Port-Vendres: Große Pläne für die Kreuzfahrt 2


Port-Vendres an der Côte Vermeille

Wunderschön gelegen: Port-Vendres an der Côte Vermeille

Es war ein lausiger, gruselig kalter, nasser und grauer Wintertag in Saint-Paul-de-Fenouillet. Eigentlich so richtig gemacht, um im Bett zu lesen, Oder Schlaf nachzuholen. Doch… beim ersten Tee surfte ich auf dem Handy… und sah mir auch bei Météo France das Wetter an. Was? Sonne? Nur 40 km entfernt an der Mittelmeer-Küste? Anderthalb Stunden erlebte ich: Jedes Tal hat in den Pyrénées-Orientales ein anderes Wetter: Im Agly-Tal schüttete es, im Tal der Têt fielen weiße Flocken – und in Port-Vendres: Sonne und T-Shirt-Wetter. Mitten im Januar.

Kreuzfahrtgeschäft wächst

Port-Vendres ist der einzige Tiefseehafen der Pyrénées-Orientales. Und hat große Pläne. Sein Ziel: Sète als Kreuzfahrthafen Konkurrenz zu machen. Und in ferner Zukunft zu schlagen. 2016 machte erstmals die Sea Cloud an den Kais von Port-Vendres fest; mehr als 20 Kreuzfahrtschiffe folgten noch im selben Jahr. „Die Einfahrt nach Port-Vendres ist um vieles schöner als in Sète“, schwärmt Ghislaine Coronat, Pressechefin der Pyrénées-Orientales und stolze Katalanin, als ich ihr von meinem spontanen Besuch erzähle.

Port-Vendres an der Côte Vermeille

Der Sportboothafen von Port-Vendres bietet 250 Liegeplätze.

„Steht man an Deck, sieht man die Felsküste, die Ausläufer der Albères und die Schneespitze  des Canigou und die Pyrenäen – Sète hat nur den platten Strand und den Industriehafen.“ Klar, sie ist parteiisch – aber traumhaft ist das Panorama von See wirklich. Das könnt ihr auch auf Bootsfahrten erleben, die im Hafen von Port-Vendres starten. Auch Glasbodenbootsfahrten sind dabei!

Mehr als 20 Kreuzfahrtschiffe jedes Jahr

Port-Vendres mausert sich langsam zu einem immer beliebteren Stopp der Kreuzfahrer auf dem Weg von und nach Barcelona und der Mittelmeerrouten Richtung Rom. „Windstar Cruises, Oceania Cruises,Crystal Cruises und Azamara Cruises haben Port-Vendres bereits fest im Programm“, sagt Ghislaine. Grund dafür ist nicht nur der Hafen, sondern auch das Ausflugsprogramm. Besichtigungen von Perpignan, Collioure, Céret, Banyuls und Saint-Cyprien stehen ebenso auf dem Programm wie Verkostungen der lokalen Weine und Spezialitäten.

An den Kais des Hafenbeckens erinnert historische Schwarzweißfotografieren an vergangene Zeiten der Schifffahrt von Port-Vendres, das einst Griechen im 6. Jh. vor Chr. als „Hafen der Venus“ gegründet hatten. Bis heute ist Port-Vendres mit mehr als 4.000 Tonnen Fisch pro Jahr der wichtigste Fischereihafen des Roussillon.

Feinstes Seafood zum Hafenblick

Was nicht in der Fischauktionshandel unter Ausschluss der Öffentlichkeit an professionelle Händler und Gastronomen versteigert wird, landet im ebenfalls in der Poissonnerie integrierten Fischhandel „Côte Catalane“, der im Juli und August um 8 Uhr früh, sonst um 8.30 Uhr, öffnet und erst abends schließt. Direkt vom Kutter wird morgens ab acht am Quai Pierre Forgas verkauft. Ebenfalls zur Poissonnerie gehört eine tolle Bar à Huîtres im ersten Stock, wo ihr mit Blick auf den Hafen zu örtlichen Weine Austern oder Fritto Misto genießen könnt.

Neben den Kreuzfahrern und Freizeitskippern machen in Port-Vendres jede Woche auch drei Kühlfracht-und Containerschiffe, 155 m lange Frachter mit acht Meter Tiefgang, die  Obst und Gemüse aus Nordafrika und Südamerika transportieren.. Die Nähe zum Internationalen Markt Saint-Charles, der wichtigsten Drehscheibe für Nahrungsmittel im Süden, machten Port-Vendres zu einem wichtigen Einfuhrhafen der EU – mit Autobahn und TGV vor der Haustür. Umso erstaunlicher, wie ruhig und geradezu romantisch die Atmosphäre im Hafen erhalten ist!
Port-Vendres an der Côte Vermeille

Port-Vendres an der Côte Vermeille

Port-Vendres: die Reise-Infos

Schlafen

Les Jardins du Cèdre

Etwas außerhalb, nur rund fünf Minuten zu Fuß zum Ort, findet ihr dieses Dreisternehotel mit 18 Zimmern und einer Suite, Schwimmbad und richtig guter Küche zu völlig vernünftigen Preisen in einem großen, baumbestandenen Park.
• 29, Route de Banyuls, 66660 Port-Vendres, Tel. 04 68 82 01 05www.lesjardinsducedre.com

Le Saint-Elme

 Es liegt mitten im Zentrum, und das hat wohl für das Zweisternehaus bislang zum Überleben gelangt: Die Zimmer sind mehr als einfach, abgewohnt und völlig charmefrei. Aber die günstigsten im Ort – und da ich lieber gut essen wollte, schlief ich auch hier schon einmal.
• 2, Quai Pierre Forgas, 66660 Port-Vendres, Tel. 04 11 96 00 80http://hotelstelmepv.wixsite.com

Schlemmen

Bar à Huîtres

Seafood – topfrisch oder frittiert: Ihr habt die Wahl. Für die Austern kommen die Katalanen von weit her: Am besten auch mittags reservieren!
• Les Poissonneries de la Côte Catalane, Anse Gerbal – “La Criée”, 66660 Port-Vendres, Tel. 04 68 98 46 00, www.cotecatalane.com

Restaurant La Côte Vermeille

Am Standort der ehemaligen Criée verwöhnt euch heute Philippe Bessière mit feinster Fischküche – leger im Terrassenrestaurant, elegant im Gourmetrestaurant, den Gault-Millau mit zwei Hauben ehrte.
• Quai Fanal, 66660 Port-Vendres, Tel. 04 68 82 05 71www.restaurantlacotevermeille.com

Nicht verpassen

Paulilles

Drei Kilometer südlich findet ihr eine echt explosive Strandperle – lest mehr dazu hier.

Unterwasserpfad

Die Unterwasserwelt der Côte Vermeille könnt ihr beim Wandern mit Schnorchel entdecken!

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte Auflage„Dieser Bildatlas ist sehr sehenswert und ist wunderbar beschrieben“ schrieb Ingrid Beck im Januar 2017 als Kundenrezension auf Amazon zur 4. Auflage. Inzwischen ist Ende 2017 die fünfte Auflage meines DuMont-Bildatlas „Frankreich Süd“ mit vielen neuen Tipps und Infos erschienen.
Ihr Kompliment hat mich riesig gefreut, behandelt er doch auf 118 Seiten in sechs Kapiteln meine Herzensheimat im Süden. Den Band gibt es zudem nicht nur gedruckt, sondern auch als e-Book für Kindle! Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

DUMONT REISEVERLAG, 5. Auflage (Dezember 2017), ISBN: 978-3770194100, Buch: 9,95 €, Kindle: 7,99 €

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier * direkt bestellen. In Ergänzung empfehle ich den Band von Petit Futé.

Michael Müller Verlag, 8. Auflage 2018, ISBN 978-3-89953-997-4, www.michael-mueller-verlag.de

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!