Paul Cézanne: das letzte Atelier

Paul Cézanne in Aix: das letzte Atelier

Er hatte schon an vielen Orten gemalt, viele Studios eingerichtet. Und all dieses Wissen, all diese Erfahrungen flossen in die Gestaltung des letzten Ateliers ein, das Paul Cézanne (1839-1906) im oberen Geschoss eines kleinen  Anwesens Les Lauves oberhalb von Aix-en-Provence einrichtete.

Das Landhaus des Malers

Das Landhaus umgaben damals noch 7000 qm landwirtschaftliche Nutzfläche, auf der  Oliven- und Feigenbäumen wuchsen. Cézanne hatte es im November 1901 von Joseph Bouquier gekauft. Und dabei genau die Vorzüge der Lage bedacht: noch außerhalb der Stadt – und doch schon genau auf halbem Weg zu einem Punkt, von dem aus er seine geliebte Montagne Saint-Victoire sehen konnte.

Von & für Cézanne maßgeschneidert

Die Wände ließ er grau mattieren, gen Norden deckenhohe Fenster einbauen. An der Südseite schützen  vor dem starken Sonnenlicht des Südens. Eine Öffnung neben der Fensterfront erlaubt ihm, großformatige Werke über eine Winde ganz bequem hinein- oder hinaus zu transportieren, ohne sie umstündlich durch das Treppenhaus balancieren zu müssen.

Der tägliche Marsch des Malers

Von 1902 bis zu seinem Tod 1906 arbeitete er hier und marschierte fast täglich mit seinem samt Staffelei 20 kg schweren Malrucksack zu Motiven in die Natur und zum heutigen Terrain des Peintres mit Paradeblick auf den Berg. Auf zehn Tafeln sind heute hier Motive des Malers zu sehen. Mittags ging’s zum Déjeuner den Hügel hinab in die Stadt.

Dort tafelte Cézanne häufig mit seinem Freund Zola am Cours Mirabeau in einer Brasserie, die mit vergilbten Spiegeln, Lüstern, Stuck, Gold und Glanz ein Schmuckstück der Belle Epoque ist: Les 2 Garçons. Das einzige Portrait, das Cézanne je von Zola gemalt hat, hängt in Aix im Musée Granet – gemeinsam mit neun weiteren Werken des Malers.

In den historischen Mauern hatte Cézanne von 1857 bis 1862 zeichnen gelernt – das alte Priorat des Malteserordens barg damals die kostenlose Zeichenschule der Stadt.Nachmittags marschierte Cézanne wieder hinauf zum Atelier, abends den Hügel hinab nach Hause.

Cezannes Atelier: ein Museum, das berührt

Nach dem Tod von Cézanne blieb das Atelier geschlossen, 15 Jahre lang. Erst dann verkaufte es Cézannes Sohn an Marcel Provence, der das Maleranwesen bis zu seinem Tod bewohnte. Danach verwaist, drohte der Abriss. Nur dank der Initiative von James Lord und John Rewald könnet ihr heute ein Atelier erleben, das noch die Gegenwart des Malers spüren lässt. Fast scheint es, als sei Cézanne nur mal eben fortgegangen.

Lord und Rewald gründeten das Cézanne Memorial Committee. Sie starteten in den USA eine Spendenaktion, erwarben mit den eingesammelten Geldern das Anwesen – und schenkten es der Universität Aix-Marseille Die Uni eröffnete in den Räumlichkeiten am 8. Juni 1954 ein Ateliermuseum. Seit 1969 ist die Stadt Aix-en-Provence Eigentümerin des Objekts, und das dortige Office de Tourisme der offizielle Betreiber.

Info: Cézanne & Aix

Sur les pas de  Paul Cézanne

Mit Metallplatten, die ein C tragen, ist in Aix ein Rundgang gekennzeichnet, der vom Geburtshaus des Malers bis zum Friedhof Saint-Pierre führt, wo Cézanne 1906 seine letzte Ruhestätte fand.

Geführte Besichtigung auf den Spuren von Cézanne, Apr. – Okt. Do. 10.00 Uhr, Office de Tourisme, Buchung hier.

Cézanne Pass: 1 Ticket, 3 Stätten (Atelier de Cézanne, Bastide du Jas de Bouffan, Carrières de Bibémus), Info hier.

Atelier Paul Cézanne

9, Avenue Paul Cézanne, Aix-en-Provence, Tel.  04 42 21 06 53, www.atelier-cezanne.com

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas „Provence“

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“ stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten. Specials und Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen – oder ihr ganz aktiv das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Hilke Maunder: Provence – das Licht des Südens. Ostfildern: DuMont Reiseverlag 2018. ISBN 978-3770193943.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

1 Kommentar

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. 3. Festival des Impressonismus 2016 - Mein Frankreich
  2. Landpartie: kreuz und quer durch die Provence - Mein Frankreich
  3. In den Süden – Arles und Aix | Au fil des mots

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.