Rocroi & die Route des Fortifications

Rocroi: Blick von der Befestigung auf die Stadt. Foto: Hilke Maunder
Rocroi: Blick von der Befestigung auf die Stadt. Foto: Hilke Maunder

Wie eine Filmkulisse taucht Rocroi aus der Hochebene auf. Seit der Antike ist das Tal der Meuse Grenz- und Durchgangsland. Hier wurden wirtschaftliche und religiöse Streitigkeiten ausgetragen, zankten sich Fürsten und französische Könige.

Durch das Freilichtmuseum der Militärarchitektur inmitten der waldreichen Ardennen führt die 570 km lange Route des Fortifications. mit 22 Etappen nach Wahl. Endete sie früher in Frankreich, schließt sie heute auch Abschnitte in Belgien ein.

Rocroi: Bollwerk zur Champagne

Ein ganz besonderes Juwel der Militärarchitektur hat das Städtchen Rocroi bewahrt. Heinrich II. hat es als Bollwerk zur Champagne und Gegengewicht zu Charlemont, das Karl V. zur Festung ausgebaut hatte, errichtet. Zwei Umwallungen und fünf Bastionen schützen seinen alten Kern. 1675 baute Vauban die Festung zu einem Stern mit zehn Zacken aus.

Rocroi: Blick vom Eingang der Kasematten auf die Stadt. Foto: Hilke Maunder
Rocroi: die Häuser bei den Kasematten. Foto: Hilke Maunder

Vom zentralen Paradeplatz führen sämtliche Straßen strahlenförmig zur Umwallung. Einst gewährten nur zwei Stadttore Einlass: die Porte de Bourgogne und die Porte de France. Die mächtigen Steine der Festung wurden aus dem Vallée de la Misère heran geschafft.

Die alten Verteidigungsanlagen könnten ihr das ganze Jahr hindurch ansehen und kostenfrei besichtigen. Sie bilden einen offenen Grünzug. Und auch durch die alten Gänge könnt ihr laufen. Mitunter tropft es von der Decke, oder es haben sich Pfützen auf dem Boden gebildet.

Da kann man es sich besonders gut vorstellen, wie ungemütlich es dabei bei den Kämpfen gewesen sein muss…

Krieg und Frieden auf der Route des Fortifications

Von Rocroi könntet ihr gen Süden auf der Themenroute weiterfahren nach Montcornet. Betrachtet einmal die Fassade seiner mittelalterlichen Burg genau. An ihren Schießscharten lässt sich der Fortschritt der Waffen erkennen. Die kleinen Öffnungen, die einst für die Armbrust genügten, mussten im Lauf der Zeit für den Einsatz von Kanonen verbreitert werden.

Die Place Ducale von Charleville-Mézières. Foto: Hilke Maunder
Die Place Ducale von Charleville-Mézières. Foto: Hilke Maunder

Doppelt gut: Charleville-Mézières

Mit verwinkelten Gassen, Schiefer gedeckten Häusern und mittelalterlicher Stadtmauer schmiegt sich Charleville-Mézières an eine Schleife der Maas. 1966 hat es sich mit dem von Charles de Gonzagues auf dem Reißbrett entworfenen, klassizistischen Charleville zusammengeschlossen, das frankreichweit berühmt ist für sein Internationales Marionettentheaterfestival.

Seit 2011 wird es nicht mehr nur alle drei Jahren, sondern wegen seiner Beliebtheit nun alle zwei Jahre im September ausgetragen.

Charleville-Mézières: Bauernstube im Regionalmuseum. Foto: Hilke Maunder
Die Bauernstube des Regionalmuseums von Charleville-Mézières. Foto: Hilke Maunder

Wahrzeichen des Festivals ist eine Marionette in XXL, die heut ein den großen Komplex des sehr sehenswerten Regionalmuseums integriert ist. Neugierig, was ihr dort entdecken könnt? Dann klickt mal hier.

Warum die Place Ducale von Charleville so sehr der Pariser Place des Vosges ähnelt, habe ich euch hier verraten. Ebenfalls mit Charleville-Mézières eng verbunden ist der Name von Rimbaud, dem dort ebenfalls ein Museum gewidmet ist. Mehr darüber erfahrt ihr hier.

Folgt nach Charleville-Mézières weiter der Themenroute bis nach Sedan.

Sedan: der Eingang zum Burghotel. Foto: Hilke Maunder
Der Eingang zum Burghotel von Sedan. Foto: Hilke Maunder

Die Schmach von Sedan

Die “Schmach von Sedan” ist bis heute im kollektiven Gedächtnis der Franzosen tief verankert und die Erinnerung noch immer lebendig. Am 1. September 1870 hatte Napoléon III. im Deutsch-Französischen Krieg in Sedan kapituliert und kurz danach abgedankt.

83.000 französische Soldaten waren in preußische Gefangenschaft geraten. Das Zweite Kaiserreich war Vergangenheit. Schauplatz des geschichtsträchtigen Ereignisses war Europas größtes Feudalschloss: das Château Fort de Sedan.

Mit 35.000 Quadrametern gehört die Festung zu den größten Europas. Evrard de la Marck baute sie ab 1424 am einstigen Standort einer karolingischen Kirche auf. Ursprünglich aus dem Rheinland stammen, waren die Seigneurs von La Marck Vasallen des französischen Königs. Daher mussten sie, um die Ostgrenze Frankreichs zu sichern, ihre Burg beständig ausbauen.

Unabhängig von der katholischen Krone

Einer der Nachfahren von Evrard, Henri-Robert de la Marck, konvertierte in den 1550er Jahren zum Calvinismus, ernannte seinen Heimatort Sedan zum unabhängigen protestantischen Königreich und sich selbst zum Prinzen von Sedan. Doch der Titel blieb nicht lange bei der Familie…

König Henri IV. verheiratete Henri-Roberts Tochter Charlotte 1591 kurzerhand im jungen Alter von 16 Jahren mit seinem engen Freund Henri de la Tour de l’Auvergne. Prompt hatte dessen Familie einen Prinzentitel. Charlotte starb drei Jahre später, 19 Jahre alt, im Kindbett.

 Symbolpreis für Sedan: 1 FF

Durch die Jahrhunderte hinweg hat die Festung von Sedan eine bewegte Geschichte erlebt. Im ersten Weltkrieg war sie in der Hand der deutschen Armee und Gefängnis für französische Soldaten, im zweiten Weltkrieg erneut schwer umkämpft und Kriegsknast. 1962 kaufte die Kommune die Festung zum symbolischen Preis von einem Franc und öffnete den Bau für Besucher.

Audiotour durch die Burg

Mit Audioführern könnt ihr seitdem auf zwei Rundtouren in die Lebenswelt des 15. und 16. Jahrhundert eintauchen. In einem Flügel ist seit 2004 ein komfortables Dreisternehotel mit 54 Zimmern untergebracht, das zur Gruppe Hôtels Historiques gehört. Gibt es eine passendere Unterkunft beim Mittelalterfest, das Sedan Mitte Mai feiert?

Dann geben sich Ritter und Gaukler beim Burgfest ein Stelldichein, und wie einst ertönt Lanzenklirren. Das Schlachtgeschehen vom 1. September 1870 hat Louis Braun auf seinem „Panorama de Sedan” detailgetreu auf die Leinwand gebannt – als 11,5 m langes und 1,57 m hohes Monumentalbild.

Sedan: ein Zimmer im Burghotel. Foto: Hilke Maunder
Sedan: ein Zimmer im Burghotel. Foto: Hilke Maunder

Die letzte Patrone von Bazeilles

Weiter auf dem Südarm der Themenroute erreicht ihr Bazeilles. Dort erinnert die Maison de la Dernière Cartouche, das “Haus der letzten Patrone“,  an die Kämpfe von 1870/71. Brigaden der blauen Division der Marinetruppen unter General de Vassoigne standen damals zwei Tage lang den bayrischen Soldaten unter dem Befehl des Generals von der Tann gegenüber.

Als der Ort bereits völlig zerstört war und brannte, verschanzten sich die letzten Soldaten der französischen Marineinfanterie in das letzte Haus am Ortsrand. Es war damals eine bescheidene Herberge mit zwei Obergeschossen. Dort verteidigten siesich vier Stunden lang, bis die Munition ausging. Die letzte Patrone verschloss Hauptmann Aubert aus dem Schlafzimmerfenster.

Danach verließen die kapitulierenden Marine.2.700 Franzosen starben während der Gefechte um Bazeilles. Fast doppelt so hoch waren die Verluste der bayrischen Truppen. Steht Sedan für Schmach, ist Bazeilles bis heute Symbol des Widerstandes.

Genusspause in Carignan

In Carignan ist es Zeit für eine Rast. Eine repräsentative, 1890 erbauten Stadtvilla der Familien D’Huard und Lécluse, die während der Weltkriege als Hospital diente, haben Nathalie und Thierry Gérard in La Gourmandière verwandelt, eine gemütliche Auberge mit guter Küche. Gemüse und Obst stammen aus eigenem Anbau.

Oder fühlt euren Picknickkorb mit regionalen Spezialitäten: kräftigem Ardenner Schinken, der mit Kräutern und Salz mindestens neun Monate an der Luft getrocknet wurde, würzigem Chaource (AOC) oder mageren Rocroi-Käse, Bauernbrot und Ardwen-Bier und sucht euch ein nettes Plätzchen am Flüsschen.

Kriegerdenkmal in den Ardennen. Foto: Hilke Maunder
Kriegerdenkmal in den Ardennen. Foto: Hilke Maunder

Bei La Ferté-sur-Chiers habt ihr die Maginot-Linie erreicht, die als Band aus Bunkern Frankreichs Ostgrenze vor der Wehrmacht schützen sollte. Am 18. Mai 1940 griffen die Deutschen mit 22 Artillerieabteilungen Über den Sog in den Treppenhäusern gelangten die Brandgase in den 35 m tief gelegenen Verbindungsgang zwischen den beiden Kampfbunkern.

107 französische Soldaten starben in jener Nacht in der Ruine. Ihr Schicksal erwecken eine emotional packende Führung durch die Kasematten und der  Todesgang. Zehn Kilometer weiter  kommt ihr nach Williers. Es gehört zu den kleinsten Dörfer Frankreichs – und liegt direkt an der belgischen Grenze.

Die Bollwerke der Nordroute

Gen Norden bringt euch von Rocroi die Route des Fortifications nach Vireux, um 260 n. Chr. die Grenze des Römerreiches. Nördlich hausten die wilden Germanen, vor deren Einfällen ein Castrum schützen sollte. Nur wenige Kilometer weiter endet der französische Part der Route des Fortifications an einem weiteren wuchtigen Bollwerk.

Das nach Karl V. genannte Fort Charlemont scheint noch immer uneinnehmbar. Seit 1555 wacht es, später von Vauban verstärkt auf einem Felsvorsprung über Givet. Toll, der Blick von oben auf die Stadt und ihre Befestigungen am Ufer der Meuse!

Umweltfreundlich auf Festungstour

Zwischen Charleville-Mézière und Givet schlängelt sich die Eisenbahn im Tal der Maas entlang. Während der Ferienmonate Juli und August gibt es besonders günstige Tagestickets. In den Zügen dürfen Fahrräder mitgenommen werden: Der 83,5 km lange Maas-Radweg ist seit Sommer 2011 durchgängig fertig gestellt.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.