Fête des Lumières: das Lichterfest von Lyon

Fête des Lumières: Vor dem Bahnhof stand dieser Elefant. Foto: Hilke Maunder
Vor dem Bahnhof stand dieser Elefant bei der Fête des Lumières. Foto: Hilke Maunder

Laserblitze kreuzen sich am nachtschwarzen Himmel. Eine Brücke wandelt sich zum digitalen Lichter-Schiff. Innenhöfe, Plätze und Fassaden werden zur Bühne von atemberaubenden Installationen, die Musik und Licht zu Kunstwerken verschmelzen. Sie nehmen mich so gefangen, dass ich die Kälte vergessen, stundenlang durch die Stadt laufe und staune.

Fête des Lumières: leuchtende Schirme. Foto: Hilke Maunder
Leuchtende Lampenschirme. Foto: Hilke Maunder

Ein Rausch für Augen und Ohren

Drei Tage lang, von 20 Uhr bis Mitternacht. 17 Kilometer zeigt mein Handy als abendlicher Bummelrekord. Fête des Lumières heißt das Spektakel, das alljährlich Anfang Dezember bis zu vier Millionen Menschen nach Lyon lockt. Alljährlich wechseln Themen und Illuminationen.

Fête des Lumières: im Innenhof des Rathauses. Foto: Hilke Maunder
Die Installation der Fête des Lumières im Innenhof des Rathauses. Foto: Hilke Maunder

Für das Lichterfest 2019 hatten drei Studenten der Uni Lyon passend zum Renaissance-Gedenkjahr im Loire-Tal eine Lichterinstallation zu Leonardo da Vinci entworfen. 2021 konntet ihr 29 Werke in der gesamten Innenstadt bewundern.

Fête des Lumières: Die Börse schmückt sich staatstragend in Bleu, Blanc, Rouge. Foto: Hilke Maunder
Die Börse schmückt sich bei der Fête des Lumières staatstragend in bleu, blanc, rouge. Foto: Hilke Maunder

Ein Unwetter als Ursprung

Das Lichterfest, heute für viele nur ein faszinierender, dreitägiger Showcase der besten Lichtkünstler Frankreichs, hat religiöse Wurzeln. Seine Ursprünge liegen im Jahr 1830. Damals verhinderte ein Unwetter das geplante Feuerwerk zur Einweihung des neuen Glockenturmes der Marienkapelle.

Sie erhob sich damals am Standort der heutigen Basilika Notre-Dame auf dem Stadtberg von Lyon. Die Bewohner stellten daraufhin am 8. Dezember einfach brennende Kerzen ins Fenster. Dieser Brauch lebt bis heute fort.

Bester Startpunkt: die Basilika

Die Basilika Notre-Dame de Fourvière. Foto: Hilke Maunder
Die Basilika Notre-Dame de Fourvière. Foto: Hilke Maunder

An der schneeweißen Basilika Notre Dame de Fourvière, bis heute Wahrzeichen des Lichterfestes, beginnen daher auch traditionell die Prozessionen der Fête des Lumières. Lauft danach von dort hinab auf die Presqu’île, die Halbinsel zwischen der Saône und der Rhône.

Der Blick auf Lyon vom Aussichtspunkt neben der Basilika Notre-Dame de Fourvière. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf Lyon vom Aussichtspunkt neben der Basilika Notre-Dame de Fourvière. Foto: Hilke Maunder

Versucht nicht, euch gegen den Strom der Menschenmassen zu stemmen. Sie strömen  – sich rechts haltend – von der Place des Terreaux mit Rathaus und Bartholdi-Springbrunnen, dem Théâtre des Célestins und der Place de la République nach Bellecour. Und als ebenso dicht gedrängter Strom auf der linken Straßenseite retour.

Fête des Lumières: Auf dem Riesenrad erzählt die Illumination die Geschichte einer Reise. Foto: Hilke Maunder
Auf dem Riesenrad erzählt die Illumination die Geschichte einer Reise. Foto: Hilke Maunder

Nicht nur dort, auch in der Altstadt kanalisieren vor der Cathédrale Saint-Jean-Baptiste Straßensperrungen den Zugang, und nur langsam schiebt sich die Warteschlange hin zur imaginären Reise auf der Kirchenfassade.

Darüber freuen sich die Straßenhändler, die mitten im Gewühl heißen Kakao, Kaffee, Glühwein und Bratwürste verkaufen.

Kerzen als Zeichen der Solidarität

Fête des Lumières: An der Place des Terreaux sind alle Fassaden in das Lichterspektakel eingebunden. Foto: Hilke Maunder
An der Place des Terreaux sind alle Fassaden in das Lichterspektakel eingebunden. Foto: Hilke Maunder

Vor den Bars, Cafés und Geschäften, die spätabends noch geöffnet haben, könnt ihr an kleinen Ständen die Lumignons du Coeur kaufen.

Mit diesen „Lämpchen der Herzen“ könnt ihr nicht nur die Lichtinstallation im antiken Odeon-Theater mitgestalten, sondern zugleich etwas Gutes tun. Jedes Jahr gehen die Erlöse aus dem Verkauf an eine andere Hilfsorganisation.

Lichterspiel auf der Place des Terreaux. Foto: Hilke Maunder
Lichterspiel auf der Place des Terreaux. Foto: Hilke Maunder

Drei Dutzend Großprojekte erwarten euch allein in der Innenstadt. Hinzu kommen Dutzende von Installationen in allen Bezirken der zweitgrößten Metropole Frankreichs.

Vorführungen, Film, Straßentheater und überraschende Happenings begleiten den Licht-Parcours, der sich auch aufs Wasser wagt: 365 blinkende Bojen verwandelten die Rhône bei meinem Besuch in einen romantischen Sternenteppich.

Foto: Hilke Maunder

Leuchtendes Wissen

Jenseits des Volksfest-Charakters hat das Lichterfest handfeste wirtschaftliche Gründe. Restaurants und Hotels freuen sich über zusätzliche Einnahmen in der touristisch sonst eher toten Jahreszeit, die Stadt über Imagepflege und Werbung für ihre Expertise in Licht-Management.

Foto: Hilke Maunder

Wie können Gebäude attraktiv, effektiv und stromsparend in Szene gesetzt werden? Was kann farbiges Licht in Wohnvierteln und urbanen Zentren bewirken. Wie beeinflusst Straßenlicht Sicherheit und Verkehr? Und wie kann sich eine Metropole vor Lichtverschmutzung schützen?

All diese Fragen sind Themen des Netzwerkes Lightning Urban Community International (LUCI), dem Lyon seit 2002 vorsitzt. Mehr als 300 Firmen, Labors und Forschungsstätten stehen für das Know-how von Lyons „Technikschwerpunkt Licht“, der parallel zum Lichterfest mit dem Lyon Light Festival Forum ein Expertentreffen veranstaltet.

Der Pont de l’Université über die Rhône. Foto: Hilke Maunder
Auch außerhalb des Lichterfestes setzt Lyon seine Monumente mit Licht in Szene. Foto: Hilke Maunder
Auch außerhalb des Lichterfestes setzt Lyon seine Monumente mit Licht in Szene. Foto: Hilke Maunder

Lichterfest in Lyon: meine Reisetipps

Schlafen

Cour des Loges

Vier Häuser aus dem 14. – 17. Jahrhundert wurden von Yves Boucharlat und Pierre Vurpas zu einem edlen Arkadenhotel zusammengefügt, in dem kein Raum, kein Stockwerk sich gleicht.
• 2-8, rue du Bœuf, F – 69005 Lyon, Tel. 04 72 77 44 44, www.courdesloges.com

Le Collège

Pauker, Streber oder Klassenclown? Fühlt euch mal wieder als Schulkind! Das ungewöhnliche Viersternehotel Le Collège , das  sich mitten im Welterbeviel Vieux Lyon versteckt, hat sich wie eine Schule von einst gestylt. Alle 40 Zimmer der dortoirs sind komplett weiß.

Als Schrank dient ein Spind, als Tisch ein Pult. Auf dem Bücherbord liegt ein Mathebuch. Es ist alles etwas spartanisch – aber konsequent durchgestylt. Als Entschädigung gab es dafür bei meinem Besuch dafür auf dem Flur kostenlose Soft-Drinks im Kühlschrank.

Als Rezeption des Collège Hôtel dient der ledergepolsterte Turnkasten. Gefrühstückt wird in einem alten Klassenraum – das Büffet ist liebevoll zusammengestellt, schmackhaft und abwechslungsreich. Und auch der Service ist allerbeste alte Schule! Tipp: Nehmt ein Zimmer nach hinten raus – zur Straße kann es laut werden, wenn morgens die Müllabfuhr kommt und die Tonnen aufs Kopfsteinpflaster knallt.
• 5, Place Saint-Paul, F-69005 Lyon, Tel. 4 72 10 05 05, www.college-hotel.com

Slo Living Hotel

Zwei Doppelzimmer mit Bad, Mehrbett-Schlafräume für zwei bis acht Personen, Lobby-Bar: Das kleine, zentrale Hotel heißen euch mit viel Holz und modernen Kunstwerken willkommen. Und betimmt spottet ihr hier und da IKEA.
• 5, Rue Bonnefoi, 69003 Lyon, Tel. 04 78 59 06 90, http://slo-hostel.com

MOB Hôtel

Unverputzte Betonwände, Samtvorhänge als Betthaupt, Bio-Produkte im Bad und Ausblicke vom Mini-Balkon auf die Saône: In der Architektur-Ikone Orange Cube hat der Erfinder der Mama-Shelter-Kette eine neue, junge Kette gegründet. Zimmer und Gemeinschaftsräume versteht er als kreative Inseln.
• 55, Quai Rimbaud, 69002 Lyon, Tel. 04 58 55 55 88www.mobhotel.com/lyon

Away Hostel

Ein typisches Doppelzimmer des Away Hostel. Foto: Hilke Maunder
Ein typisches Doppelzimmer des Away Hostel. Foto: Hilke Maunder

An den angesagten pentes von Croix-Rousse hat am 23. September 2016 in einem Eckhaus aus dem 19. Jahrhundert dieses Hostel eröffnet.

Neben Mehrbettzimmern findet ihr dort auch günstige wie geräumige Doppelzimmer, stylisch gestylt in Weiß und Holz. Wer lärmempfindlich ist, greift in den Glastopf an der Rezeption. Er ist randvoll mit gelben Ohrstöpseln befüllt.
• 21 Rue Alsace Lorraine, 69001 Lyon, Tel.04 78 98 53 20, www.awayhostel.com

Auch eine Kaffeemaschine findet ihr in den Doppelzimmern des Away Hostel. Foto: Hilke Maunder
Auch eine Kaffeemaschine findet ihr in den Doppelzimmern des Away Hostel. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*
Booking.com

Schlemmen

Bouchons

Wer es rustikal und deftig mag, geht in Lyon in einen bouchon, ein rustikales Lokal wie das Chez Paul, wo David hinter einem Tresen steht. Von der Decke baumelt eine fast zwei Meter lange Rosette-Dauerwurst. Rote Lederbänke säumen die wenigen Tische, die rustikal mit rot-weiß karierten Tischdecken und Servietten eingedeckt sind.

Statt Musik vom Band erfüllt Stimmengewirr den Raum; statt einer gedruckten Speisekarte präsentiert der Patron jeden Werktag persönlich das Menü für den Mittag. Als Vorspeise gibt es Charcuterie, Wurst und Schinken aus der Region – Rosette, Jésus und Saucisson de Lyon. Dazu serviert David einen Caviar de la Croix Rousse. Der „Fischrogen“ der Seidenweber entpuppt sich als Salat aus roten Linsen.

Für den Hauptgang empfiehlt der umtriebige Gastwirt wahlweise Andouillette sauce moutarde, Kaldaunenwurst in Senfsoße, Trîpes grillées, gegrillte Kutteln, oder einen warmen Geflügelleberkuchen – denn „Innereien sind typisch für die Lyoner Küche!“ Lieber Fisch ? „Dann probieren Sie doch mal die Quenelles de brochet, die Hechtklößchen in Krebssoße!“

Doch zu allem, da diskutiert David nicht, gehört kein anderer Wein als ein Beaujolais, und stellt den Roten auf den Tisch, offen, wie üblich, in einer Flasche ohne Etikett, mit einem mehrere Zentimeter dicken Glasboden. Die steht dann auch noch, wenn die Gäste nicht mehr ganz so standfest sind.

Ebenso unumstößlich steht für den Patron fest: Danach gibt es einen Käse von Renée Richard, der Königin der Lyoner Markthallen: Saint-Marcellin, Reblochon und einen fromage aux raisins, danach noch eine poire au vin, eine Birne in Rotwein, zum Dessert und einen petit noir. Zu viel, schon satt? Pas de question. Ça ira – das werdet ihr schon schaffen!
• 11, rue Major-Martin, Tel. 04 78 28 35 83www.bouchonchezpaul.fr

La Limonade de Marinette

Gegenüber der Kirche Saint-Georges im Altstadtviertel Vieux-Lyon wandelte sich ein ehemaliges Lebensmittelgeschäft zum Retrobistro: mit Duralex-Glas und Resopalstühlen, Waage, Registrierkasse und 3.000 Objekten im Dekor einer Gemischtwarenhandlung der Sixites.
• 46, rue St Georges, Lyon, Tel. 04 72 32 21 73www.facebook.com

Lyon: Im Confluence-Viertel. Foto: Hilke Maunder
Im Confluence-Viertel. von Lyon. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Nützen euch die Infos? Dann freue ich mich über euer merci . Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Mit La Confluence hat Lyon eines der größten Revitalisierungsprojekt in Herzen der Stadt umgesetzt – entdeckt das neue Inselquartier hier.

Die Seidenweber haben Jahrhunderte lang Lyon geprägt. Mehr über die canuts erfahrt ihr hier.

Lyon: Musterbuch für Seide. Foto: Hilke Maunder
Arbeitsgrundlage eines canut: das Musterbuch für den Seidendruck. Foto: Hilke Maunder

Im Buch

Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem für mehrere Auflagen umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen inklusive zahlreicher Tipps, wie ihr das Frankreich-Feeling mit nach Hause nehmen könnt. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Lyon hat uns sehr gut gefallen. Wir haben ein Zimmerchen auf einem Peniche – ein Hausboot – unter der Eisenbahnbrücke gemietet und haben es nicht bereut. Auch ohne Lichterfest ist die Saone nachts eine Augenweide. Wir hatten es nicht weit zum Ereignis Vieux Lyon. Aber auch das Resistancemuseum oder Beaux Arts waren auf ihre Art eindrucksvoll, wenn auch leider nur französisch betextet. Haben die Franzosen Angst davor, dass sich die Deutschen mit Klaus Barbie und Jean Moulin auseinandersetzen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.