Mit dem Navibus nach Trentemoult

Trentemoult ist für seine Guinguettes bekannt, Ausflugslokale am Wasser. Foto: Hilke Maunder
Trentemoult ist für seine Guinguettes bekannt, Ausflugslokale am Wasser. Foto: Hilke Maunder

Lust auf einen Ausflug auf der Loire? Von der Gare Maritime von Nantes schippert der Navibus vorbei an der Westspitze der Île de Nantes flussabwärts in rund zehn Minuten zu einem einstigen Fischerdörfchen. Früher war das Örtchen am linken Ufer der Loire die Heimat der Kap-Hoorn-Fahrer.

Heute ist es ein beliebtes Ausflugsziel: Trentemoult. Am Anleger haben sich Gaststätten gruppiert, einige mit kleiner Terrasse am Fluss. Andere stellen Liegestühle für die Gäste am Ufer auf.

In 20 Minuten schippert der Navibus von der Gare Maritime nach Trentemoult. Foto: Hilke Maunder

Lokale am Kai

Zu den Klassikern der Gastroszene vom Quai Marcel-Boissard gehört La Guingette, die bis 1987 ihren alten Namen „Café de Bellevue“ trug. Bereits 1929 trafen sich die Hafenarbeiter in diesem Ecklokal zum Bier und tanzten beim Bal Musette. Doch nach der Millenniumswende nervt die Musik die Nachbarn. 2003 muss das Café schließen.

2004 jedoch öffnete Jean als neuer Patron erneut die Türen. Doch statt Java, Cha-Cha-Cha und Tango locken heute Tapas, Austern, Zanderfilet, Lammrücken und andere Schlemmereien die Gäste.

Das alte Trentemoult

In den Gassen jenseits der Restaurantmeile am Ufer hat das alte Fischerörtchen seinen Charme bewahrt. Schlendert durch die  engen Gassen! Unzählige Stockrosen blühen vor nostalgischen Sommervillen. In den alten Fischerkaten hat heute auch manch ein (Lebens-) Künstler sein Heim.

Trentemoult: Hier wohnt ein Blumenliebhaber! Foto: Hilke Maunder

Neue Heimat der „bobos“

Als ich Trentemoult das erste Mal besuchte, war es ein Fischerstädtchen, das vor den Toren von Nantes ein wenig vergessen und aus der Zeit gefallen schien. Das hat sich seit 1997 gründlich verändert – besonders in den letzten zehn Jahren.

Seit Nantes Trentemoult als Ausflugsziel entdeckt hat und der Navibus von morgens um neun bis abends um acht dorthin pendelt, sind die Immobilienpreise gestiegen. Die „Bobos“ haben Trentemoult in ihr Herz geschlossen – und erobert.

Die leuchtenden Farben der Häuser half einst den Seeleuten, bei schlechtem Wetter wieder den Weg zurück nach Trentemoult zu finden, Foto: Hilke Maunder

Bobos? Diesen Begriff prägte der New Yorker David Brooks Ende der 1990er Jahre für die „Bourgeois-Bohème“, die  „Konservativen in Jeans“ und „Kapitalisten der Gegenkultur“.

Auch in Trentemoult hat ihre die Teilnahme am Leben der kopierten Szenen und Subkulturen durch ihre erheblich höhere Kaufkraft zum raschen Anstieg der Mieten und damit zur Verdrängung der ursprünglichen Bewohner geführt.

Ein Mantel aus Efeu: Wohnhaus in Trentemoult. Foto Hilke Maunder

Dem Charme des einstigen Fischerviertels hat dies kein Abbruch getan. Im Gegenteil. Zahlreiche Häuser, einst durch Tod oder Wegzug verlassen, wurden liebevoll restauriert.

Vor den Häusern und in den Gassen spielen wieder Kinder. Überall grünt und blüht es. In Tontöpfen wachsen Kräuter, an den Wänden krallen sich blühende Ranken fest. Jasmin verströmt seinen intensiven Duft.

Hier wohnt ein Pirat …! Foto: Hilke Maunder

Knallbunt in rot, blau, gelb, rosa und grün leuchten die Fassaden. Auf das Pflaster haben Kinder mit Kreide ihre Hüpfspiele gemalt. Hier und da haben Street-Art-Künstler ihre Werke auf die bunten Wände hinterlassen. Flatternde Tauben und ein vielsprachiges Wandbild fordern: Frieden. Trentemoult: ein spannendes Viertel voller Flair!

Frieden! fordert diese Street-Art in vielen Sprachen. Foto: Hilke Maunder

Kunst am Kai

Auch das Kino hat den Charmes des Vorortes entdeckt: 1991 dreht Jean Loup Hubert 1991 dort seinen Film «Die schöne Lili». Roman Signer wählte das ehemalige Betonwerk von Trentemoult für seinen Beitrag zum Kunstprojekt Estuaire.

Seit 2009 schwingt nun ein sieben Meter langes Pendel vom Gebäude und symbolisiert, als absurde Uhr ohne Zeiger, den langsamen Verfall des Ortes, den Lauf der Dinge bis zu ihrem Verschwinden.

Trentemoult: die Kunstinstallation „Le Pendule“ von Roman Signer, errichtet anlässlich der Estuaire 2009. Foto: Hilke Maunder

Hier könnt ihr schlafen*

Booking.com

Weiterreisen

Zur Einstimmung: Marco Polo Frankreichs Flüsse*

Seine, Loire, Rhône und Saône heißt das Quartett, das Flusskreuzfahrer träumen lässt. Die schönsten Erlebnisse und Zielorte habe ich – gemeinsam mit anderen Autoren – im Marco Polo Frankreichs Flüssevorgestellt. Natürlich kommen neben Aktiv- und Ausflugstipps auch die kulinarischen Hinweise nicht zur kurz.

How to cruise verrät euch, was ihr bei einer Kreuzfahrt alles beachten sollten. Dazu noch praktische Tipps und Karten: So seid ihr kompakt informiert. Oder lasst euch einfach inspirieren.

Wer mag, kann den Reiseführer hier* bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende.Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Die Vorgärten verraten viel über die Bewohner. Foto: Hilke Maunder
Selbst karibische Farben fehlten nicht in Trentemoult. Foto: Hilke Maunder
Die ehemalige Schlachterei von Trentemoult. Foto: Hilke Maunder
Aussichtsplatz: die Guinguette an der Loire. Foto: Hilke Maunder
Trentemoult: Das Boot wird fit gemacht für die neue Saison. Foto: Hilke Maunder
Der kleine Seglerhafen am Anleger des Navibus in Trentemoult. Foto: Hilke Maunder
Trentemoult: Zu jeden Hafen gehört eine Bar… Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

2 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. "Frankreichs schönster Fluss": die Erdre - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.