Champagner? Das sind besondere Perlen!

Champagner für besondere Anlässe: Die Weinbauern der französischen Champagne produzieren jährlich rund 3,1 Millionen Hektoliter Perlwein. Doch welche „coupe de champagne“ mundet an Fest- und Feiertagen am besten?

Ich habe da einige Vorschläge. Platzhirsche wie Pommery und Veuve Cliquot, die allerorten in den Supermärkten zu finden sind – und köstliche Kleinode, die Genießer in höchsten Tönen schwärmen lassen.

Jay-Z gehört zu den Fans des wohl teuersten Champagners der Welt. Der Armand de Brignac kostet als Gold Brut in der Methusalem-Flasche (6 Liter) fast 7000 Euro – macht rund 1000 Euro pro Liter. Hergestellt wird der Luxus-Schaumwein vom Champagnerhaus Cattier, das seit 1763 in Chigny-les-Roses, südlich von Reims, ansässig ist und für seine prickelnden Tropfen nur Premier Crus verwendet.

Meine Champagner-Tipps von A-Z

Berèche & Fils

Das 1847 gegründete Traditionsweingut Berèche & Fils in Ludes wird seit 2004 von den beiden Brüdern Raphaël und Vincent geleitet. Teile der zehn Hektar großen Anbaufläche wurden seitdem auf bio umgestellt. Ihr Champagner Reflet d’Antan entsteht nach der seit 1985 eingesetzten Solera-Methode, die mehr Prickeln im Glas erzeugt.
• Route de Louvois Le Craon de Ludes, 51500 Ludes, Tel. 03 26 61 13 28http://bereche.com

Besserat de Bellefon

Vor 170 Jahren gründete Edmont Besserat in Épernay das heute kleine, feine Champagnerhaus Besserat de Bellefon, dessen Cuvées de Moines in vielen Sternerestaurants auf der Karte stehen.
• 22, Rue Maurice Cerveaux, 51200 Épernay, Tel. 03 26 78 52 16http://besseratdebellefon.com

Billecart-Salmon

Für den Champagne Billecart-Salmon des 1818 gegründeten Hauses aus Mareuil-sur-Aÿ verarbeitet Kellermeister François Domi die Trauben aus fünf Dörfern der Côté des Blancs – am besten munden mir die seine beiden Cuvées aus 100 Prozent Chardonnay.
• 40, Rue Carnot, 51160 Mareuil Sur Ay, Tel.03 26 52 60 22, https://champagne-billecart.fr

Boizel

Eine Familie, fünf Generationen: Boizel besitzt noch einige Champagnerflaschen aus dem Jahr seiner Gründung, 1834. Seit mehr als 40 Jahren leiten Evelyne Boizel und ihr Mann das traditionsreiche Haus in Épernay.
• 46, Avenue de Champagne, 51200 Épernay, Tel. 03 26 55 21 51, www.boizel.com

Bruno Paillard

Ein wahrer Hingucker sind die Etiketten auf den Champagnerflaschen von Bruno Paillard  – den Blanc de Blancs 2004 zieren Tuschzeichnungen mit Kindheitsträumen des chinesischen Künstler Cheng Jiang Hong.
• Avenue de Champagne, 51100 Reims, Tel. 03 26 36 20 22www.champagnebrunopaillard.com

Canard-Duchène

Beim 1868 in Ludes gegründeten Haus Canard-Duchêne  tragen vier der Cuvées den Namen von Karl VII., da sich Charles 1429 in Reims zum König krönen ließ. Da auch die russischen Zaren den Tropfen des Hauses liebten, darf seit dem späten 19. Jahrhundert das Zarenwappen – ein zweiköpfiger gekrönter Adler – alle Flaschen zieren. Während der Saison könnt ihr die Cave, für die Kellermeister Laurent Fédou verantwortlich ist,  besichtigen.
• 1, Rue Edmond Canard, 51500 Ludes, Tel. 03 26 61 11 60www.canard-duchene.fr

Charles Heidsick

In der Topliga spielt auch Charles Heidsieck mit, dessen Blanc des Millénaires bei der IWC 2012 die Goldmedaille gewann. Das 1760 in Le Mesnil-sur-Oger gegründete und damit sechstälteste Champagnerhaus Delamotte ist seit 1989 eine Marke von Laurent-Perrier.

Aushängeschild von Kellermeister Michel Fauconnet ist der Jahrgangs-Champagner Blanc de Blancs Millésime aus 100% Chardonnay, günstiger ist der Blanc de Blancs ohne Jahrgang.
•12, Allée du Vignoble, 51000 Reims, Tel.03 26 84 43 50,http://charlesheidsieck.com

Deutz

3000 Euro müsst ihr für eine Flasche Amour de Deutz hinlegen, wenn es die Sechs-Liter-Flasche der Mathusalem-Collection sein soll – von ihr gibt es nur 365 durchnummerierte Exemplare.
• 16, rue Jeanson,1160 Ay, Tel. 03 26 56 94 00, www.champagne-deutz.com

Drappier

Auch Drappier aus Urville hat Flaschen für den großen Durst – ihr 30 l fassende Melchisédech ist mit 1,1 m Höhe und 52 kg Gewicht absolut das Größte – auch vom Preis (3780 €). Zum Einschenken wurde Technikhilfe entworfen: der VCanter.
• Rue des Vignes, 10200 Urville Nacqueville, Tel. 03 25 27 40 15www.champagne-drappier.com

Bernard Dumont

Als eines der wenigen Häuser lässt Bernard Dumont einen seiner Champagner nach der Solera-Methode reifen, die auch bei Bier und Brandy eingesetzt wird. Jedes Jahr setzt Dumont seinem Solera Réserve, der seit 1991 im Stahltank reift, etwas Wein des jeweiligen Jahrgangs zu – vinifiziert ihn so als einem gelungenen Cuvée aus mehr als 20 Jahrgängen.
• Chemin des Pissottes, 51500 Cignes-les-Roses, Tel. 03 26 03 55 76, www.champagnesdevignerons.com

Daniel Dumont

Zehn Jahre lang lagerte der Brut Grande Réserve von Daniel Dumont bei neun Grad Celsius in 25 m Tiefe. Jedes Jahr gibt das Champagerhaus in Rilly-La-Montagne mit dem ältesten Keller der Marne nur 75.000 Flaschen in den Handel. Dass sie allesamt handgerüttelt wurden, versteht sich.
• 11, Rue Gambetta, 51500 Rilly-la-Montagne, Tel. 03 26 03 40 67www.champagne-danieldumont.com

R. Dumont & Fils

Rund 90 km südöstlich von Reims und Épernay bewirtschaften die drei Dumont-Brüder das 22 ha große Familienweingut R. Dumont & Fils in Champignol-Lez-Mondeville gemeinsam. 90 Prozent der Stöcke tragen Pinot-Noir-Reben, zehn Prozent weißen Chardonnay. Und genau diesen Mix spiegelt auch ihr Dumont Brut NV wider.
• Rue de Champagne, 10200 Champignol-lez-Mondeville, Tel. 03 25 27 45 95www.champagnedumont.fr

Fleury

Jean-Pierre Fleury, Spross des Champagnerhauses Fleury aus Courteron mit mehr als 100-jähriger Tradition, bewirtschaftet seit 1992 die Rebhänge der Familie biodynamisch.  Der Gastroführer Gault-Millau ernannte ihn bereits im Folgejahr zum Winzer des Jahres.

Sein bekanntester Tropfen ist der Champagner Carte Rouge. Der Blanc de Noir wird als weißer Schaumwein aus roten Pinot-Noir-Trauben gekeltert.
• 43, Grande-Rue, 10250 Courteron, Tel. 03 25 38 20 28, www.champagne-fleury.fr

Champagner wird per Hand gerüttelt

G. H. Mumm

Bei jeder Formel-1-Siegerehrung ist er als „Schüttel-Schampus“ mit dabei: der Mumm-Champagner. Gegründet wurde die weltbekannte Champagnermarke 1826 von Deutschen –  den Brüder Gottlieb, Jacobus und Philipp Mumm und dem Brühler Friedrich Giesler. Nach dem Tod von Gottlieb kommt es 1852 zur Aufteilung in die beiden Unternehmen G. H. Mumm & Co. (nach Gottlieb Mumms Sohn Georg Hermann) und Jules Mumm & Co. (nach Jacobus Mumms Sohn Julius Engelbert).

Jules Mumm nutzte in seiner Firma die Bekanntheit des roten Bandes der Ehrenlegion als Wiedererkennungszeichen für die Marke Mumm – das weltberühmte „Cordon Rouge” wird geboren. Seit 1910 gehört die Marke Jules Mumm wieder zur Firma G. H. Mumm & Co., die sich seit 2005 im Besitz der Gruppe Pernod-Ricard, Reims befindet.
• 34, rue du Champ de Mars, 51100 Reims, Tel. 03 26 49 59 70, www.ghmumm.com

Gosset

Älteste Weinhandelshaus der Champagne ist Gosset, das Pierre Gosset 1584 gründete  – bis zu seinem krankheitsbedingten Tod im Mai 2016 mit 60 Jahren führte im Keller Jean-Pierre Mareigner die Regie.
•12, Rue Godart Roger, 51200 Épernay, Tel.03 26 56 99 56www.champagne-gosset.com

G.Tribaut

Seit drei Generationen baut die Familie Tribaut im  Dorf von Dom Pérignon auf zwölf Hektar Pinot noir, Meunier und Chardonnay und vinifiziert daraus sieben Champagner sowie den Aperitif Ratafia, der auch perfekt zu Melone oder Foie Gras passt.
• 88, rue d’Eguisheim, 51160 Hautvillers, Tel. 03 26 59 40 57, http://champagne.g.tribaut.com

Guy de Forez

Kaum bekannt in Deutschlands ist dieser Pioneer im Bio-Weinbau aus dem charmanten Dörfchen Les Riceys. Hinter dem Label stecken Francis Wenner und seine Frau Sylvie, die auf fast fünf Hektar vor allem Pinot Noir sowie ein wenig Chardonnay und Pinot Meunier anbauen. Ihr Perlwein ist – noch – ein Geheimtipp!
• 32, rue du Général Leclerc, 10340 Les Riceys, Tel. 03 25 29 98 73, www.guydeforez-riceys.fr

Henriot

Henriot, das stand in der Champagne, wo die Familie seit de 16. Jahrhundert lebte, zunächst für Textilien. Erst 1794, als Nicolas Simon Henriot die Nichte des Abtes Godinet namens Apolline heiratete, gesellte sich der Wein hinzu. Doch erst nach dem Tod ihres Gatten wurden die in Bouzey ererbten Weinberge nicht mehr nur privat, sondern kommerziell genutzt.

1808 kam mit „Veuve Henrio Ainé“ der erste Champagner auf den Markt. 1850 wurde dank eines geschickten Marketings der damalige Winzling unter den Champagnerhäusern sogar zum Lieferanten des niederländischen Königshofes.

1989 tauschte Henriot seine Weinberge und sein Champagner-Haus gegen VCP-Aktien. 1994 indes erfolgte der Rückkauf. Henriot  ist es wieder eigenständig und gehört nicht Luxusgüterkonzern LVMH – auch, wenn dies immer wieder behauptet wird. Diesem Fehler bin ich leider auch aufgegessen. Und konnte ihn, dank Vanessa, jetzt korrigieren. Merci!
• 81, rue Coquebert, 51100 Reims, Tel. 03 26 89 53 00, www.champagne-henriot.com

Jacquart

Aus dem Wunsch von 30 Winzern, eine große Marke zu etablieren, entstand 1962 das Champagnerhaus Jacquart. Heute gehört es zu den größten und renommiertesten Häusern der Region. Regie im Keller führt Florian Eznac. Eine interessante Assemblage ist „Alpha“, in der sich Pinot Noir und Chardonnay zu gleichen Teilen paaren.
• 34,  Boulevard Lundy, 51100 Reims, Tel. 03 26 07 88 40, www.champagne-jacquart.com/de

Joseph Perrier

1825 gründete Alexandre Perrier in Châlons-en-Champagne dieses renommierte Champagnerhaus, dessen Geschicke Firmenchef Jean-Claude Fourmon und Kellermeister Claude Dervin bestimmen. Die edlen Tropfen lagern unter dem Firmensitz in den für diese Region typischen, kilometerlangen und bis zu acht Meter hohen Kreidekeller bei einer konstanten Temperatur von 10 bis 12 °C und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 85 Prozent – idealer könnten die Lagerbedingungen für edlen Perlwein nicht sein.
• 69, Avenue de Paris, 51000 Châlons-en-Champagne, Tel. 03 26 68 16, www.josephperrier.com

Krug

Ein Mainzer namens Johann-Joseph Krug gründete 1843 dieses Champagnerhaus, das heute wie Henriot zum Luxusgüterkonzern LVMH gehört. Kellermeister Eric Lebel empfiehlt, die edlen Tropfen nach dem Kauf noch mindestens ein Jahr ruhen zu lassen, eh man seine köstliche Assemblage aus Chardonnay (45 %), Pinot Noir und Meunier genießt. Schade, passt also nicht spontan für die letzte Nacht des Jahres.
• 5 Rue Coquebert, 51100 Reims, Tel. +33 3 26 84 44 20, www.krug.com

Lanson

Zu den ältesten Champagnerhäusern Frankreichs gehört das 1760 von François Delamotte gegründete Label Lanson, und hat, da der Gründer des Hauses Ritter des Malteserordens war, das Malteserkreuz als Firmen-Emblem. Seit 2006 gehört der weltberühmte Schaumwein-Hersteller zu Lanson-Boizel Chanoine Champagne (BCC), der zweitgrößten Champagnergruppe weltweit.

Was Lansons Tropfen von anderen edlen Champagnern unterscheidet, ist der Verzicht auf die malolaktische Gärung bei der Herstellung. Dadurch behält der Champagner seine Frische. Gekeltert wird ein Lanson aus drei Rebsorten. Der dominante Pinot Noir gibt dem Champagner Körper und kräftigen Charakter, der Chardonnay bringt Finesse und Eleganz, der Pinot Meunier setzt zart-fruchtige Akzente.
• 66, rue de Courlancy, 51100 Reims, Tel. 03 26 78 50 50, www.lanson.com

Laurent-Perrier

Für einen Brut ohne Jahrgang steht  Bernard de Nonancourt, Inhaber des Champagne-Hauses Laurent-Perrier. Zur Hochzeit seiner ältesten Tochter kreierte Kellermeister Michel Fauconnet im Jahr 2004 den Champagner „Alexandra“ – für 350 Euro könnt ihr ihn kosten.
• Domaine Laurent-Perrier, 51150 Tours-Sur-Marne, Tel. 03 26 58 91 22, www.laurent-perrier.com

Lenoble

In Chouilly, einem der sechs Grand-Cru-Dörfer der berühmten Côte des Blancs, liegen die 18 Hektar Weinberge des Weinguts Lenoble, das heute Anne und Antoine Malassagne, die Urenkel des Gründers, leiten. In Dezember 2013 wurden ihr Haus im renommierten französischen Weinmagazin La Revue du Vin de France, im ersten Ranking der “Grandes Marques de Champagne” unter 300 Häusern auf Platz 14 eingestuft. Ihr Cuvée Intense erhielt 91/100 Punkte von The Wine Advocate.
• 35, rue Paul Douce, 51480 Damery, Tel. +03 26 58 42 60, www.champagne-arlenoble.com

Louis Roederer

Nur in jenen „großen“ Jahren, in denen Pinot Noir und Chardonnay ihre perfekte Reife erlangen, vinifiziert das 1776 gegründete Champagnerhaus Louis Roederer seinen berühmten Cristal. Danach lagert er sechs Jahre im Keller und ruht nach dem Dégorgement weitere acht Monate in stiller Kühle. 2006 war so ein großes Jahr, 2013 kam „Cristal“ auf den Markt. Seit 1974 gibt es übrigens auch einen Rosé vom berühmten Champagner „Cristal“.
•  21, Boulevard Lundy, 51100 Reims,Tel.  +33 3 26 40 42 11, www.louis-roederer.com

Mailly Grand Cru

75 Prozent Pinot Noir und 25 Prozent Chardonnay aus einer Grand-Cru-Lage: Die Tropfen von Mailly gehören zu dem edelsten, was prickelnden Genuss beschert. Vinifiziert werden sie von einer Genossenschaft, die 1929 im Zeichen der Weltwirtschaftskrise gegründet wurden.

Ihre Mitglieder, heute 348 Winzer, hauten mit Spitzhacken kilometerlange Tunnel in die Kreide und widmeten sich auf 70 Hektar Rebfläche in Grand-Cru-Lagen der Perfektionierung des Pinot Noir. Goldgelb perlt er als Brut ohne Dosage im Glas. Und schmeckt rund, kräftig… und sehr süffig…
• 28, rue de la Libération, 51500 Mailly-Champagne, Tel. 03 26 49 41 10, www.champagne-mailly.com

Moët & Chandon

In Épernay hat Kellermeister Benoît Gouez vor kurzem drei Flaschen von 1878 im Keller wieder entdeckt, die dort seit 135 Jahren ungestört ruhten. Das sollen sie auch künftig – ich schenke mir lieber die Grand Vintage Rosé 2004 ein, eine Assemblage aus Pinot Noir (45 Prozent, davon 22 Prozent rot vinifiziert), 31 Prozent Chardonnay und 24 Prozent Meunier. Noch kurz ein Tipp zur Aussprache: Franzosen sprechen hier das „t“ mit!
• 20, Avenue de Champagne, 51200 Épernay, Tel. 03 26 51 20 00, http://de.moet.com

Nicolas Feuillatte

Geradezu ein Jungspund unter den großen Namen ist das Haus von Nicolas Feuillatte, der erst 1976 mit der Herstellung eigener Cuvées begann. Zehn Jahre später verkauft er sein Unternehmen an den Centre Vinicole de la Champagne (C.V.C.). Heute gehören zum Centre Vinicole – Champagne Nicolas Feuillatte (CV-CNF) 82 Winzergenossenschaften mit mehr als 5000 Winzern. Für den Erfolg steht auch Kellermeister David Henault, der als besonders experimentierfreudig gilt.
• Plumecoq, CD 40A, 51530 Chouilly, Tel. 03 26 59 55 50, www.nicolas-feuillatte.com

Perrier-Jouët

„PJ“ ist das Ergebnis einer großen Liebe: Pierre-Nicolas-Marie Perrier und Adèle Jouët gründeten nach ihrer Hochzeit 1811 dieses Champagnerhaus, das bereits vier Jahre später die ersten Champagnerflaschen nach England exportierte. 1861 wurde Perrier-Jouët Hoflieferant der britischen Krone, einige Jahre orderte auch der französische Kaiser die Tropfen, die Königin Victoria so schätzte.

Aushängeschild des Hauses ist der Jahrgangschampagner „Belle Époque“, den Hervé Deschamps seit 1993 als erst siebter Kellermeister perfekt komponiert. Der Perrier-Jouët Jahrgang 1825 wurde übrigens vom Guinness-Buch der Rekorde als ältester erhaltener Champagner der Welt anerkannt!
• 26, avenue de Champagne, 51201 Epernay, Tel. 0326 53 38 00, www.perrier-jouet.com

Philipponnat

Auguste und Pierre Philiponnat gründeten 1910 das Champagnerhaus Philipponat, das auf der nach Süden ausgerichteten Hanglage des Clos des Goisses aus Pinot und Chardonnay Champagner von großem Charakter herstellt, die gut altern. Beim Cuvée 1522 halten sich beide Rebsorten die Waage, beim Royal Réserve dominiert deutlich der Pinot Noir.
• 13, rue Pont, 51160 Mareuil-sur-Ay, Tel. 03 26 56 93 00, www.philipponnat.com

Pierre Mignon

In Le Breuil im Surmelin-Tal bewirtschaftet die Familie in fünfter Generation – heute mit Pierre und Yveline Mignon mit ihren Kindern Céline und Jean-Charles an der Spitze – einen 17 ha großer Weinberg und setzen jährlich mehr als 400.000 Flaschen von ihren klassischen Cuvées ab. Mein Tipp: der Cuvée Harmonie de blanc 2004 aus 100 Prozent Chardonnay.
• 5, rue des Grappes-d’Or, 51210 Le Breuil, Tel. 03 26 59 22 03, www.pierre-mignon.com

Piper Heidsick

Aus diesem Hause stammt der mit Abstand teuerste Champagner der Welt: der 1907er Heidsieck. Einige Flaschen wurden 1997 aus einem Schiffswrack geborgen, wo sie dank der perfekten Lagerbedingungen die vielen Jahre zur Vollendung gereift sind. Derzeit wird eine einzige jener Flaschen, wird sie überhaupt angeboten, mit rund 200.000 Euro gehandelt.

Kellermeister Régis Camus, der seit 2002 für Piper Heidsick arbeitet, wurde 2013 zum achten Mal in Folge als Sparkling Winemaker of the Year bei der International Wine Challenge in London ausgezeichnet.
• 12, allee Du Vignoble, 51100 Reims, Tel. 03 26 84 43 00, http://piper-heidsieck.com

Pol Roger

Das Champagnerhaus Pol Roger aus Épernay wurde weltbekannt durch einen Tropfen, den es zum Tod von Winston Churchill 1975 kreierte.  2000 wurde der Cuvée Sir Winston Churchill erneut aufgelegt – zum Preis 170 Euro. Erschwinglicher ist der Brut Réserve (34% Chardonnay, 33% Pinot Meunier, 33% Pinot Noir), der gut gekühlt auf 9° Celsius so vollendet sinnlich schmeckt, dass es sicherlich nicht bei einem Glas bleibt.

Exzellent findet auch das renommierte Fachblatt La Revue du Vin de France die Champagner von Pol Roger und hob es auf Platz zwei in seinem Top-50-Ranking, das in der Ausgabe Dezember 2013/Januar 2014 erschien. Die Empfehlungen des Branchenmagazins findet ihr hier.
• 1, rue Winston Churchill, 51200 Épernay, Tel. 03 26 59 58 00, www.polroger.com

Pommery

Sie gilt als Erfinderin des „Brut“: Um dem Wunsch der Engländer nach wahrhaft trocken prickelnden Tropfen gerecht zu werden, gab Louise Pommery, die die Domäne1858-1890 leitete, ihrem Kellermeister den Auftrag, einen Champagner „Brut nature“ zu entwickeln. Mit dem “Cuvée Louise” ehrt das Haus seit den späten 1970er-Jahren Madame.
• 5, place du Général Gouraud, 51100 Reims, Tel. 03 26 61 62 63, www.vrankenpommery.com

Roger Coulon

Teure Tropfen wie jene aus diesem Hause haben es immer schwerer, in Europa Käufer zu finden. Schade, denn im satten Goldgelb perlt es fein, und ein feiner Duft nach  D reifem Apfel, feinster Quitte und Mandel entweicht, paar sich am Gaumen mit den Aromen von reifer Aprikose und Birne – ein Pinot Meunier in Vollendung.
• 12, rue de la Vigne du Roy, 51390 Vrigny, Tel. 03 26 03 61 65, www.champagne-coulon.com

Rothschild

Auch legendäre Rotwein-Barone sind vor einige Jahren ins Champagnergeschäft eingestiegen – die Barons de Rothschild1744 wurde der Vater der berühmten Dynastie, Amschel Rothschild, in Deutschland geboren.

280 Jahre später haben sich die drei Bordelaiser Linien der Rotschilds – Baronin Philippine de Rothschild und ihr Sohn Philippe Serey (Mouton), Baron Eric de Rothschild (Lafite), Baronin Ariane de Rothschild und ihr Mann Baron Benjamin de Rothschild (Clarke und Peyre-Lebade) zusammen getan, um den ersten Champagner der Winzerdynastie zu kreieren.

Nach sieben Winzergenerationen können sie nun ganz aristokratisch auch mit ihrem hauseigenem Champagner anstoßen…
• 2, rue Camille Lenoir, 51100 Reims, Tel. 03 26 85 80 92, www.champagne-bdr.com

Ruinart

Seit 2007 ist der aus der Champagne stammende Frédéric Panaiotis Kellermeister von des ältesten noch aktiven Champagnerhauses – fast drei Jahrhunderte, bis ins Jahr 1729, reichen seine Wurzeln zurück. Firmengründer Nicolas Irénée Ruinart war übrigens einst ein Tuchhändler – mit der Champagnerherstellung begann er nur, um „Werbegeschenke“ für seine Händler zu haben…
• 4, rue des Crayères, 51100 Reims, Tel. 03 26 77 51 51, www.ruinart.com

Taittinger

Zu den wenigen Häusern, die noch im Familienbesitz sind, gehört Taittinger. Das Stammhaus im Herzen von Reims war einst der Sitz der Comtes de Champagne – heute trägt der Spitzen-Champagner von Taittinger, der mit 100 % Chardonnay elegant verführt, ihren Namen. Als Kellerei dient das ehemalige Benediktinerkloster Saint-Niçaise.
• 9, rue Saint-Nicaise, 51100 Reims, Tel. 03 26 85 45 35, www.taittinger.com

Thiénot

Erst 1980 gründete Alain Thiénot sein Haus, das für die feine Assemblage Pinot Noir und Chardonnay schnell einen exzellenten Ruf erwarb. Im Pariser Restaurant Taillevent wurde im Spätsommer 2014 die T-Collection präsentiert. Diese Edition, von Garance Thiénot erdacht und zusammengestellt, fasst drei außergewöhnliche Millésimes von Alain Thiénot der Jahrgänge 1990, 1995 et 1996 zusammen.
• 14, rue des Moissons 51100 Reims, Tel. 03 26 77 50 10, www.thienot.com

Union Champagne

In Avize vermarktet seit 1966 die Union Champagne, ein Zusammenschluss von zwölf Genossenschaften mit rund 2000 Weinbauern, ihren Champagner unter dem Label De Saint Gall. Verarbeitet werden fast ausschließlich Trauben aus Premier und Grand-Cru-Lagen!
• 7 Rue Pasteur, 51190 Avize, Tel. 03 26 57 94 22www.union-champagne.fr

Veuve Cliquot

„Darf ich den Veuve Clicquot 1926 empfehlen? Ein ausgezeichneter französischer Champagner“. Nicht nur im Hollywood-Klassiker „Casablanca“, wo die „Witwe“ in Rick’s Bar 1942 ausgeschenkt wird, sondern auch „Babettes Fest“, einem weiteren Kinoklassiker, gehört Veuve Clicquot 1860 für festlichen Tafel.
Nach Moët&Chandon und Heidsieck ist Veuve Cliquot in Deutschland der meistverkaufte Champagner.
• 12, rue du Temple, 51100 Reims, Tel. 03 26 89 54 40, www.veuve-clicquot.com

Veuve Fourny & Fils

Der kleine Champagnerproduzent aus Vertus an der Côte des Blancs erzeugt seit 1856 ausschliesslich 1er Cru-Champagner. 23 Hektar sind für den Spitzentropfen “Clos Faubourg Notre Dame” aus 100 Prozent Chardonnay reserviert, der neun Jahre in der Flasche reift.
• 5, rue du Mesnil, 51130 Vertus, Tel. 03 26 52 16 30, www.champagne-veuve-fourny.com

Vilmart & Cie

Klein und fein gilt auch für Vilmart & Cie., das Désiré Vilmart 1872 gründete. Heute komponiert in fünfter Generation sein Urenkel Laurent Champs in großen Holzfudern und Barriques feinste Champagner komponiert – aus 60 Prozent Chardonnay, Pinot Noir und etwas Pinot Meunier.

110.000 Flaschen umfasst die jährliche Produktion, und damit kaum genug für die wachsende Zahl an Liebhabern. Angebaut wird organisch; das Durchschnittsalter der Reben ist 35 Jahre. Aus den Trauben der 50 Jahre alten Stöcke vinifiziert Laurent seinen Cœur de Cuvée.
• 5, rue des Gravières, 51500 Rilly la Montagne, Tel. 03 26 03 46 57, http://champagnevilmart.fr

Vilmart Père et Fils

Meinen ganz persönlichen Lieblingstropfen stellt Franck Vilmart her, der zu den Vignerons Independants gehört, dem Verband der unabhängigen Winzer. Und das zu Preisen, die so ehrlich sind, dass jeder sich dieses schöne Prickeln leisten kann. Denn auch das gehört für Franck zur Unabhängigkeit und Ehrlichkeit.
• 10, Rue Marcel Chansou, 51500 Rilly-la-Montagne, Tel. 03 26 03 41 57, www.facebook.com

Champagner erleben

Ihr wollt erst einmal selbst die Rebhänge sehen, bevor ihr die Flaschen wie einst mit dem Säbel entkorkt? Voilà: James Richard Fliniaux, selbst Winzer und Inhaber von Ay Éco Visite, bietet mit seinem offenen SUV mit Elektroantrieb drei Touren durch die Weingärten an.

Stilvoll nächtigen – und natürlich auch Champagner verkosten – könnt ihr im ehemaligen Domizil des Kellermeisters aus dem 19. Jahrhundert auf der Domaine Paul Clouet in Bouzy.

© Fotos: Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne, Hilke Maunder

Als er noch Botschafter in Berlin war, ließ Philippe Étienne bei Empfängen in der Französischen Botschaft stets Champagner servieren- jedes Mal einen anderen erlesenen Schaumwein aus der Champagne.

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. Liebes Redaktionsteam, es ist richtig dass Henriot damals seine Weinberge und sein Champagner-Haus gegen VCP Aktien getauscht hat. 1994 hat er das Haus Henriot allerdings zurückgekauft und seitdem ist es wieder eigenständig und gehört NICHT zu LVMH.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.