Wo Austern sich in Schale werfen

„Das Bassin d’Arcachon ist die Heimatstube aller französischen Austern“, sagt Jérôme Delarue – in Aquitanien werden sie geboren, und erst danach in den Ostréicultures von der Bretagne bis nach Bouzigues zur Reife gezüchtet. 300 Millionen Austern-Larven wimmeln im nährstoffreichen Wasser, das bei Flut 15.000 Hektar mit Wasser bedeckt, bei Ebbe nur ein Drittel.

Vier Jahre Wachstum

Fast 50 Monate braucht hat die Auster von Arcachon ihre Reife erreicht. Mit Zitrone, Baguette, Butter und einem Glas Sancerre serviert Jérôme ein halbes Dutzend in seiner Holzhütte. Ihre Wände zieren Urkunden – neun Mal erhielten Delarue’s Austern in Paris das Prädikat „exzellent“.

Traditionsreiche Austern-Zucht

Austernzucht hat in Arcachon Tradition. Bereits 1860 ließ Napoleon III. in der Lagune die ersten Austernparks anlegen. Zu ihrem Schutz entstanden rund um die Île aux Oiseaux mehrere cabanes tschanquées, Watthütten auf hohen Stelzen, von denen sich ein unverstellter Blick über das Becken bot. Die Hütten der Austernzüchter liegen in der Ville Automne, dem Fischerviertel des Seebades Arcachon.

Am 280 Meter langen Kai des Fischereihafens werden täglich Scholle, Steinbutt, Wolfbarsch, Seehecht und Goldbrasse angelandet; auf kleinen Werften die Fischerboote überholt; Gummistiefel und Öljacke getragen. Und zwischendurch stillen ein paar frische Austern mit Beurre Tendre d’Elle & Vire, Zitrone und Baguette den kleinen Hunger.

Weiterlesen

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und doch mitunter sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich kann ich aus ganzem Herzen empfehlen – denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: eine Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, hat in Basel, Erlangen und im damaligen Westberlin Germanistik, Komparatistik und Politologie studiert und lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Ebenfalls im Michael-Müller-Verlag sind von Schmid die Reiseführer „Bretagne“ „Südfrankreich“ und „Korsika“ erschienen. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

Marcus X. Schmid, Südwestfrankreich. Michael Müller Verlag, 9. Auflage 2017, www.michael-mueller-verlag.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.