßt Oliven oxidieren),
• säubern und nach Größe kalibrieren.
• mit Kern rund eine Woche in kaltem Wasser einlegen und täglich wechseln.
• danach in Salzlake (4 Liter Wasser, 1,5 kg. Pökelsalz, etwas Essig) für vier Wochen einlegen. Dann probieren. Je nach Geschmack weiter einlegen
• Sind sie essfertig? Dazu die Oliven abschöpfen und in ein Glasgefäß geben. Dabei kann ruhig ein bisschen von der Lake dabei sein. Ob ihr danach Kräuter, Knoblauch o.ä. dazu gebt, ist euch überlassen.

Die Verarbeitung von Oliven stellen auch diese Beiträge im Netz vor:

• www.gartenjournal.net/oliven

• www.rustica.fr/articles-jardin/olives-noires-saumure,3332.html

Nyons in der Drôme. Foto: Hilke Maunder

Nyons und seine Oliven: meine Reisetipps

Ansehen

• Geneviève Chastagner und Pierre Autrand, 4, promenade de la Digue
au pied du Pont Roman, 26110 Nyons, Tel. 04 75 26 11 00, http://vieuxmoulins.free.fr.  Kleines privates Ölmuseum in einer alten Ölmühle im Herzen von Nyons.

• Vignolis, Place Olivier de Serres, BP 9, 26111 Nyons, Tel. 04 75 26 95 00, www.vignolis.fr. Eintauchen in die Vergangenheit der Ölerstellung.

• Moulin Dozol-Autrand,  Le Pont Roman 26110 Nyons, Tel. 04 75 26 02 52, www.moulin-dozol.com

• La Scourtinerie, 36, La Maladrerie, 26110 Nyons, Tel. 04 75 26 33 52, www.scourtinerie.com

• Les Chevaliers de l’Olive (Bruderschaft der Olivenritter), www.chevaliersdelolivier-nyons.com

Blick von den Olivenhainen auf Nyons Foto: Hike Maunder

Erleben

L’Alicoque

Anfang Februar feiert Nyons die Fête de l’Alicoque, bei der Mitglieder der Chevaliers de l’Olivierin Festtracht das neue Olivenöl auf einer gerösteten Scheibe Knoblauchbrot testen.

Unterwegs auf dem Naturlehrpfad der Domaine Rocheville. Foto: Hilke Maunder

Nicht verpassen

Der Naturlehrpfad der Domaine Rocheville verrät mit sieben Stationen zur Geologie, Geschichte, Flora und Fauna der Region, wie die Cabane-Hütten und Terrassen im Trockenbau aus Steinen in mühevoller Handarbeit aufgeschichtet wurden. Hier habe ich die kleine Runde durch Weinberge und Olivenhaine vorgestellt.
• RD 538, www.domainerocheville.com

Schlafen

Le Moulin de Crupies

Fünf schöne Zimmer, Park und Pool: Die familiär geführte Auberge ist eine Oase, die für Gäste auch Pferde für Austritte und Unterricht bereit hält.
• Le Moulin de Crupies, 26460 Crupies, Tel. 04 75 53 39 16,www.lemoulindecrupies.com

Olivenbäume und blauer Himmel: Da stellt sich gute Laune sofort ein! Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Im Blog

• Die große Vielfalt der Oliven habe ich hier vorgestellt.
• Im Luberon habe ich die Ölmühle „Bastide de Laval“ besucht und hier vorgestellt.
• Tolle Öle kommen auch aus Korsika – klickt mal hier!

Im Buch

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens*

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas ProvenceIn meinem DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Specials und ,Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen könnt – oder ihr ganz aktive das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Einmal bitte träumen!

DuMont-Bildband Südfrankreich„Le Grand Süd“ nennen die Franzosen die weite Region ihrer Mittelmeerküste. Gemeinsam mit Klaus Simon und Rita Henß als Co-Autoren präsentiere ich im DuMont Südfrankreichdie vielen Facetten des Südens zwischen der Provence und den Pyrenäen in unterhaltsamen Stories und auf Infoseiten.

Großformatige Bildseiten machen diesen Band zu einem tollen Geschenk für Frankreich-Freunde. Oder euch selbst! Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hierdirekt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Vor der Bogenbrücke über den Eygues blüht Lavendel am Ufer. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

3 Kommentare

    • Danke, Andrea, für diesen Tipp! Muss ich mir gleich mal ansehen – die Drôme steht bei mir zur Olivenernte wederauf dem Programm… da bau ich einen Besuch doch gleich einmal ein. Merci & bises! Hilke

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Kleine Oliven-Kunde - Mein Frankreich
  2. Die Weine der südlichen Côtes du Rhône - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.