Char à vent: Strandsegeln am heiligen Berg

Der wunderschöne lange, sonnige Herbst hat die Saison verlängert. Noch immer, mitten im November, flitzen die Strandsegler über den festen Sand bei Hirel der Baie de Mont Saint-Michel, wo Aurélien und Johan Faron immer zwei Dutzend schneller Segelflitzer geparkt haben. Wer sie leiht, erhält einen Schutzanzug aus Gummi, eine kurze Einweisung und einen kräftigen Stoß als Anschub.

Strandsegeln… einfach mal probieren!

Dann bläht der Wind die Segel, fegt der Sand gegen meine Brille, sorgen die in den Kurven des Beach-Parcours die Reifen, die sich abheben,  für einen kurzen Angstkitzel. Fall ich jetzt um?! Doch da ist das rollende Boot längst ums Eck herum und saust durch den Sand, der aufstobt, sich in die Haare setzt, in Nase und Ohren kitzelt, und die Luft herrlich nach Salz schmeckt.

Seit 4.000 Jahren beliebt

Bereits die alten Ägypter, erzählt mir Aurélien, haben bereit zur Zeit von Pharao Amenemhet II. um 2000 vor Christus die Kraft des Windes für ihre „Char à Vent“ genutzt. Auch die Chinesen erfanden um 240 n. Chr. diverse Fahrzeuge, die sich mit Windkraft fortbewegten. Als Vater der heutigen Strandsegler gibt Simon Thévenin, der 1548 in Brügge geboren wurde und als Ingenieur für Deichbau in den Diensten des Prinzen von Orange, Comte Maurice de Nassau, stand.

Für Arbeiter und Adel

Um den Arbeitern Abwechslung vom harten Arbeitsalltag zu bieten, soll er rollende Segelschiffe erfunden und erbaut haben – erst einfache, dann immer prachtvollere, da sich auch der Adel an dem sportlichen Vergnügen ergötzte.

28 Menschen sollen damals an Bord eines einzigen solchen Char à Vent über den Sand gesaust sein – mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometern in der Stunde. Blériot nannte seinen Strandsegler „Aeroplage“ und testete ihn im Sand von Hardelot.

Vor mehr als 100 Jahren: Strandsegeln wird Sport

1898 erfand André Dumont den ersten Strandsegler als Sportgerät. Stolz hielt man damals die Geburt des Strandsegelns im Foto fest. Immer leichtere und schnellere Strandsegler wurden erfunden.

1906 folgten die ersten Wettbewerbe auf den breiten Stränden von Hardelot, Berck et Le Touquet, kurz darauf auch im belgischen La Panne. Heute hat Strandsegeln die gesamte französische Küste am Ärmelkanal und Atlantik erobert – und sogar einen einzigen Standort am Mittelmeer: im Languedoc am Cap Leucate.

Weiterlesen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

4 Kommentare

  1. Suche für Anfang Juni für 2 Personen Strandsegler. für ca 1 Woche. Beide haben Erfahrung mit Strandsegeln
    Erbitte Angebot bzw Vorschläge.
    Gruß Christian

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.