Das Street Art-Mekka von Marseille: Cours Julien 10


Zwischen dem Markt von La Plaine auf der Place Saint-Jaurès und dem breiten, teils verkehrsberuhigten Straßenzug des Cours Julien erstreckt sich ein Viertel, das einst als zwielichtig und gefährlich galt, heute aber mit seinen Boutiquen, Bars und Lokalen als hip, szenig, Treffpunkt der Subkultur und absolut trendig gilt: das quartier des créateurs Cours Julien.

 

Das Viertel: eine Open-Air-Galerie

Die „Schanze“ des Midi, das Kreuzberg von Marseille. Und das Mekka der Street Art. Fast keine Straße, fast keine Hauswand, auf der nicht farbenfrohe „Murals“, kunstvolle „tags“ oder Graffiti zu sehen ist.

Graffiti & Murals ganz legal

Ganz legal darf an der Ecke rue Crudère und Cours Julien gesprayt und gemalt werden Dort lädt seit September 2012 der Verein Juxtapox  jeden Monat renommierte Street Art-Künstler ein, die 3 x 5 Meter große Mur Surcouf zu verschönern – die Ergebnisse könnt ihr online auf http://lemur-marseille.tumblr.com bewundern.

Marseilles Street Art Festival

2014 veranstaltet der Cours Julien sein erstes Street Art Festival, und längst gibt es auch vom Tourismusamt von Marseille Führungen zu den Highlights der illegalen Kunst. Längst gibt es dort auch ein Portrait von Cabu (Jean Cabut), dem Karikaturisten des Satiremagazins Charlie Hebdo, der am 7. Januar 2015 ermordet wurde. Die Solidaritätsbekundung mit den weltberühmten Slogan „Je suis Charlie“ findet ihr in der rue de Bussy l’Indien, gleich neben dem Cours Julien.


Schickt mir eure Kommentare!

10 Gedanken zu “Das Street Art-Mekka von Marseille: Cours Julien