Cevennen: Der Genuss der wilden Berge

Eine Schafherde in den Cevennen

„Midi moins le quart“, noch nicht ganz im Süden, liegt das Bergland der Cevennen im Südosten des Massiv Central mit seinen schroffen Gipfeln, tiefen Tälern, grünen Wiesen und ausgedehnten Wäldern.

Sieben große Flüsse

Die raue Berglandschaft rund um den Mont Lozère (1700 m) und Mont Aigoual (1545 m) durchziehen sieben große Flussadern, eben „sept veines (fluviales)“ – und gaben den „Ce-vennen“ ihren Namen.

Die Hand auf seinen Stock gestützt, erzählt Benjamin Sergé Cavaillac von den Ursprüngen der Gipfel, die ihn umgeben.  Seit zehn Jahren zieht der Schäfer mit seiner Herde über die Wiesen und Weiden ringsum.

Transhumanz aus Tradition

Obgleich der Tourismus auch in den Cevennen immer stärker an Bedeutung gewinnt, dominiert in den dünn besiedelten Bergen bis heute die traditionelle Landwirtschaft. Dazu gehört auch die Transhumanz.

Über alte Viehwege (Draille) ziehen die Herden im Juni von ihren Winterquartieren im Tal hinauf zu den Sommeralmen der Berge Mont Lozère und Mont Aigoual, auf denen zwischen Kalk, Gneis und Granit würzige Kräuter und saftige Gräser wachsen.

Ziegen & Zwiebeln

Céline Moureves ist Herrin über 90 Ziegen. Zweimal täglich werden sie gemolken. Aus ihrer Milch fertigt die 37-Jährige kleine, nur 60 g schwere Käsetaler: Pélardon – der erste AOC-Käse des Languedoc.

Ihre Schwester Francine pflanzt in Saint-Martial auf kleinen Terrassen die zweite geschützte Spezialität der Region: oignons doux, Süßzwiebeln. Alle drei sind typische „Cevenoles“, raue und doch sehr herzliche Menschen, die aus Überzeugung das harte bäuerliche Leben ihrer Vorfahren fortführen und bewahren.

Liebeskummer? Ab in die Cevennen!

Angelockt von den Bergen wurde auch Robert Louis Stevenson. 1878 –  Griechenland erklärt der Türkei den Krieg, Papst Pius IX. stirbt nach 32-jähriger „Regentschaft“ – leidet der Autor der Schatzinsel unter Liebeskummer. Als einzigen Ausweg sieht der junge Mann eine Wanderung durch die Cevennen.

Fasziniert vom Volksaufstand der Camisarden, beginnt der 27-Jährige mit einem Packesel und einem Buch über die Pastoren des „Désert“ im Gepäck am 22. September 1878 seine Wanderung bei Le Puy. Zwölf Tage lang marschiert der Schriftsteller durch das Zentralmassiv und durch die herbe Landschaft der Margeride, isst bei Bauern, schläft in einfachen Gasthöfen.

Auf dem Pilgerweg Chemin de Regordane erreicht er schließlich in Saint-Jean-du-Gard die „Cevennen der Cevennen“. Seinen Spuren folgt heute als „Stevenson-Weg“ der 252 km lange GR 70. Wie einst könnt ihr Esel zum Gepäcktransport mieten. Und alle Genüsse der Cevennen so besonders nachhaltig erleben.

Cevennen: meine Reisetipps

 Ansehen

Cirque de Navacelles

Zwischen dem Causse du Larzac und dem Causse de Blandas hat der Vis tiefe Schluchten in das Kalkplateau eingegraben. Eine seiner Fluss-Schleifen wurde dabei vor rund 6.000 Jahren abgeschnitten – der Fluss floss dort nicht mehr im Bogen, sondern stürzte sich als Wasserfall über die Kalksteinklippe: der Cirque de Navacelles, heute ein Grand Site de France, war entstanden. Den besten Überblick auf das Naturwunder bietet sich vom 3 km entfernten Belvedère de Blandas.

Diagonale du Vide. Der Cirque de Navacelles in den Cevennen. Foto: Hilke Maunder

Mont Aigoual

Zum Mont Aigoual, der im 19. Jh. wieder aufgeforstet wurde, windet sich die D 48 als 15 km lange Panoramastrecke – haltet am Aussichtspunkt „Belvedère de la Cravate“.

Fantastisch ist auch die Fernsicht vom 1.567 m hohen Gipfel, dessen Wetterstation ein kleines Museum birgt mit alten Messinstrumente, Messdaten und Fotos des Massivs vor der Wiederaufforstung.

Cevennen-Orte

Ein typisches Cevennendorf ist Vialas, wunderschön ist auch Montdardier. In Saint-Laurent-le-Minier wurden seit dem Mittelalter Gold und Silber, aber auch Kupfer, Blei, Eisen und Zink abgebaut. Hier findet ihr auch einen der schönsten Freiluftpools Frankreichs: die Kaskaden der Vis. Herrlich! Und verpasst auch nicht Le Vigan mit seiner berühmten Bogen-Brücke, die seit dem 14. Jahrhundert die Arre überspannt.

Museen

Der Esskastanienanbau, die Seidenraupenzucht und andere traditionelle Wirtschaftszweige der Cevennen dokumentiert auf drei Etagen das Musée Cévenol.
• 1, rue des Calquières, Le Vigan, Tel. 04 67 81 06 86, https://museecevenol-levigan.jimdo.com

Das Musée de la Soie erläutert nicht nur Geschichte und Technik der Seidenherstellung, sondern lädt ein, auch einmal selbst sich in der Seidenzucht zu versuchen – die Eier dazu werden Ende April verkauft und bei Bedarf auch per Post versandt.
• Place du 8 Mai, Saint Hippolyte du Fort, Tel. 04 66 77 66 47, www.museedelasoie-cevennes.com

Le Vigan in den Cevennen

Aktiv erleben

Durch den Nationalpark führen fünf Großwanderstrecken (Grande Randonnée, kurz GR), der Themenweg Auf den Spuren Stevensons in den Cevennnen, die „Rundtour auf dem Causse Mejean“ sowie eine Vielzahl kürzerer Wanderstrecken.
Geführte Ausritte bietet u. a. der Reiterhof Cheval Vert.
• Arrigas, Tel. 04 67 82 05 59, www.chevalvert.com
Zahlreiche Flussbadestellen im Tal der Vis und der Tessonne.

Veranstaltungen

Halbmarathon (Le Vigan, Apr.), Fête de la Transhumance (Espérou, Mitte Jun.), Festival du Vigan (Jul./Aug)

Schlafen

Château Massal
Françoise du Luc hat ihren Familiensitz Château Massal für Gäste geöffnet und empfängt sie zum Apéritif im Salon. Die vier Zimmer im Schlossturm sind geräumig, komfortabel und voller nostalgischem Charme, zum opulenten Frühstück gibt es feinstes Porzellan und Silberbesteck.
• Le Village, d 999, 30120 Bez-Esparon Tel. 04 67 81 07 60, www.cevennes-massal.com

Schlemmen

Maronencreme

Die Kastanien sind die Brotbäume der Cevennen. Ihr Mehl ist eine glutenfreie sowie basische Alternative zu herkömmlichem Weizenmehl. Ihre Frucht machte Clément Faugier zur Leckerei. 1882 erfand er ein industrielles Verfahren für die Herstellung der glasierten Maroni, die bereits am Hof von Ludwig XIV. sehr geschätzt waren. Drei Jahre später kam er auf die Idee, wie er den Bruch nutzen könnte, der bei der Herstellung der glasierten Früchte entstand. Er ließ den Bruch zerkleinern, versetzte ihn mit Maronenmark, Konfiseriesirup, Zucker und Vanille – voilà: Die berühmte Crème Marrons de l’Ardèche  war erfunden. Einst gab es sie nur in der berühmten Büchse, heute auch in kleinen Größen in der Tube.

Le Jardin

Regionale Produkte wie den Ziegenkäse Pélardon, süße Zwiebeln, Esskastanien verarbeitet Sirma Bamassé im „Le Jardin“ zu raffinierten Gerichten.
• 10, Rue du Four, 30120  Le Vigan, Tel. 04 67 81 28 96, www.resto-lejardin.fr

Weiterlesen

Im Blog

Die Brotbäume und die Goldbäume der Cevennen habe ich euch hier vorgestellt.

Im Krimi: In tiefen Schluchten*

… und alten Gemäuern verbirgt sich so manch ein Geheimnis. Besonders im Vivarais, dem Rückzugsort von Rebellen und Hugenotten, die sich hier versteckten und an geheimen Orten ihre Gottesdienste abhielten. Als ein Holländer beim Erforschen der Höhlen verschwindet, ein Einheimischer auf seltsame Weise stirbt, als er erzählen will, und auch ihr eigenes Leben durch einen Fund in Gefahr gerät, beginnt Tori Godon zu ermitteln…

Ohne Brutalität, aber mit viel Spannung und Frankreich-Flair erzählt Cora Stephan aka Anne Chaplet diesen Krimi, der so fesselnd war, dass ich ihn an einem Stück verschlang – und erst nach Mitternacht einschlief. Wer mag, kann den Band hier * direkt online bestellen.

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatals Frankreich Süden (Okzitanien)* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyá. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich in meinem Frankreichjahr neu entdeckt und getestet habe.  Beide MARCO POLO-Bände hält ein Online-Update-Service aktuell, der euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen informiert. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights.

Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

9 Kommentare

  1. Ich will nächstes Jahr in die Cevennen. Wir haben ein Haus für sechs in Uzes bebucht und werden es uns vier Wochen lang gut gehen lassen. Was wir auf jeden Fall machen werden, ist Lebensmittel vom Bauern zu besorgen versuchen. Unser Tick ist, nach ausgiebigem Frühstück erst nachmittags zu kochen. Dann schmeckt auch eine Gemüsepfanne himmlisch, ganz ohne Charolais-Steak oder Bressehuhn… Spaß beiseite, etwas zu essen, was Leute mit Liebe groß gezogen haben, die man kennengelernt hat, ist etwas Großartiges. Ich halte das für den Ferienhaustrend der Zukunft: Von und mit dem Land leben, das man besucht.

  2. Ich war nun im Herbst 2017 tatsächlich dort. In Saint-Hilaire-de-Lavit, ein winziger Weiler in der nähe von Arles. Es lohnt sich, einmal diese noch recht einsame Gegend Frankreichs zu besuchen. Auf meiner Website findet ihr hierzu einen kleinen Reisebericht. Viel Spass!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.