Bourg-Charente: betörende Düfte

Bourg-Charente: Rue des Fleurs

„Wie malerisch!“ hatten wir beim Vorbeigleiten im Hausboot gedacht, als wir flussabwärts reisten. Jetzt, bei der Rückfahrt, machten wir hier Halt: in Bourg-Charente, einem kleinen Flussschifferort mit Café-Kiosk, Puppensammlung und La Ribaudiere, dem Sternerestaurant von Thierry Verrat, direkt am linken Flussufer.

Heute sind wir per Rad unterwegs beim Hausboot-Törn!

Der Duft der Orange

Am rechten Flussufer ragt hinter hohen Kastanien tönern das Pyramidendach eines Schlosses auf, das 1921 die Familie Marnier-Lapostolle kauf, um dort ihre Cognac-Keller einzurichten.

Bourg-Charente: der Stammsitz von Grand Marnier

Was sie dort heute herstellt, verrät ein tiefer Atemzug: Orangenduft liegt in der Luft! Bekannteste Sorte ist der Grand Marnier Cordon Rouge.

In der Flasche mit dem roten Band paart sich der Cognac mit Bitterorangen. Im Cordon Jaune werden auch Süßorangen mit verarbeitet.

Bourg-Charente: der Pavillon von Grand Marnier

Unten am Fluss, wo ein schmuckes Wärterhäuschen den Zugang zum Firmengelände bewacht, ist das große, schmiedeeiserne Tor verschlossen.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.