La Chandeleur: Der Tag der Crêpes

Crêpes für alle: die Crèperie "La Fleur du Blé", 2-4 rue Edouard Herriot, in Hennebont. Foto: Hilke Maunder
Crêpes für alle: die Crèperie "La Fleur du Blé", 2-4 rue Edouard Herriot, in Hennebont. Foto: Hilke Maunder

40 Tage nach Weihnachten ist es soweit: Ganz Frankreich isst Crêpes. Denn der 2. Februar ist ein christlicher Feiertag. Chandeleur nennen ihn die Franzosen.

In Deutschland ist er den Katholiken als Mariä Lichtmess bekannt. Und doch auch bei uns seit der Liturgiereform 1970 aus dem Alltag schon fast verschwunden. Denn seitdem endet die Weihnachtszeit für die meisten schon am Sonntag nach dem Dreikönigstag am 6. Januar.

Vom katholischen Fest zum landesweiten Brauch

In Frankreich indes wird La Chandeleur als eines der ältesten Feste der Christen von den Katholiken noch zelebriert. Spaß daran habe längst auch andere, nicht-katholische Franzosen. Zumal Supermarktketten daraus eine kommerziellen Werbeaktion gemacht haben.

Bis zu Decke stapeln sic in unserem Dorf-Carrefour die Crêpes-Pfannen, und an der Kasse liegen kostenlos Zettel mit Werbung für die Zutaten, die Pfannen und das perfekte Crêpes-Rezept zu La Chandeleur aus.

Das Kerzen-Fest

Seit dem 5. Jahrhundert wurde es in Jerusalem gefeiert. 65o v. Chr. machte es Rom sogar zum offiziellen Feiertag. Spätestens dann ist es Zeit, die Krippe fortzuräumen – und den Tannenbaum zu entsorgen.

Der Name des Festes verweist auf die chandelle, die Kerze. Und damit zugleich an die Bräuche und Bauernregel, die mit dem Tag verbunden sind. Seit 1000 Jahren werden am 2. Februar in Frankreich die Kerzen gesegnet, die die Familien und Kirchen für das neue Kirchenjahr benötigten.

Wachsmärkte, Lichtermessen und Kerzenprozessionen kamen im 11. Jahrhundert auf. Meist waren es die Kinder, die mit den Kerzen durch die Gassen zogen. Und danach, zur Feier des Tages, süße Crêpes futtern duften.

Bauernregeln und Bräuche

Zu Lichtmess erhielten einst die Dienstboten ihren Jahreslohn. Und hatten bis Agatha (5.2.) drei Tage frei. Auf den Feldern war die Winterpause beendet. Nicht wenige Wetterregeln sind daher mit den Tag verknüpft.

Neige et vent à la Chandeleur, printemps proche
Wenn es an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.

A la Chandeleur, l’hiver se meurt ou prend vigueur.
An Mariä Lichtmess verabschiedet sich der Winter – oder gewinnt an Kraft

Quand pour la Chandeleur le soleil est brillant, il fait plus froid après qu’avant
Wenn zu Lichtmess die Sonne scheint, ist es danach kälter als zuvor.

Ein Bogen zum Martinstag im November schlägt diese alte Bauernregel

Martin allume la lumière; Marie l’éteint à nouveau
Martin zünd‘ Licht an; Maria bläst’s wieder aus.

La Chandeleur: das Crêpes-Rezept

Zutaten (ca. 20 dünne Crêpes)

250 g Mehl
500 ml Milch
100 ml Wasser
2 Eier
1 TL Speiseöl
1 TL grobes Salz
1 Vanilleschote (altern. 1 TL Vanillezucker)
wer mag: 1 TL Kristallzucker

Zubereitung

• Alle Zutaten zu einem glatten Teig vermengen
• den Teig mindestens eine Stunde lang ruhen lassen, am besten im Kühlschrank
• Den bilig  bzw. die Crêpes-Pfanne erhitzen und mit Öl auspinseln. Eine kleine Kelle Teig hineingeben und mit dem rateau oder rouable bzw. Pfannenwender sofort dünn ausstreichen. Abbacken, bis die Crêpe goldbraun ist. Dann mit spatule bzw. Pfannenwender vorsichtig vom Untergrund lösen und wenden. Zweite Seite goldbraun abbacken.
• mit Butter und Zucker, Zucker und Zitronensaft, Nutella oder gerne auch mit Cointreau, Grand Marnier (Crêpes Suzette), Rum oder Armagnac genießen. Bon appétit!

Gibt’s Glück ?

Sind euch die Crêpes gelungen? Dann habt ihr vielleicht das ganze Jahr hindurch Glück. Denn auch das verspricht der Volksmund

Celui qui retourne sa crêpe avec adresse, qui ne la laisse pas tomber à terre ou qui ne la rattrape pas sous la forme navrante de quelque linge frippé, celui-là aura du bonheur jusqu’à la Chandeleur prochaine

Wer seinen Pfannkuchen geschickt umdreht, wer ihn nicht auf den Boden fallen lässt oder ihn nicht in Form von zerknülltem Leinen auffängt, der wird bis zur nächsten Christkerze glücklich sein….

Weiterlesen

Im Blog

Crêpes oder Galettes?

Wann ist ein Crêpes ein Crêpes? Und wann eine Galette? Das erfahrt ihr hier.

… oder lieber Migliacciola?

Paah, Crêpes, denken sich die Korsen, und futtern lieber Migliacciola. Was den Pfannkuchen anders macht, erfahrt ihr hier – natürlich mit Rezept!

Zu Füßen des Eiffelturmes werden köstliche Crêpes gebacken! Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

6 Kommentare

  1. Liebe Frau Maunder,
    toll – dank dieses interesannten Beitrags habe ich heute das perfekte Dessert für mein Mittags-Menue. Der Teig für meine Crêpes Suzette ruht schon im Kühlschrank. Somit wird der 2.Februar heute auch für mich zum Feiertag. Vielen Dank !

    Liebe Grüße
    Elisabeth

  2. Liebe Hilke, danke für den neuen Beitrag. Crepes kenne ich und unsere Enkelin backt immer crepes sucre mit meiner Frau. Heute ist natürlich nach deinem Bericht auch bei uns La chandeleur. Ich war vor einer Woche in Paris und habe die Stadt aus einer Penthousewohnung genossen,

  3. Liebe Hilke, ich genieße Deine Berichte im wahresten Sinn dieses Wortes. Es kommt bei mir immer mehr Vorfreude auf, zu unserer Reise im kommenden Herbst, entlang der Rhone.
    Viele herzliche Grüße Brigitte

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.