Wein-Burg: Château de Suze-la-Rousse

Suze-la-Rousse mit seinem Château. Foto: Hilke Maunder
Suze-la-Rousse mit seinem Château. Foto: Hilke Maunder

Die mittelalterlichen Zinnen der Burg von Suze-la-Rousse erheben sich stolz über die Rebgärten im Tal der Rhône. Eng schmiegen sich die Häuschen an den Burghügel, als suchten sie noch immer den Schutz der einst mächtigen Herrn von Les Baux. Vom 12. bis 15. Jahrhundert waren sie die Herren der mächtigen mittelalterlichen Anlage.

Suze-la-Rousse: Das Schloss birgt heute die Weinuni. Foto: Hilke Maunder
Das Schloss von Suze-la-Rousse birgt heute die Weinuniversität. Foto: Hilke Maunder

Frankreichs Geisenheim

Heute regiert auf dem wuchtigen Schloss von Suze-la-Rousse der Wein. Der wuchtig-wehrhafte Festungsbau ist seit 1978 Sitz der Université du Vin. Als Hochschule der Rebkultur und Weingeschichte garantiert sie die Qualität im Weinbau – ähnlich wie in Deutschland die Hochschule Geisenheim.

Suze-la-Rousse: Vom Burgschloss habt ihr herrliche Aussichten auf die Drôme Provençale. Foto: Hilke Maunder
Vom Burgschloss habt ihr herrliche Aussichten auf die Drôme Provençale. Foto: Hilke Maunder

Inzwischen gibt es hier auch Weinkurse auf Deutsch. Drei Tage lang stellen sie euch Weine und Winzer des Rhônetals vor. Probiert wird dabei natürlich auch! Mehr Infos dazu findet ihr hier. Ein zweiter Kurs verrät euch, welchen Einfluss Rebe und Terroir auf den Geschmack des Weines haben.

Suze-la-Rousse: der Zugang zur Burg. Foto: Hilke Maunder
Der Zugang zur Burg. Foto: Hilke Maunder

Frankreichs Rebenvielfalt

Welche Reben in Frankreich angebaut werden, verrät der Jardin des Vignes unterhalb des Wehrbaus. In neun Sektionen stellt er insgesamt 70 Sorten vor.

Vom Grolleau Gris des Loiretales über die Altesse von Savoie bis zum Fer Servadou des Südwestens könnt ihr auch Arten entdecken, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Im Verkostungszentrum überprüfen und zertifizieren Experten regelmäßig Weine mit der Ursprungsbezeichnung AOC.

Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder
Der Aufgang zur Burg. Foto: Hilke Maunder

200 Studenten und 2.000 Auszubildende erhalten hier jedes Jahr ein fundiertes önologisches Fachwissen, Amateure im Sommer am Wochenende einen Schnelldurchgang in Weinkunde.

Schließlich ist das Schloss auch Sitz einer Bruderschaft, die sich seit ganz und gar den edlen Tropfen aus dem Rhôntetal verschrieben hat: die Commanderie des Côstes du Rhône.

Die Weinbrüderschaft der Côtes du Rhône bei ihrem Treffen auf dem Burgschloss von Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder
Die Weinbrüderschaft Commanderie des Côstes du Rhône bei ihrem Treffen auf dem Burgschloss von Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder

Weltweites Netzwerk der Weinbrüder

1974 vom ersten Großmeister Max Aubert gegründet, hat die Weinbruderschaft inzwischen Baronien in aller Welt. Lüttich und Gent in Belgien sind ebenso dabei wie Montreux in der Schweiz oder Québec, Montreal und Drummondville in Kanada, Philadelphia in den USA sowie die deutsche Pfalz.

Géraldine, erster weiblicher Ritter

Ihr gemeinsames Anliegen: die Förderung der Weine der Côtes du Rhône. Seit Mai 2010 gehört die erste Frau zur bis dato rein männlichen Riege. Géraldine Gaillard, leitende Winzerin auf der Domaine Gaillard, wurde als erste weibliche commandeur in Europa in der Baronie Suisse zum Ritter geschlagen.

Die Weinbrüderschaft der Côtes du Rhône bei ihrem Treffen auf dem Burgschloss von Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder
Lauter Männer und eine Frau: die Weinbruderschaft Commanderie des Côstes du Rhône. Foto: Hilke Maunder

Suze-la-Rousse: Info

Université du Vin

Château de Suze, 26790 Suze-la-Rousse, Tel. 04 75 97 21 30, www.universite-du-vin.com

Weine aus dem Rhône-Tal

Die Weinbauregionen der südlichen Côtes du Rhône – und ihre besten Tropfen – habe ich euch hier vorgestellt.
Die Highlights der nördlichen Côtes du Rhône findet ihr hier und den dortigen berühmten Shiraz-Keller Cave de Tain hier.

www.vins-rhone.com

Weinbruderschaft

www.commanderiecotesdurhone.fr

Grignan: Der Ausblick vom Château de Grignan. Foto: Hilke Maunder
Grignan: Der Ausblick vom Château de Grignan. Foto: Hilke Maunder

Nicht verpassen

Grignan mit seinem Schloss, das sich über den Lavendelfeldern erhebt, gehört zu den Hotspots im Süden der Drôme. Hierhabe ich euch das Wehrdorf, das die Marquise de Sévigné mit mehr als 750 Briefen berühmt gemacht hat, vorgestellt.

Rochegude: das Château-Hôtel im ehemaligen Schloss. Foto: Hilke Maunder
Rochegude: das Château-Hôtel im ehemaligen Schloss. Foto: Hilke Maunder

Fürstlich logieren

Das wunderschöne wie luxuriöse Schlosshotel Château de Rochegude habe ich euch hier vorgestellt.
• Place du Château, 26790 Rochegude, Tel. 04 75 97 21 10, www.chateauderochegude.com. Auf der Route du Soleil (A7) bis zur Ausfahrt Bollène, auf der Straße nach Carpentras den Schildern nach Rochegude folgen (9 km).

Der Extratipp

Domaine Lycée Charlemagne

Lehrweingüter gibt es mehrere in Frankreich – auch bei Carcassonne! Auf dem dortigen Lycée Agricole Charlemagne wird der Winzernachwuchs vom Bac Pro über den BTS bis zur licence oenotouristique ausgebildt.

Acht Rebsorten in drei Parzellen wachsen auf seinem 23 Hektar großen Weinberg. Er wird nicht nur zur Ausbildung genutzt, sondern auch kommerziell. Sie komme als Cuvées der IGB Cité de Carcassonne in den Handel. Im Caveau, das ganzjährig geöffnet ist, kannst du sie verkosten.
• Route de Saint-Hilaire, 11000 Carcassonne, Tel  06 74 63 39 10, www.facebook.com/DomaineLyceeCharlemagne

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn Werbung ist für mich tabu. Ich setze auf freies Wissen à la Wikipedia. Unterstützt den Blog.
Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal. Merci !

Weiterlesen

Das Südfrankreich-Reise-Kochbuch: Le Midi*

Die poule au pot ist eine der 80 echten, authentischen Speisen, die ich bei meiner kulinarischen Landpartie durch den Süden von Frankreich entdeckt habe. Zwischen Arcachon, Hendaye und Menton schaute ich den Köchen dort in die Töpfe, besuchte Bauern, kleine Manufakturen, Winzer und andere lokale Erzeuger.

Gemeinsam mit dem Fotografen Thomas Müller reiste ich wochenlang durch meine Wahlheimat und machte mich auf die Suche nach den besten Rezepten und typischsten Spezialitäten der südfranzösischen Küche. Vereint sind sie auf den 224 Seiten meines Reise-Kochbuchs Le Midi.

Ihr findet darin 80 Rezepte von der Vorspeise bis zum Dessert, Produzentenportaits, Hintergrund zu Wein und Craftbeer, Themenspecials zu Transhumanz und Meer – und viele Tipps, Genuss à la Midi vor Ort zu erleben. Wer mag, kann meine 80 Sehnsuchtsrezepte aus Südfrankreich hier* online bestellen.

Zur Einstimmung: DuMont-Bildatlas „Provence“*

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen der Montagne Sainte-Victoire, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Neben Aktivtipps, Hintergrund und Themenseiten gibt es in der Edition 2021 zwei neue Rubriken. “Ja, natürlich” präsentiert zahlreiche Tipps für nachhaltige Erlebnisse und Momente.

In “Urlaub erinnern” stelle ich Andenken, Eindrücke und Erinnerungen vor. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Blick auf Suze-la-Rousse vom Burgschloss aus. Foto: Hilke Maunder
Blick auf Suze-la-Rousse vom Burgschloss aus. Foto: Hilke Maunder
Die Pfarrkirche von Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder
Die Pfarrkirche von Suze-la-Rousse. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Eine Weinschulung haben wir dort nicht erlebt. Aber auf Einladung und mit Freunden dort eines unserer schönsten, herzlichsten Petanqueturniere der letzten Jahre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.